×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Soren Bjorn, Geschäftsführer von Driscoll's
"Keine Frage - Arbeitskräfte sind die größte Herausforderung"

Driscoll's hat nun das ganze Jahr über konventionelle- und Bio-Beeren im Angebot. "Das ist eine große Veränderung", sagt Soren Bjorn, Geschäftsführer des Unternehmen. "Es steigert den Konsum, weil die Produkte immer verfügbar sind." Ein ganzjähriges Angebot an Beeren bieten zu können geht jedoch nicht ohne Herausforderungen einher.

Auf die Frage hin, was die größten Herausforderungen für das US-amerikanische Unternehmen seien, sagte Soren: "Keine Frage - Arbeitskräfte sind die größte Herausforderung. Man will mit den frischen Beeren dem Kunden nah sein und der Beerenkonsum hängt direkt vom Einkommen der Verbraucher ab. Wir verkaufen vor allen in Ländern, wo das Einkommenslevel hoch ist, aber in diesen Ländern gibt es nicht ausreichend Arbeitskräfte." Deshalb baut das Unternehmen seine Beeren etwas weiter weg an, jedoch sind sie noch immer per LKW zu erreichen. "Beispielsweise geht die Produktion aus Mexiko in die USA; die von Marokko nach Europa und Produktion aus Südchina wird nach Shanghai geliefert."


Soren Bjorn von Driscoll's

Produktexpansion
"Wir expandieren die Produktion in Entwicklungsländern, aber die Nachfrage ist in Industrieländern am höchsten", erklärt Soren. "Die Herausforderung ist es, beides miteinander zu vereinen und zwar das ganze Jahr über. Es hängt wirklich alles von den Arbeitskräften ab." Soren sagt, das deswegen der Einsatz von Technologie kritisch ist. "Wir wollen technologische Lösungen finden, die effizienter sind und den Arbeitskräften dadurch die Ernte der Beeren erleichtern", sagt er. "Dadurch können wir die Arbeitskosten besser kontrollieren."

"Interessanterweise konnten wir in China direkt eine Produktionstechnologie nutzen, die überall gleich weit fortgeschritten ist", sagt Soren. "Dadurch können wir außerdem eine konsistentere Qualität erzielen." Er sagt, dass das Wachstumspotential von Driscoll's eindeutig in Asien lege. Das Unternehmen hat eine Produktionsstätte mit Sitz in China und inzwischen auch eine Zweigstelle. "China ist ein einzigartiger Markt und die Arbeit vor Ort ist definitiv mit vielen Richtlinien und Einschränkungen verbunden", sagt er.

"Eine Sache, die wir aus anderen Ländern gelernt haben ist, dass wir schneller wachsen können, wenn wir möglichst schnell ein Team vor Ort haben, das die Kultur versteht und die Geschäfte dort managen kann", fährt Soren fort. Er sagt, dass China der wichtigste Markt des Unternehmens ist, es jedoch auch Wachstumschancen in anderen asiatischen Ländern wie Korea, Singapur und Japan gibt.

Das Unternehmen hat außerdem einige Joint Ventures zusammen mit The Costa Group in Australien und China. "Sie sind erfolgreicher, als wir erwartet hatten", gibt Soren zu. "Noch sind sie im Vergleich zum Rest des Unternehmens ziemlich klein, aber der anfängliche Erfolg hat unsere Zuversicht bestärkt und eine gute Basis geschaffen. Ein weiteres Geschäft, das bei Driscoll's sehr gut läuft, ist ihre Einigungskampagne. "In den letzten zwei Jahren haben wir daran gearbeitet, dass unsere Marke an allen Verkaufsorten auf der Welt die gleiche Botschaft überbringt", sagt Soren.



Arbeiter und Verbraucher
Mit Blick auf die Zukunft sagt Soren, dass die Vision des Unternehmens die Produktionsumwelt verändern wird. "Man muss die Arbeit auf den Beerenfeldern für die Leute attraktiver gestalten", sagt er. "Wir haben vor allen in Nordamerika einige Möglichkeiten, das ganze Jahr über Arbeitsplätze zu schaffen und nicht nur saisonal." Ein weiterer wichtiger Aspekt des Unternehmens wird Soren zufolge auch in Zukunft die Beziehung zu ihren Kunden sein.

"Wir denken, dass wir die Beziehung zu unseren Kunden noch weiter vertiefen können", sagt er. "Die Art, wie Unternehmen mit ihren Kunden interagieren, wird sich in Zukunft vollständig ändern." Sorens Meinung nach wird der treibende Faktor dahinter die Technologie sein. "Verbraucher und Arbeiter sind die zwei wichtigsten Stakeholder in unserem Geschäft", schließt er.

Für weitere Informationen: 
Soren Bjorn
Driscoll's
soren.bjorn@driscolls.com
www.driscolls.com

Erscheinungsdatum: 13.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Italien: Steigende Nachfrage nach kernlosen Trauben
24.11.2017 Peru: Das Traubenangebot aus Piura wird nur um 30% sinken
24.11.2017 Viele Geschenkverpackungen mit Obst in Shanghai. Video!
24.11.2017 Export Äpfel und Birnen aus Südafrika wächst stetig
24.11.2017 Birne mit roter Schale im Aufstieg
24.11.2017 Wenig Spektakel auf dem Melonen-Markt
24.11.2017 ''Verhältnismäßig gibt es momentan zuviel Ware auf dem Markt''
23.11.2017 Die Himbeerproduktion in der Ukraine nimmt zu
23.11.2017 Birnen: Italien dominierte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ
23.11.2017 Polens Apfelpreise fallen 10% wegen steigendem Angebotes
23.11.2017 PinKids schließt sich mit den Minions zusammen, um Reichweite des Marketings zu erhöhen
22.11.2017 Indien beweist sich als "gelobtes Land" für belgische Obstbauern
22.11.2017 "Unter diesen Bedingungen ist es schwierig, den Traubenexport anzukurbeln"
21.11.2017 Ganzjährige Versorgung des gesamten Beerensortiments
21.11.2017 Total Produce entwickelt Kidskonzept mit Melonen
21.11.2017 JOYA erhöht Marktanteil südafrikanischer Äpfel
21.11.2017 90% der Jugendlichen werfen Obst und Gemüse weg
20.11.2017 Italien - Guter Start der Saison der Val Venosta Äpfel
20.11.2017 ''Der Weintraubenmarkt ist momentan heiß, aber wie es weitergeht ist unklar''
20.11.2017 Neuer biologischer Lagerapfel positiv aufgenommen