×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Volle Ernte des Produktes auf der Sila
Hohe Qualität für mehrjährige Erdbeeren in Kalabrien

Volle Produktion bei der angebauten Erdbeere in Kalabrien, auf der Sila auf ca 1250 m Höhe. Die Qualität des Produktes ist optimal in dieser Periode, nach einem komplizierten Sommer. Der Markt wartet auf italienische Erdbeeren.



Valchirio Piraccini vom Betrieb "Piraccini Secondo" erklärt die Details: "Auf der Sila werden bei zwei unserer Betriebe auf ca 10 h Erdbeeren angebaut. Es handelt sich um die Betriebe "Marta Roberto" und der "Societa agricola Sole (landwirtschaftliche Gesellschaft Sole). Die Sorte ist die Albion, mit hohem Brix, guter Qualität und mehrjährig. Auf dem Markt ist sie besonders geliebt". 



Albion wird im Gewächshaus angebaut. Die Produktion beginnt Mitte Juni. Im Juli und August ergaben sich Probleme auf Grund der hohen Temperaturen, die die photosynthetische Aktivität der Pflanze limitiert hat. In dieser Periode ist die Qualität exzellent und die Ernte wird bis Ende November fortgesetzt. Der Betrieb Marta Roberto baut 550000 .an und die Societa Agricola Sole 280.000 Pflanzen.  



Die "Piraccini Secondo", hat mit ca 80 Hektar in 2017 ca 3.500 Tonnen Erdbeeren produziert. In 2018 (ca 90 Hektar) liegt die Erwartung bei ca 3800-4000 Tonnen. "Die Erdbeeren von der Sila kommen direkt nach der Ernte auf Kühllastwagen und werden in unser Werk in Scanzano Ionico zur Verpackung gebracht. Ab da werden sie auf die Supermarktketten verteilt".  



"Seit mittlerweile einigen Jahren wird mit Hilfe von Nutzinsekten gegen Parasiten gearbeitet. In diesem Jahr hat ein Betrieb eine Attacke der Drosophila mitgemacht, die wir jedoch ausrotten konnten. Wir bedienen uns auf jeden Fall immer der Fallen, nützlicher Insekten und aller Praktiken einer integrierten Schädlingsbekämpfung".

Erscheinungsdatum: 12.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen
07.12.2017 Erste kommerzielle Celina Birnen Ernte in Südafrika voraussichtlich nächsten Monat
07.12.2017 Frost beeinflusst Apfelmengen und Preise
06.12.2017 Frostschäden Kakis, Zitrusproduktion ist vorne
06.12.2017 Obst und Gemüse in den Supermärkten in Shanghai
06.12.2017 "Klima hat Folgen für die Trauben in der südlichen Hemisphäre"