×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Spanien:
35-jähriger Mann stirbt in Kühlraum für Birnen

Eine Tragödie ereignete sich gegen Mittag am 30. Oktober in der spanischen Gemeinde Calahorra. Ein 35-jähriger Mann starb in den Räumen mit kontrollierter Atmosphäre der Firma Aljofer, die für die verlängerte Lagerung von Conference Birnen vorgesehen war. Roberto G.B., gebürtig aus Andosilla und Einwohner von Calahorra, hinterlässt eine vierjährige Tochter und seine Frau, die Anfang nächsten Jahres ihr zweites Kind zur Welt bringen wird.

Der Alarm wurde von seiner eigenen Familie ausgelöst. Gegen zwei Uhr nachmittags war die Familie seiner Frau überrascht, dass der junge Mann nicht wie jeden Tag zum Mittagessen gekommen war. Sein Schwiegervater entschied sich, in das Obstlager zu gehen, wo er nach ihm suchte. Als er sah, dass sein Wagen vor der Tür stand, ging er hinein, um nach ihm zu suchen.

„Offensichtlich hat er gesehen, dass die Falltür der Kammer offen war und vermutete, dass etwas Ernstes geschehen sein könnte, und ging hinaus, um Hilfe zu rufen“, erklärte einer der ersten Menschen, denen er begegnete. Mit der Hilfe von zwei Unternehmern aus nahegelegenen Lagerhäusern gelang es ihm, die Kammer zu öffnen und fand seinen Schwiegersohn, der noch am Leben war. „Wir alarmierten den Notruf und sie sind sehr schnell gekommen. Anscheinend war er noch nicht tot, weil sie uns sagten, dass sie ihn nach Logro bringen würden“ erinnerte sich einer der anderen Leute, die ihm geholfen hatten, den Mann aus der Kammer zu befreien, bevor die Guardia Civil und die örtliche Polizei der Stadt eintrafen. Die Notdienste brachten ihn nach Logro. Seine Verletzungen waren so schwer, dass er es nicht überleben würde. Man hielt ihn vorübergehend in Leben, um die Organspende, die sein Wunsche war, durchzuführen.

In der Gegend, wo es zahlreiche Obstlager gibt, verbreitete sich die Nachricht vom Tod des jungen Mannes sehr schnell. Was niemand gestern in Calahorra erklären konnte, waren die Gründe, die den jungen Mann dazu brachten, in die Kammer für kontrollierte Atmosphäre einzutreten. „Wir alle wissen, dass es absolut verboten ist, in sie hinein zu gehen, weil es dort wirklich keinen Sauerstoff gibt. Wenn du aus irgendeinem Grund hineingehen musst, was nicht üblich ist, musst du es immer in der Gesellschaft von jemandem tun, niemals allein“, kommentierte ein anderer Arbeiter aus einem ähnlichen Lager in der Nähe. „Er war vielleicht zu selbstsicher, weil er nur zwei Monate in der Firma gearbeitet hatte“, spekulierte ein anderer Arbeiter.

Inzwischen wendeten sich die Guardia Civil und die Techniker des Rioja-Instituts für Arbeitsmedizin von La Rioja den Einrichtungen des Unternehmens, um die Ursachen für den sechsten tödlichen Arbeitsunfall des Jahres in der Region zu untersuchen.


Quelle: larioja.com

Erscheinungsdatum: 10.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.11.2017 Beinahe 6000 Auszubildende in Niedersächsischer Landwirtschaft tätig
22.11.2017 Saisonarbeit muss attraktiver werden; aber wie erreicht man das?
21.11.2017 Fotoreportage: ''Großmarkt muss spezialisiertes Weltsortiment anbieten''
02.11.2017 Rens de Bruijne führt die Firma Gottmann seit 35 Jahren
25.10.2017 Niedersächsischer Landvolkchef vor Gericht wegen Untreue
13.10.2017 Volkert Engelsman von Eosta führt Nachhaltigkeits-Ranking an
06.10.2017 Eddy Jager wird Einkaufschef bei Greenyard Fresh Hamburg
28.09.2017 Erfolgreicher Abschluss des Fruchtkaufmann-Seminars 2017
27.09.2017 Copa wählt Joachim Rukwied zum neuen Präsidenten