×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Lokale Produkte zunehmend wichtig auf wachsendem Pilz Markt

Nach einem jahrelangen Rückgang beginnt der Pilz Markt nun wieder zu wachsen. Auch Champignons werden wieder beliebter, so Alex Vos von Banken Champignons BV. "Das größte Wachstum gibt es beim Chestnut Pilz und speziellen Pilz-Mischungen. In dieser Hinsicht befinden wir uns in einer guten Produktgruppe." Der Einzelhandel in den Niederlanden und auch über die Grenzen hinaus interessiert sich zunehmend für Pilze und Produkte auf Pilzbasis.

"Die ganze Produktgruppe wächst wieder. Es ist nicht so, dass der Champignon vom Erfolg des Chestnut Pilzes profitiert, alle Sorten werden beliebter", fährt Alex fort. Der Grund für das Wachstum des Segments ist, dass Pilzen gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt werden. Diese sind den Kunden zunehmend wichtiger. Außerdem dienen Pilze als Ersatz für Fleisch für Vegetarier und Flexitarier.


Pilz-Mischungen um den Kunden zu überzeugen
Nicht nur der niederländische Markt wächst, auch in Deutschland wird von Wachstumsraten berichtet. "Das Wachstum der Chestnut Pilze ist dort sogar größer, und der Markt für Champignons bleibt stabil. Das gleiche gilt für ganz Europa." Sales of Banken Champignons hat sich vor allem dem Export verschrieben. Etwa 65 bis 70 Prozent der Verkäufe finden im Ausland statt. Die wichtigsten Märkte sind Großbritannien, Frankreich und Deutschland. "Die Länder konsumieren am meisten. Wir sehen die gleiche Entwicklung bei Chestnut Pilzen, aber auch exotische Pilze werden immer beliebter."

Den größten Anteil der Verkäufe machen mit Abstand konventionelle Pilze wie weiße Champignons, Portobellos und Austernpilze aus. Die wilden und exotischen Pilze entsprechen einem kleineren Verkaufsanteil. Das Lieferketten-Unternehmen aus Wijchen, den Niederlanden, importiert die exotischen Pilze aus Ländern wie China und Südkorea. Danach werden die Pilze vor allem in Pilzmischungen an Supermärkte verkauft. "Wir arbeiten daran herauszufinden welche Pilzsorten zu welchen Rezepten, wie beispielsweise Nudeln, Reis und Fleisch, passen, um so herauszufinden welche am ehesten gekauft werden." Das Unternehmen versucht damit den Kunden dazu anzuregen, mehr exotische Pilze zu kaufen. 



Anbau von exotischen Pilzen in den Niederlanden
Wer sich online die Zahlen ansieht, kann nicht bestreiten, dass die polnische Produktion das niederländische Produktionsvolumen überholt hat. "Die Arbeitskosten sind in Polen niedriger, sodass die Pilze günstiger angeboten werden können. Und das merkt man natürlich." Obwohl Alex zugibt, dass die Niederlande darunter leiden, sieht er Möglichkeiten die niederländischen Produkte zu promoten. "Corporate Social Responsibility, Faire Produktion, Nachhaltigkeit, Qualität", zählt er einige Faktoren auf, die niederländische Produkte diversifizieren. "Wenn ein niederländisches Unternehmen einen polnischen Pilz kauft, ist das vor allem wegen des Preises. Allerdings erhalten sie wegen der längeren Distanz einen weniger frischen Pilz."

Der Anbau von exotischen Pilzen kann dem Sektor helfen, denkt Alex. "Natürlich. Die Niederlande sind und bleiben das einzige Land mit diesem Wissen. Das sieht man auch an der Anzahl der weltweit aktiven Anbieter. Das wahre Wissen liegt hier." Niederländische Bauern erforschen die Möglichkeiten den Markt für exotische Pilze zu vergrößern, die zurzeit aus Asien importiert und auf niederländischem Boden angebaut werden. "Wir arbeiten intensiver daran", sagt Alex. "Der aktuelle Fipronil Skandal zeigt, dass die Lebensmittelsicherheit sehr wichtig ist, und dass es wichtig ist, die gesamte Lieferkette zu kontrollieren." Die beste Methode, die Kette zu kontrollieren ist es, die Pilze selbst anzubauen, erklärt Alex. Deswegen hat sich unser Unternehmen innerhalb der Gruppe auf den Anbau exotischer Pilze spezialisiert."



