×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



AmazonFresh startet in München

Seit gestern können Prime-Mitglieder im Münchener Stadtgebiet mit AmazonFresh ihren gesamten Wocheneinkauf bequem online erledigen und dabei aus mehr als 300.000 Produkten wählen. Darunter finden Kunden eine große Auswahl frischer Lebensmittel, hunderte ausgewählte Artikel von Münchener Feinkostgeschäften und ortsansässigen Lebensmittelhändlern.



Mit AmazonFresh genießen Kunden flexible Lieferoptionen von Montag bis Samstag: In der bayerischen Landeshauptstadt können sie bis mittags bestellen, um ihre Lieferung bis zum Abendessen zu erhalten. Wer bis 23 Uhr bestellt, erhält die Lieferung auf Wunsch schon am nächsten Tag in einem gewählten 2-Stunden-Zeitfenster von 8 bis 22 Uhr. Wenn es für den Kunden bequemer ist, kann er die Lieferung zwischen 5 und 22 Uhr an einem geschützten Ort abgeben lassen, ohne sie persönlich entgegennehmen zu müssen. AmazonFresh ist über Amazon.de und die Amazon-App verfügbar. Kunden können unter www.amazon.de/fresh ihre Postleitzahl eingeben, um zu überprüfen, ob ihre Adresse innerhalb des Liefergebietes liegt. In Berlin und Potsdam ist der Service seit Mai für Prime-Mitglieder verfügbar.

Prime-Kunden in Hamburg können seit Juli ihren kompletten Wocheneinkauf bequem auf Amazon.de erledigen. „Unser Ziel ist es, AmazonFresh kontinuierlich zu verbessern. Als Basis dafür dienen das Kunden-Feedback und unsere Erfahrungen. Wir lernen immer mehr dazu - in Berlin, Potsdam und Hamburg, aber auch in den USA, Großbritannien und Japan“, betont Ajay Kavan, Vice President AmazonFresh. „Davon sollen alle AmazonFresh Kunden profitieren und das ab sofort auch in München.“



„Lokale Einzelhändler sind ein sehr wichtiger Bestandteil von AmazonFresh. Wir sind uns sicher, dass die Feinkostartikel von Dallmayr, die Gewürzwerk-Mischungen vom Viktualienmarkt sowie das Angebot weiterer Lieblingsläden den Geschmack der Münchener treffen“, sagt Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland. Auch Florian Randlkofer, geschäftsführender Gesellschafter der Alois Dallmayr KG, freut sich über die Zusammenarbeit: „Mit AmazonFresh können wir unseren Kunden einen völlig neuen Service bieten. Kunden können beispielsweise unsere frischen Feinkostsalate oder auch Räucherlachs aus unserer Manufaktur schnell, bequem und zuverlässig von zuhause oder auch von unterwegs per App bestellen. Sie bekommen dann unsere Spitzenqualität mit der gewohnten Zuverlässigkeit von Amazon geliefert  – das ist wirklich ein großer Vorteil.“

Das Angebot von AmazonFresh umfasst insgesamt über 300.000 Artikel – darunter rund 200.000 Non-Food Produkte. Neben frischem Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukten sowie frischen Backwaren und Produkten des täglichen Bedarfs bietet AmazonFresh eine breite Auswahl aus den Bereichen Küche, Sport sowie Spiel- und Schreibwaren. Kunden können zudem aus mehr als 4.000 Bio-Produkten, einer großen Auswahl an glutenfreien, laktosefreien und veganen Artikeln, einem umfangreichen Sortiment an Baby-, Gesundheits- und Kosmetik-Artikeln sowie Tierbedarf ihren Wocheneinkauf zusammenstellen.

Die Frische aller Lebensmittel wird kontinuierlich geprüft. Sollte ein Produkt wider Erwarten einmal nicht den Kundenerwartungen entsprechen, greift das Amazon Frischeversprechen und der Artikelwert wird zurückerstattet. Und falls ein bestellter, von Amazon direkt verkaufter Artikel kurzfristig nicht mehr auf Lager ist, wird nach Verfügbarkeit ein kostenloses Ersatzprodukt geliefert.

Quelle: amazon

Erscheinungsdatum: 09.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Aldi Süd entführt Zuschauer ins Weltall
24.11.2017 Ungarn: Fast 8.5 Tonnen Äpfel wurden dieses Jahr von Tesco verkauft
23.11.2017 Lidl Österreich ist erneut Händler des Jahres
22.11.2017 ALDI Süd gewinnt Energy Efficiency Award 2017
20.11.2017 Wie Landwirte zu Marketinginstrumenten werden
17.11.2017 Alnatura auf stabilem Kurs
16.11.2017 Lokal, Max Havelaar und Bio im Schweizer Supermarkt
15.11.2017 Wachstum von 6,5 Prozent jährlich bis zum Jahr 2022
14.11.2017 ''Ein Vergleich mit einem Discounter ist kein Vergleich''
13.11.2017 Neuer Online Supermarkt getnow.de in München und Berlin gestartet
13.11.2017 ALDI gewinnt YoungBrandAward
10.11.2017 Edeka lanciert neue Weihnachtskampagne mit TV-Spot
08.11.2017 BILLA Online Shopping: Bereits mehr als 50 Prozent bei frischen Produkten
07.11.2017 Coop lanciert Mehrwegbeutel für Früchte und Gemüse
07.11.2017 Real überzeugt mit Wochenmarkt-Atmosphäre
07.11.2017 Das HDE-Konsumbarometer steigt im November zum zweiten Mal in Folge
06.11.2017 Zeiten der Veränderung im globalen Einzelhandelssektor
03.11.2017 Trends im Lebensmittelhandel: Von der Wertschöpfungskette zum Wertschöpfungsnetzwerk
02.11.2017 Aldi Süd kommt mit neuem Logo
01.11.2017 "Bei unserem Markt zählen die inneren und die äußeren Werte"