×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Bananen sind Beispiel der "hyper-optimalisierten Nahrungsproduktion."

Bananen gehören weltweit zu dem am meisten konsumierten Obst. Diese Position haben die Bananen schon seit Jahrzehnten. Daniel Stone beschreibt in der National Geographic wie die Banane diesen Spitzenplatz auf den Konsumlisten erreicht hat, aber er erläutert auch die Bedrohungen der Branche.



Bananen sind nach Getreide, Reis und Milch das wertvollste Produkt weltweit. Es gibt mehrere Sorten, aber nur die Cavendish ist für den weltweiten Export geeignet. Diese Banane ist ein Klon, deshalb sind alle Bananen genetisch identisch. Die Bananen sind ein Beispiel der "hyper-optimalisierten Nahrungsproduktion." Das macht die Banane aber auch verletzlich.

Die ersten Bananen wurden 1876 großmaßstäblich in der VS introduziert auf dem Centennial International Exhibition in Philadelphia, auch als Wold's Fair bekannt. Ab diesem Moment hat die Popularität des gelben Obstes zugenommen und haben amerikanische Betriebe in den Anbau der Bananen in Zentral- und Südamerika investiert. Trotz des Marktwachstums und der Gewinne, wurden die Arbeiter auf den Plantagen unterhalb des amerikanischen Mindestlohns bezahlt. Die großen Anbaubetriebe waren sehr mächtig und die regionalen Regierungen konnten da nichts machen.

Zu den größten Bedrohungen der Banane gehören nicht die Marktentwicklungen oder die Arbeitsbedingungen. Im April 2016 organisierte CORBANA, der costa-ricanische Verein für Bananen- und Ananasexporteure, einen Kongress für den Bananensektor. Einige Wochen vor dem Kongress hat man den Standort nach Miami verlegt, weil man Angst hatte vor dem gefürchteten TR4. Die Krankheit ist nicht neu, aber es sieht so aus, dass die Branche immer nervöser wird was die Folgen der Krankheit betrifft. Die Zukunft der Bananen ist unsicher. Eine genetische Schwester der Cavendish-Banane könnte eine kurzfristige Lösung sein, eine genetisch modifizierte Banane kann langfristig den Anbau sicherstellen. Schließlich kann man eine komplett neue Sorte suchen.


Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.11.2017 Ungleichheit zwischen Frau und Mann in der Bananenbranche
20.11.2017 ''Geben Sie uns 1,02 Euro pro Karton mehr''
17.11.2017 "Wasserknappheit kann für den Bananensektor das 'Aus' werden"
16.11.2017 Mexikanische Produzenten wollen Tabascos Kochbananen für die EU ohne Tarife
14.11.2017 Ecuador: Bananenproduzenten bekommen nicht immer den Festpreis
13.11.2017 Dunkle Zeiten durch Preiskampf und drohender Schimmelkrankheit TR4
10.11.2017 "Standardkartons für Bananen werden immer weniger"
09.11.2017 Chiquita wurde zur beliebteste Bananenmarke amerikanischer Eltern gewählt
01.11.2017 Kambodscha wil "Hühnerei" Bananen exportieren
30.10.2017 REWE verkauft Bananen nur noch unverpackt
26.10.2017 Maola stellt neue pflanzliche Milch von pürierten Bananen vor
24.10.2017 Neues System bringt frischere Bananen in Key Food Store
23.10.2017 FAO startet Programm zur Fusariumbekämpfung in Bananen
20.10.2017 Bananenbauern nehmen Beschwerden von Arbeitern in Ecuador ernst
17.10.2017 Aldi Nord und Aldi Süd treten World Banana Forum bei
16.10.2017 "Der Bananenmarkt ist ein Pokerspiel"
13.10.2017 Bananen-Arbeiter aus Ecuador sprechen über Rechtsverletzungen
11.10.2017 Bio-Bananen mit Hilfe solarer Energie bewässern
04.10.2017 Gelber Affe macht Werbung für Bananen in Polen
28.09.2017 Chiquita engagiert sich für Pink Ribbon Deutschland und regelmäßige Brustkrebsvorsorge