×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Frank Scholten: "Der Einzelhandel ist tot"
Duisburger Gemüsemanufaktur hat permanent 1.500 Produkte im Lager

Der Obst- und Gemüsemarkt ändert sich in raschem Tempo und die meiste Einzelhändler kaufen ihre Waren heutzutage direkt beim Großhandel ein. Wer als Lieferant von Obst & Gemüse überleben will, muss ein gutes Geschäftsmodell finden. Frank Scholten - Inhaber des Duisburger Betriebes Green! – hat seine Gemüsemanufaktur zu einem vollständigen Serviceunternehmen ausgedehnt. Er hat eine klare Botschaft an seinen Kollegen: ,,Man muss beweglich sein.‘‘


Inhaber Frank Scholten von Green! im Lager seines Unternehmens

Scholten hat einen klaren Blickwinkel in Bezug auf die Lebensmittelbranche und seine Rolle als Großmarkthändler. "Mit Einzelhandel will ich nichts mehr zu tun haben. Das ist tot." Deswegen hat Scholten dem Einzelhandel definitiv den Rücken gewandt. Zu seiner heutigen Kundschaft rechnet er vor allem Gastronomie-Unternehmen wie Großküchen und Imbisse. Heutzutage gehört der ganze Hinterteil der Markthalle seinem Unternehmen zu. Die Betriebsräume seiner ehemaligen Nachbarn hat er zu Lager und Kühlhäusern gemacht. "Ich habe permanent rund 1.500 Produkten im Lager", teilt Scholten stolz mit.

Umbruch
Frank Scholten kennt sich mit einer langen Karriere von fast 30 Jahren völlig aus im Lebensmittelhandel. Seit 22 Jahren ist die Duisburger Großmarkthalle das Habitat des Geschäftsführers. Angefangen hat er jemals mit Obst & Gemüse aller Art, und nicht ohne Erfolg. "Vor 15 Jahren hatten wir noch 95 Mitarbeiter, drei Standorten inklusiv Verpackungsstation und große Kunden bis zu selbständigen Edeka-Läden. Wir arbeiteten nur mit Top-Lieferanten, z.B. aus Frankreich."


Im Lager findet man eine bunte Mischung von frischem Obst & Gemüse und vielen Fertigwaren

Mittlerweile hat der Markt sich komplett geändert und kaufen Einzelhandler ihre Produkte direkt beim Großhandel ein. Für Scholten war es ein Muss sich erneut zu erfinden. "Wir haben uns Sortiment mit Kartoffeln, Feinkost und küchenfertige Waren erweitert. Dazu sind wir auch mit Süßwaren, Tiefkühlartikelen und sogar Verpackungsmaterialien angefangen. Unverarbeitetes Obst vermarkten wir aber auch noch. Bananen und Erdbeeren sind unsere Spitzenprodukte."

Wo Großgeschäfte nur eine Sorte eines Produkts anbieten, hat Green! drei Varietäten jedes Artikels im Sortiment. "Wir importieren viel aus Belgien. Der Transport lauft meistens über Holland." Scholten importiert aber aus aller Welt, auch aus exotischen Herkunftsländer wie Korea, Ägypten und sogar Südafrika. 


Gemüsemanufaktur Green! besetzt momentan den ganzen Hinterteil der Duisburger Markthalle

Flexibilität
Flexibilität und Spezialisierung sind die zwei Säulen seines Plädoyers. "Entweder ist man groß und hochspezialisiert wie Green! oder man fokussiert sich auf ein bestimmtes Produkt und bleibt klein. Dazwischen hat man gerade nichts mehr, das kriegt man nicht rein. Klar gibt es Türkische und Griechische Gemüsehändler die alles billig verkaufen, aber die haben von Rechnungen und Versicherungen keine Ahnung. Wer kontrolliert das?‘‘

Die vielen Anforderungen des Marktes haben Green! ziemlich eingeschränkt. Die Firma zählt momentan 30 Mitarbeiter, 12 Fahrzeuge und hat Duisburg als einzigen Standort. Viele andere Duisburger Handler machten die Lücken definitiv zu, Scholten ist allerdings noch immer da. "Wenn man einen spezialisierten Service darstellt, gibt es immer Kunden. Man muss sich einfach Mühe geben, beweglich sein."

Weitere Informationen:
GREEN! die gemüsemanufaktur 
Auf der Höhe 10 (Großmarkt) Duisburg           
0203 / 93 263-0               
info@gemuesemanufaktur.de
www.gemuesemanufaktur.de



Erscheinungsdatum: 17.10.2017
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 ''Deutschland ist unser wichtigster Exportpartner''
20.02.2018 Vorteile biologisch erzeugter Produkte am Point of Sale geschickt in den Fokus rücken
20.02.2018 "Innovation ist nicht nur Genetik"
20.02.2018 BayWa legt Schwerpunkt auf Schutzsysteme
20.02.2018 Großmarkt der Zukunft: Vom Umschlagsplatz zum Food-Hotspot
20.02.2018 Total Produce König der Branche?
20.02.2018 RWZ und Landgard: kein Joint Venture im Profi-Gartenbau
20.02.2018 Die Produkte der Berni sind auch in Russland angekommen
19.02.2018 BayWa strebt großes Geschäft mit Gewächshäusern an
19.02.2018 Frankreich: "Wir wollen unsere Nachrichten direkt an den Kunden bringen"
16.02.2018 Val Venosta Apples: Der italienische Markt, unser Hauptmarkt
15.02.2018 "Bei einem Grundnahrungsmittel ist es wichtig, viel für wenig zu bekommen"
15.02.2018 Öko-Anbauverband Naturland wächst mit 26,4 Prozent
15.02.2018 BelOrta feiert fünfjähriges Jubiläum
15.02.2018 Spanien: Fruits de Ponent und Anecoop stärken Handelsstrategien
15.02.2018 Ägyptischer Betrieb erweitert Ackerfläche und Anlagen
14.02.2018 Fotoreportagen der Fruit Logistica 2018
14.02.2018 Bejo erläutert die Vorteile der 'Züchtung für den Bio-Anbau'
14.02.2018 ''Es ist schwierig, um mit französischen Produkten zu konkurrieren'
14.02.2018 Mögliche Zusammenarbeit mit Amazon auf dem Großhandelsmarkt in Padova