×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



EU: Apfelpreise 30% über dem 5 Jahresdurchschnitt

Der Durchschnittspreis für einen Apfel im September 2017 lag bei 73 Cent. Das ist über dem 5 Jahresdurchschnitt. Der Grund der höheren Preise ist das kleinere Volumen auf Grund des Frostes in vielen europäischen Ländern in diesem Jahr. Diese Zahlen sind aus einem Rapport der europäischen Kommission. Die größten produzierenden Länder sind Polen, Italien, Frankreich und Deutschland.



Große Unterschiede

In Polen sind die Preise in dieser Verkaufssaison selbst um 47% höher, in Deutschland 53%, in Frankreich 33% und in Italien liegt das Preisniveau 5% höher als der 5 Jahresdurchschnitt. Große Preisunterschiede werden im September 2017 verzeichnet. In Polen werden pro Kilo 38 Cent bezahlt, in Italien werden pro Kilo 70 Cent bezahlt, Franzosen bezahlen 1,11 und Deutsche durchschnittlich 70 Cent pro Kilo. Die Apfelpreise in Polen liegen ziemlich niedrig. Im letzten Jahr waren das durchschnittlich 26 Cent pro Kilo. 

Sorten
Die wichtigsten Sorten, die in der EU produziert werden, sind die Red Delicious, Gala, Granny Smith, Fuji, Golden Delicious, Honeycrisp und Pink Lady. Das geht aus der Produktion 2013-2015 hervor. Der Verzehr von Äpfeln ist in China am größten. Dort werden 58% des Gesamtvolumens verzehrt. Danach folgt die EU und die VS.

Export und Import
Der Export von Äpfeln stieg in der EU bis 2015 stetig an. Damals wurde ein Volumen von 1.752.962 Tonnen erreicht. In 2016 ging der Export von Äpfeln auf 1.599.052 Tonnen zurück. Europa importiert auch Äpfel, in den Monaten April bis Juni. Der Import-Höhepunkt liegt meistens im Juni oder Juli. Der weltweit größte Importeur von Äpfel war Russland (von 2011-2015). Schaut man sich den Importwert an, gibt Deutschland das meiste Geld aus. Auch Großbritannien, Weiß-Russland, Mexiko und die Vs sind große Apfelimporteure. 

Hier klicken für die Statistiken der Europäischen Kommission

Erscheinungsdatum: 12.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 Temperaturschwankungen: Die Schweiz lacht, die Schweiz weint
20.10.2017 Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln erreichte 80.000 Tonnen
20.10.2017 VOG führt neues Logo für Marlene-Äpfel ein
20.10.2017 ''Hochgespannte Erwartungen Elstar-Markt erfüllt''
20.10.2017 "Arctic Apples" - Äpfel die nicht braun werden, diesen Herbst verfügbar
20.10.2017 Huaniu Äpfel beschlagnahmen den Markt mit hoher Qualität
19.10.2017 22 Prozent der Obstbaumflächen in Sachsen-Anhalt vollständig ökologisch bewirtschaftet
19.10.2017 47 Prozent weniger Pflaumen erwartet
19.10.2017 Italien prägte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ die Szenerie
19.10.2017 Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘
19.10.2017 ''Wasserknappheit Westkap wird die Verfügbarkeit der Trauben beeinträchtigen''
19.10.2017 Monterosa Tomaten aus Almeria in die Niederlande versendet
19.10.2017 Die Preise für Santa Maria und Devici Birnen sind ähnlich wie im Vorjahr
19.10.2017 US-Cranberry Produktion kleiner als letztes Jahr
19.10.2017 Die ersten Kiwis aus Griechenland sind verfügbar
18.10.2017 Fruvo verarbeitet jährlich mehr als 15 Millionen Kilo Obst
18.10.2017 Europäische JAZZ Äpfel ab dieser Woche verfügbar
18.10.2017 Schätzung Tafeltrauben im nördlichen Peru: 30 Prozent geringer
18.10.2017 Schlechte Birnenproduktion in dieser Saison
17.10.2017 Späte Oktober Nektarine erweitert den Produktionskalender