Lebensmittelsicherheit und lokale Produkte
Neben der Lebensmittelsicherheit sind die logistischen Vorteile der Niederlande ein weiterer, wichtiger Faktor. "Die Einfuhrzölle aus Asien sind viel höher", erklärt Alex. "Innerhalb der EU macht sich ein Lokales für Lokales Trend breit. In der Vergangenheit waren die Niederlande ein starker Exporteur, aber jetzt haben wir bemerkt, dass unsere Kunden lokale Pilze immer häufiger bevorzugen." Man muss auf diesen neuen Trend reagieren. "Neben den polnischen und belgischen Produktionsunternehmen in der Gruppe, kontaktiert Banken Champignons auch Bauern aus Deutschland, um die Nachfrage nach lokalen Produkten zu befriedigen. Wir haben viele Kontakte innerhalb Europas und wir suchen immer nach Möglichkeiten, die Produkte für unsere Kunden ansprechender zu machen."

Unter anderem spielen die Pilzmischungen dabei eine wichtige Rolle. "Wir mischen und schneiden die Pilze nach bestimmten Rezepten, aber innerhalb der letzten zwei Jahre haben wir auch gelernt über den Tellerrand zu blicken." Dadurch entstanden viele innovative Produkte: ein Pilzburger und frische Suppe. Beide Trends werden gut von der wachsenden Gruppe an Vegetariern und Flexitariern angenommen. "Der Burger besteht aus mindestens 75 Prozent Pilzen und zu 25 Prozent aus Gemüse. Im Vergleich zu anderen Veggie Burgern besteht er also vollständig aus natürlichen Produkten", erklärt Alex. Ein großer deutscher Einzelhändler hat den Burger vor Kurzem in sein Sortiment aufgenommen.


Die zweite Produktreihe wurde in Zusammenarbeit mit Scelta Mushrooms entwickelt. Sie besteht aus fünf Suppen. Die Pilz-Sellerie-Suppe ist ein Teil der Reihe. Außerdem gibt es eine Tomaten-Paprika-Suppe und eine Kürbis-Karotten-Suppe. "Viele Produkte enthalten zu viel Salz. Wir nutzen Umami, auch bekannt als der fünfte Geschmack, aus den Pilzen, um weniger Salz verwenden zu müssen." Die Suppen sind ab Woche 37 in jedem Aldi in den Niederlanden erhältlich. "Auch für uns ist es etwas ganz besonderes, weil wir in diesem Fall Pioniere sind, die eine neue Richtung eingeschlagen haben, um Pilze wieder beliebt zu machen." Die Einzelhändler zeigen Interesse an diesen Produkten, aber sie müssen anders an die Sache herangehen. "Es ist ein Lernprozess für uns, weil der Einzelhändler aktiv an der Produktentwicklung mitwirken muss."



Pilz mit Vitamin D in 2018
Vor zwei Jahren haben Banken Champignons und Scelta Mushrooms einen Pilz mit extra viel Vitamin D entwickelt. Nach zwei Jahren ist die bürokratische Hürde genommen und die Pilze werden ab Anfang 2018 in den Supermärkten erhältlich sein. "Bevor man sagen darf, dass der Pilz mehr Vitamin D enthält, muss man dies zunächst nachweisen und eine Zulassung der Europäischen Kommission beantragen", erklärt Alex. Ein sogenanntes Novel Food Statement wird benötigt. "Viele Leute haben ein Vitamin D Defizit, das sie mit Nahrungsergänzungsmitteln auffüllen. Aber wir haben ein gesundes Gemüse entwickelt, das genau so gut dafür verwendet werden kann. Durch den Verzehr von drei der Pilze am Tag, kann das Defizit ausgeglichen werden."

In den USA, Kanada und Australien ist die Gesetzeslage anders als in Europa. In diesen Ländern darf man ohne jeden Nachweis behaupten, ein Produkt enthalte mehr Vitamin D. Der Vorgang ist simpel. Ein Pilz enthält Ergosterol und das wandelt sich unter UV Einstrahlung zu Vitamin D um. "Der Pilz wird also unter UV Licht angebaut."



