×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Schreckliches Erntejahr, Preise vervierfacht
Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘

,,Der April macht was er will‘‘, für viele Erzeuger und Händler von Kernobst hat dieser Spruch gerade eine schmerzliche Bedeutung. Die tagelange Frost im Frühjahr hat nämlich dafür gesorgt, dass die Landwirte sich momentan in einer schweren Lage befinden. Manche von ihnen verloren mehr als 90 Prozent ihrer Erträge. Auch die Preiserhöhungen und die gute Qualität können die Laune der Landwirte nicht mehr verbessern.

Die Ernteausfälle bei Äpfeln waren seit langem nicht mehr so schlimm. Manche sprechen schon vom schlechtesten Erntejahr in 40 Jahren. Nicht umsonst werden die eingelagerten Vorräte momentan angebrochen. ,,Es ist eine totale Katastrophe‘‘, so ein Mitarbeiter des Großhandels Blaser Obst GmbH in der Mitte der Bodenseeregion. ,,Wir haben momentan einen Verlust von 93 Prozent im Vergleich zu den Vorjahresmengen. Dementsprechend sind die Preise gerade vervierfacht im Vergleich zu April.‘‘


Solche niedrige Apfelernten gab es niemals in der Bundesrepublik

Auch in Bayern ist die Lage momentan alles andere als optimal, wie Herr Rauch des Ortlichten Obstmarktes Fränkische Schweiz E.G. betont. ,,Insgesamt haben wir eine Ernte von nur 15 Prozent. Die Preise sind dadurch wesentlich gestiegen. Aktuell bezahlt man für Mostäpfel 0.25€ je Kg und je nach Sorte zwischen 0,90 und 1,50 je Kg für normale Apfel.‘‘ Der Geschäftsleiter kann also nur bestätigen dass 2017 auch für die Erzeuger seiner Region ein sehr schlechtes Erntejahr ist.

Ansprechende Qualität
Wenn man sich die Kommentare anschaut, sieht es aus als wäre die Bundesrepublik zurzeit nur von Trauer und Verdruss gekennzeichnet. ,,Das sind natürlich übertriebene Einschätzungen, die je nach Region in Deutschland zwar zutreffen, aber differenziert zu bewerten sind", sagt Bernd Falkenau von der veos Vertriebsgesellschaft für Obst mbH. ,,Die Ernte sind noch nicht komplett im Lager, also ich mochte das noch nicht endgültig beurteilen. Sicher sind die Schäden in Süddeutschland viel gravierender als bei uns oder im Norden. Die bei uns angeschlossenen rund 120 Erzeugern haben nach den letzten Einschätzungen einen Gesamtverlust von ca. 40 Prozent im Vergleich zur Vorjahresmenge."

Trotz der Missernten hat der Kernobst-Vertreter zum Schluss auch noch was Positives mitzuteilen. "Obwohl die Erntemengen bundesweit insgesamt weit unterdurchschnittlich sind, ist die Qualität der Früchte bei uns im Gebiet doch sehr ansprechend. Der Zuckergehalt und die Ausfärbung der Äpfel sind überwiegend gut. Außerdem ist das derzeitige Preisniveau doch recht hoch und kompensiert zumindest für unsere Erzeugerbetriebe die Ausfälle partiell." fasst Falkenau die Lage zusammen.

Marktverhalten
Trotz der Missernten dominiert Deutschland immerhin den Apfelhandel – insbesondere mit Elstar, Boskoop und Royal Gala. Die Preise dieser Sorten liegen momentan bei 1,20€ je Kg. Das beziffert das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) im letzten Wochenbericht. Zudem sind die Jonagold aus der diesjährigen Saison wesentlich teurer als die alterntigen Chargen waren. In Hamburg gibt es im Moment auch noch Topaz, Wellant und Honeycrunch.

Weitere Informationen:
VEOS Vertriebsgesellschaft für Obst mbH
Dr. Bernd Falkenau

Erscheinungsdatum: 19.10.2017
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Weltweite Zahlen der Süßkirschenexporte
20.02.2018 Nachfrage nach Bio-Blaubeeren nimmt jedes Jahr zu
20.02.2018 "Der Kauf von Himbeeren endet nicht mehr mit einer Enttäuschung"
20.02.2018 Südafrika jubelt, aber der starke Rand wirkt sich auf Einkommen des Traubenexportes aus
20.02.2018 Gute Saison für polnische Apfelbauern
20.02.2018 ''Überraschend guter Markt chilenische Pflaumen, Traubensaison unsicher''
20.02.2018 "Südhemisphäre kann Lücken auf europäischem Apfelmarkt nicht schließen”
20.02.2018 White: Die Kiwi, die sich wie eine Banane schält, mit höchstem Vitamin-C-Gehalt
19.02.2018 75 Prozent mehr Strauchbeeren in Brandenburg geerntet
19.02.2018 Rekordpreise für spanische Äpfel
19.02.2018 Lieber gequetschtes Obst oder flinkes Gemüse
19.02.2018 Mexikanisches Mangovolumen höher als im letztes Jahr
19.02.2018 ''Harte und geschmacklich süße Zwetschgen sind nicht so einfach zu kombinieren"
19.02.2018 Alaska: Bären spielen entscheidende Rolle bei Verbreitung von Beeren
19.02.2018 Frühe Anzeichen für einen hohen Kiwiertrag
19.02.2018 Eine neue Traubensorte "klingt wie Musik in deinen Ohren"
16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten