×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hisham El Meleigy, Blue Nile Egypt
Ägypten: Größerer Export von Frühlingszwiebeln trotz Hitze

Die ägyptische Frühlingszwiebelsaison hat gut gestartet. Trotz der starken Hitze im Sommer sind sowohl Qualität als auch Ertrag besser als im letzten Jahr. „Wir nehmen an, dass wir etwa 40 Millionen Bündel Frühlingszwiebeln exportieren werden“, sagt Hisham El Meleigy von der ägyptischen Firma Blue Nile.

Blue Nile liefert Frühlingszwiebeln hauptsächlich an den britischen Markt. Sobald das deutsche Angebot ausläuft, wird der Export des Unternehmens nach Deutschland und in die Niederlande ausgeweitet. „Letztes Jahr haben wir 30 Millionen Trauben exportiert, aber seitdem haben wir mehr Marktanteile gewonnen und exportieren 30% mehr. Im vergangenen Jahr haben wir aufgrund des Preisdrucks einige Kunden verloren. Andere Lieferanten waren preiswerter, aber es stellte sich heraus, dass diese Kunden eher unsere überragende Qualität wollten. So haben wir diese verlorenen Kunden wiedergewonnen und sogar zusätzliche Aufträge erhalten, was erstaunlich ist.“ 

Blue Nile nutzt 600 Hektar, die sowohl gemietetes Land als auch landwirtschaftliche Betriebe umfassen. Durch die Nutzung eigener Produktionsanlagen, Management und selbst ernannter Mitarbeiter hat das Unternehmen die volle Kontrolle über die gesamte Produktionskette. „Wir sind nicht den Kräften des Marktes ausgesetzt, daher können wir mit der Qualität und Logistik, die mit unseren Ernten verbunden sind, sehr genau sein.“


 
Das Unternehmen produziert Gizeh und Photon Frühlingszwiebeln. Laut Hisham sind die Preise in diesem Jahr niedriger. „Wir müssen niedrigere Preise beibehalten, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das gilt für alle Märkte. Die Preise sind ziemlich stabil. Wir haben in Ägypten eine massive nationale Konkurrenz, aber wir können einen starken Marktanteil in Frühlingszwiebeln halten. Außerhalb von Ägypten sind Marokko und Senegal unsere Hauptkonkurrenten, obwohl uns die wirtschaftliche Situation in Ägypten einen Wettbewerbsvorteil verschafft.“

Während dieser Saison musste Blue Nile sein Bewässerungssystem anpassen, um die intensive Sommerhitze auszugleichen. Die Durchschnittstemperatur lag bei 37°C, was Einfluss auf alle Gemüsesorten hatte. „Wir haben es geschafft, mit der Hitze durch unsere Kontakte in Europa und unser eigenes Know-how in Sachen Bewässerung zurechtzukommen“, erklärt Hisham.
 
Laut Hisham sei die Zahl der ägyptischen Frühlingszwiebel-Landwirte stetig und könnte sogar zurückgehen. Die 30% der neuen Aufträge, die das Unternehmen ursprünglich erwarb, arbeiteten ursprünglich mit anderen Wettbewerbern zusammen. Während die Zahl der Erzeuger möglicherweise geringer wird, bleibt die Gesamtanbaufläche gleich.
 
Frühlingszwiebeln werden in westlichen Märkten wie Großbritannien immer beliebter. „Viele Verbraucher verwenden sie in Salaten oder in gebratenen Gerichten. Auch die Verbraucher werden zunehmend auf die gesundheitlichen Eigenschaften von Frühlingszwiebeln aufmerksam. Es gibt also eine steigende Nachfrage, obwohl die Frühlingszwiebeln bereits als Produkt gereift sind und die Nachfrage seit Jahren stabil ist.“
 
Während Frühlingszwiebeln seit Jahren ein Grundnahrungsmittel für die britischen Einzelhändler sind, bemerkt Hisham einen aktuellen Trend. „Die Konsumenten fordern ein einfacheres und wirtschaftlicheres Produkt. Unsere Verpackung ist auf diesen Trend ausgerichtet. Das Produkt selbst hat sich nicht wirklich verändert, aber wir verwenden neue Techniken für die Lagerung und Ernte. Dies ermöglicht es uns, den Export von Seefracht zu nutzen, was uns eine günstigere Logistik ermöglicht und gleichzeitig ein qualitativ hochwertiges Produkt in einem makellosen Zustand liefert.“
 