Weniger Produktionsverlust und eine höhere Produktionskapazität durch neue Wiegevorrichtung
Banken Champignons hat vor Kurzem eine Verpackungsreihe von Arco Solutions in Betrieb genommen. Die Light to Perform Verpackungsreihe wurde speziell für Produzenten entwickelt, die ihre Produkte in extra kleinen Verpackungen verkaufen. "Wir haben nach einer Lösung gesucht, Pilze effizient und mit dem richtigen Gewicht zu verpacken und die perfekte Qualität zu garantieren", sagt Jurgen Banken von Banken Champignons. "Für uns ist vor allem wichtig, dass eine Maschine robust und verlässlich ist und natürlich auch Nutzer-freundlich. Die Maschine muss außerdem einfach zu säubern sein. Im Fall der neuen Reihe haben wir vor allem nach einer Vorrichtung gesucht, die die Produkte exakt wiegt und dass dieser Vorgang von einer Person überwacht werden kann, sodass die Qualität des Pilzes garantiert wird." Arco Solutions neue Maschine ist perfekt für Banken Champignons und erfüllt alle Erwartungen. "Wir können unsere Pilze schnell und effizient verpacken. Mit der richtigen Wiegevorrichtung vermeiden wir überschüssiges Gewicht, senken die Arbeitskosten in der Verpackungseinrichtung und büßen dabei nicht die Produktqualität ein."



Die Light to Perform Verpackungsreihe für das Verpacken von Produkten in extra leichte Verpackungen ist neu im Sortiment von Arco Solutions. Die Maschine ist auf das Verpacken von leichten Produkten wie Beeren, Snack Gemüse, Tomaten und Pilze spezialisiert. "Die Produzenten stehen oft vor der Herausforderung, wie man diese Produkte schnell und effizient verpackt und dabei so wenig überschüssiges Gewicht wie möglich entsteht", so Jordy van der Sterren von Arco Solutions. "Mit der selbst-betriebenen Verpackungsreihe mit der Light to Perform Funktion ersparen wir den Produzenten vier bis sechs Prozent Produktionsverlust durch einen Produktüberschuss in den Verpackungen. Da die neue Verpackungsreihe jede Verpackung wiegt und direkt angibt, wie viel es ist, kann der Betreiber das Idealgewichtig erreichen und somit die Produktionskapazität erhöhen. Ein Betreiber kann so bis zu 100 Verpackungen pro Minute verarbeiten." Die Verpackungsreihe kann jede Verpackung zwischen 50 und 1.000 Gramm bearbeiten.

Weitere Informationen:
Banken Champignons BV
Alex Vos

Erscheinungsdatum: 10.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Ein 25,4%iger Rückgang marokkanischer Tomatenverkäufe an die EU
24.11.2017 Schweizer Gemüsehändler vor Gericht
24.11.2017 „Unbeständige Währung während des Brexit verkompliziert den Handel mit Großbritannien”
24.11.2017 Ukrainische Tomaten- und Gurkenpreise steigen dramatisch
23.11.2017 Gesundheitliche Vorteile von Broccolini kurbeln Konsum an
23.11.2017 "Zu den Feiertagen steigt die Nachfrage nach Mini-Gemüse"
22.11.2017 ''Exotische Pilze immer beliebter''
21.11.2017 ''Nachtfröste würden den Markt der italienischen Gemüsesorten bessern''
20.11.2017 Granada - führender Exporteur von Spargel in Europa
20.11.2017 Die Karotte ins Rampenlicht gestellt
20.11.2017 ''Exotische Pilze haben eine interessante Handelsspanne, aber man sollte sich anstrengen''
20.11.2017 Argentinien: Keine Probleme mit Schimmel in dieser Knoblauch Saison
17.11.2017 "Fernsehköche machen vor allem Gemüse trendy"
17.11.2017 ''Endverbraucher hat nicht mehr die große Lust auf Blumenkohl''
17.11.2017 „Die kommende Salatsaison wird im Januar durch eine instabile Versorgung und Knappheit gekennzeichnet sein“
16.11.2017 Saison des Roten Radicchio aus Treviso IGP offiziell gestartet
15.11.2017 ''Konsum von Rotkohl verringert sich jährlich''
15.11.2017 Kürbisse werden in der Schweiz immer beliebter
15.11.2017 Neu-Delhi Virus verringert und verzögert Zucchini-Produktion
14.11.2017 Sipo startet die Produktion von Bio-Spinat