×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



EU: Apfelpreise 30% über dem 5 Jahresdurchschnitt

Der Durchschnittspreis für einen Apfel im September 2017 lag bei 73 Cent. Das ist über dem 5 Jahresdurchschnitt. Der Grund der höheren Preise ist das kleinere Volumen auf Grund des Frostes in vielen europäischen Ländern in diesem Jahr. Diese Zahlen sind aus einem Rapport der europäischen Kommission. Die größten produzierenden Länder sind Polen, Italien, Frankreich und Deutschland.



Große Unterschiede

In Polen sind die Preise in dieser Verkaufssaison selbst um 47% höher, in Deutschland 53%, in Frankreich 33% und in Italien liegt das Preisniveau 5% höher als der 5 Jahresdurchschnitt. Große Preisunterschiede werden im September 2017 verzeichnet. In Polen werden pro Kilo 38 Cent bezahlt, in Italien werden pro Kilo 70 Cent bezahlt, Franzosen bezahlen 1,11 und Deutsche durchschnittlich 70 Cent pro Kilo. Die Apfelpreise in Polen liegen ziemlich niedrig. Im letzten Jahr waren das durchschnittlich 26 Cent pro Kilo. 

Sorten
Die wichtigsten Sorten, die in der EU produziert werden, sind die Red Delicious, Gala, Granny Smith, Fuji, Golden Delicious, Honeycrisp und Pink Lady. Das geht aus der Produktion 2013-2015 hervor. Der Verzehr von Äpfeln ist in China am größten. Dort werden 58% des Gesamtvolumens verzehrt. Danach folgt die EU und die VS.

Export und Import
Der Export von Äpfeln stieg in der EU bis 2015 stetig an. Damals wurde ein Volumen von 1.752.962 Tonnen erreicht. In 2016 ging der Export von Äpfeln auf 1.599.052 Tonnen zurück. Europa importiert auch Äpfel, in den Monaten April bis Juni. Der Import-Höhepunkt liegt meistens im Juni oder Juli. Der weltweit größte Importeur von Äpfel war Russland (von 2011-2015). Schaut man sich den Importwert an, gibt Deutschland das meiste Geld aus. Auch Großbritannien, Weiß-Russland, Mexiko und die Vs sind große Apfelimporteure. 

Hier klicken für die Statistiken der Europäischen Kommission

Erscheinungsdatum: 12.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen
07.12.2017 Erste kommerzielle Celina Birnen Ernte in Südafrika voraussichtlich nächsten Monat
07.12.2017 Frost beeinflusst Apfelmengen und Preise
06.12.2017 Frostschäden Kakis, Zitrusproduktion ist vorne
06.12.2017 Obst und Gemüse in den Supermärkten in Shanghai
06.12.2017 "Klima hat Folgen für die Trauben in der südlichen Hemisphäre"