×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Frucht Hartmann lebt das Prinzip der kurzen Wege
''Kunde muss Werthaltigkeit der Produkte akzeptieren''

Er kümmert sich um die Nahversorgung und Gastronomie in Hessen und Thüringen, schaut aber immer auch über die Grenzen hinaus: Christoph Hartmann, Inhaber von Frucht Hartmann Fulda und Frisch Frucht Erfurt, ist ein engagierter und umtriebiger Unternehmer. Stetig beobachtet er den Weltmarkt und die Herausforderungen der Lebensmittelbranche. Das Leitprinzip seiner Firma hingegen ist immer gleich: „Wir leben kurze Wege, sowohl nach innen als auch nach außen.“

„Frisch, schnell, individuell und absolut zuverlässig“, so fasst Geschäftsführer Christoph Hartmann die Vorzüge seines Unternehmens zusammen. Nachdem er 1992 den Familienbetrieb von seinen Eltern übernahm, hat er ihn zu einem vollständigen Serviceunternehmen mit zwei Standorten in Fulda und Erfurt ausgebaut. Das Liefergebiet erstreckt sich von Frankfurt bis Leipzig, Hauptaugenmerk liegt auf der Gastronomie und großen Versorgungseinheiten wie Heime, Kliniken und Unternehmenskantinen.


Inhaber Chistoph Hartmann des Frucht Hartmann

Regional und lieferantentreu
Obwohl Christoph Hartmann sein Sortiment stetig ausbaut, legt er großen Wert auf Regionalität und regionale Zulieferer. „Unsere Lieferanten und Anbauer sind das feste Fundament unserer Firma. Wir vertreiben alles, was regional hergestellt oder angebaut werden kann. Seit jeher bieten wir Produkte aus beheimateten Anbaugebieten wie dem Frankenland, dem Frankfurter Raum und natürlich dem Apfelland Thüringen. Ansonsten gilt immer: Die nächstgelegenen Anbaugebiete werde je nach Verfügbarkeit der Produkte vorrangig abgefragt.“ Christoph Hartmann und sein Team ergänzen die regionalen Produkte mit importierter Ware aus dem Ausland – vor allem aus Spanien, Italien und den Niederlanden.

Wenn er beruflich die Grenzen der Bundesrepublik überschreitet, beobachtet Christoph Hartmann genau, wie es im ausländischen Einzelhandel zugeht. „In England und den Niederlanden und auch im Süden Europas ist man in der Entwicklung des Convenience-Konzepts deutlich weiter. Allerdings ist auch hier in Deutschland der Trend in Richtung Convenience ungebrochen. Unsere Kunden sind diesbezüglich schon stark aufgestellt.“ Das gleiche gilt auch für Bio-Produkte. „Die Preisfindung muss hier allerdings erst abgeschlossen werden und die Preise müssen natürlich durchsetzbar sein. Der Kunde muss die Werthaltigkeit der Produkte insgesamt akzeptieren.“ 


Das Team der Firma Frucht Hartmann mit dem Inhaber links oben.

Schnell und zuverlässig
Trotz der Herausforderungen der zunehmend anspruchsvolleren Lebensmittelbranche ist sich Christoph Hartmann sicher, dass es für seinen Service immer eine Kundschaft gibt. „Als Familienunternehmen mit Herz und Geschichte leben wir das Prinzip der kurzen Wege. Nach innen, also im Umgang mit unseren Mitarbeitern, sowie nach außen, für unsere Kunden, die wir rund um die Uhr mit Frische versorgen.“

Auf dieser Basis könne sich seine Firma zuverlässig weiterentwickeln. „Die Chancen liegen bei unserer Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und natürlich unserer Frische. Zudem sind wir in der Lage, ganz individuell auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden einzugehen.“ Dementsprechend lautet der Leitspruch des Geschäftsführers: „Wir fragen nicht, wir machen.“


Das Gebäude des Standortes in Erfurt

Weitere Informationen:
Frucht Hartmann GmbH
Geschäftsführer: Christoph Hartmann
Daimler-Benz-Str. 21 36039 Fulda
Telefon +49 6 61 94 81 – 0

Erscheinungsdatum: 07.11.2017
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 ''Deutschland ist unser wichtigster Exportpartner''
20.02.2018 Vorteile biologisch erzeugter Produkte am Point of Sale geschickt in den Fokus rücken
20.02.2018 "Innovation ist nicht nur Genetik"
20.02.2018 BayWa legt Schwerpunkt auf Schutzsysteme
20.02.2018 Großmarkt der Zukunft: Vom Umschlagsplatz zum Food-Hotspot
20.02.2018 Total Produce König der Branche?
20.02.2018 RWZ und Landgard: kein Joint Venture im Profi-Gartenbau
20.02.2018 Die Produkte der Berni sind auch in Russland angekommen
19.02.2018 BayWa strebt großes Geschäft mit Gewächshäusern an
19.02.2018 Frankreich: "Wir wollen unsere Nachrichten direkt an den Kunden bringen"
16.02.2018 Val Venosta Apples: Der italienische Markt, unser Hauptmarkt
15.02.2018 "Bei einem Grundnahrungsmittel ist es wichtig, viel für wenig zu bekommen"
15.02.2018 Öko-Anbauverband Naturland wächst mit 26,4 Prozent
15.02.2018 BelOrta feiert fünfjähriges Jubiläum
15.02.2018 Spanien: Fruits de Ponent und Anecoop stärken Handelsstrategien
15.02.2018 Ägyptischer Betrieb erweitert Ackerfläche und Anlagen
14.02.2018 Fotoreportagen der Fruit Logistica 2018
14.02.2018 Bejo erläutert die Vorteile der 'Züchtung für den Bio-Anbau'
14.02.2018 ''Es ist schwierig, um mit französischen Produkten zu konkurrieren'
14.02.2018 Mögliche Zusammenarbeit mit Amazon auf dem Großhandelsmarkt in Padova