Organische Frühlingszwiebeln machen nur einen kleinen Prozentsatz des gesamten Frühlingszwiebelsektors aus. Das organische Segment für Frühlingszwiebeln ist jedoch im Vergleich zu ähnlichen Kategorien in anderen Erzeugungssektoren größer. Generell beträgt der Anteil von Bioprodukten innerhalb eines Vollsektors bis zu 6% oder 7%. Mit Frühlingszwiebeln macht dieser Bereich 12% bis 15% aus. „Die organische Nachfrage ist in Großbritannien sehr hoch. Dies wird unser erstes Jahr sein, in dem wir Bio-Frühlingszwiebeln exportieren“, sagt Hisham, der der Meinung ist, dass ein Unternehmen, das auf eine bestimmte Produktart spezialisiert ist, in der Lage sein sollte, alle Formate bereitzustellen, in denen diese Produkte geliefert werden können.

„Unser Unternehmen ist voll auf den Export ausgerichtet. Wir bauen keine Sorten an, die auf dem lokalen Markt gefragt sind, da dies unsere Möglichkeiten einschränken würde. Wir investieren unsere ganze Energie in die Verwaltung des Exports. Natürlich kann der Inlandsmarkt auch profitabel sein, aber jedes Unternehmen hat Grenzen mit dem, was dieses Unternehmen verwalten kann. Man muss sich auf das konzentrieren, was man gut kann. Wir haben uns auf fünf Produkte spezialisiert, in denen wir gut sind, und wir investieren alle unsere Anstrengungen in die Verbesserung dieser Produkte, um unsere Qualität zu steigern und eine effizientere Produktion zu ermöglichen. Auf diese Weise wollen wir jedes Jahr ein paar Prozent Marktanteile gewinnen“, schlussfolgert Hisham.


Für weitere Informationen:
Hisham Elmeleigy
Blue Nile (Egypt)
Tel: 00447770914418
Mob: 00201222128419
Email: hm@bluenileegypt.com
www.bluenileegypt.com



Erscheinungsdatum: 10.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Guter Start in die peruanische Zwiebel Saison
22.11.2017 Zwiebelsektor ist um die Qualität der eingelagerten Zwiebeln besorgt
20.11.2017 Optische Sortiermaschine Eqraft vorgestellt an Interessierte der Zwiebelverpackungsstationen
16.11.2017 Qualitativ hochwertige Tiefkühl-Zwiebeln: Mission Impossible?
15.11.2017 ''Qualität ist das größte Thema was die Zwiebeln betrifft''
08.11.2017 "Schneller Absatz von Zwiebeln aber die Preise sind eingerostet"
06.11.2017 Spanien ist die größte Konkurrenz für ukrainische Zwiebelexporte
02.11.2017 Ernteschätzung Säzwiebel des CBS: brutto 1.513.000 Tonnen
01.11.2017 Tiefe Zwiebelpreise im Schweizer Groß- und Detailhandel
25.10.2017 Erleichterung bei nördlichen Zwiebelbauern: "Endlich alles im Lager"
23.10.2017 Zwiebelforum vom 18. – 19. Januar 2018 in Peine
19.10.2017 Wetterunabhängiges Kondenstrocknen in neuem Zwiebellager
18.10.2017 Niederländische Zwiebelexporteure sehen viele Chancen in dieser Saison
16.10.2017 Ägyptische rote Zwiebeln fehlen auf dem Markt
09.10.2017 Großer Preisunterschied zwischen großen und kleinen Zwiebeln
09.10.2017 "Die Nachfrage nach Zwiebeln kommt langsam in Gang"
02.10.2017 Niederländischer Zwiebelexport in Rekordhöhe mit beinahe 1,1 Mio Tonnen
27.09.2017 Es bewegt sich etwas bei der weißen Zwiebel
26.09.2017 Fuentes de Ebro Zwiebeln wollen längere Marktpräsenz