×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Biotropic GmbH
Bio-Bananen mit Hilfe solarer Energie bewässern

Im dominikanischen Ökozentrum (Centro Ecologico Cibao) steht seit Kurzem eine Photovoltaikanlage, welche die Energie für die Bewässerung der dort wachsenden Pflanzen bereitstellt.

Das gilt vor allem für die Bio-Bananen auf der 18 Hektar großen Plantage, die am Ökozentrum angrenzt. Sie sind auf ein optimales Wassermanagement angewiesen. Dafür reicht ein Gartenschlauch natürlich nicht mehr aus. Das notwendige Wasser wird aus dem örtlichen Wasserkanal bezogen, die Pumparbeit dafür wird über Stromenergie bewerkstelligt. Die öffentliche Elektrizitätsversorgung im Land ist jedoch unsicher, da die Energie-Infrastruktur veraltet und schlecht verwaltet wird. Ständige Unterbrechungen sind daher die Regel.


Unscheinbare Hightech-Platten, die kostenlose Sonnenenergie einfangen - Foto: Biotropic

Um die Pflanzen dennoch effizient zu bewässern, wurde bisher auf eine Dieselmotorpumpe zurückgegriffen, wie überall im Lande üblich. Mit der neuen Photovoltaikanlage löst sich das Ökozentrum und die Plantage von der Abhängigkeit fossiler Energieträger und baut ganz auf Sonnenkraft. Die Energie selbst ist kostenlos und für jeden zugänglich. Es ist ein anschauliches Beispiel wie eine nachhaltige Technologie in der Praxis angewendet werden kann.

Die 95.000 Dollar teure Anlage ist eine Investition für Gegenwart und Zukunft. Sie liefert aktuell folgende Zahlen:
• Leistung 34 Kilowattstunden (kwh)
• pro Tag erzeugt die Anlage rund 150 Kilowatt (kw)
• tägliche Einsparung von 58 Kilogramm Kohlendioxid (CO2)


Im Kreis ist einer der Bewässerungssprinkler zu sehen - Foto: Biotropic

"Wichtig bei der Wahl der Pumpe war, ein Modell zu finden, welches den nötigen Druck für die bereits vorhandenen Bewässerungssprinkler liefern konnte", sagt Volker Schmidt, der  Agraringenieur der dominikanischen Biotropic. "Die Sprinkler benötigen etwa 1 Bar, um zu funktionieren. Erst neuere Systeme bieten diese Leistung. Das war eine große Herausforderung bei der Installation."


Auch Biobananen müssen regelmäßig bewässert werden - Foto: Biotropic

Die herkömmliche Bewässerungsmethode in der Dominikanischen Republik ist der sogenannte Überstau. Bei dieser Form wird Wasser oberflächlich auf ein Feld geleitet. Der Wasserverbrauch ist jedoch unnötig hoch, außerdem werden wichtige Nährstoffe ausgewaschen. Die dominikanische Biotropic hat damals die wesentlich gezielter arbeitenden Wassersprinkler installiert. Kostbares Wasser wird so wirtschaftlich und kontrolliert eingesetzt.

Diese neue Solaranlage reiht sich ein in die bestehenden Anlagen, welche diverse Umweltaspekte vereinen: eine Photovoltaikanlage, welche dem Büro, dem Lager und der Packstation Strom liefert, eine Pflanzenkläranlage für die Abwasseraufbereitung sowie eine Kompostieranlage.

Für weitere Informationen:
BioTropic GmbH
Daimlerstraße 4
Germany - 47167 Duisburg
info@biotropic.com   
Fon    +49 203 51 87 60
Fax    +49 203 51 87 63 60

Erscheinungsdatum: 11.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

11.12.2017 Es ist schwierig die Verbraucher zu überzeugen, dass überreife Bananen appetitlich bleiben
08.12.2017 120 Kilo Kokain in Bananenkisten in Leverkusen
08.12.2017 Babybananen profitieren von einem geringen Angebot an konventionellem Produkt
01.12.2017 "Wir haben Ausfälle von bis zu 50 Prozent"
22.11.2017 Ungleichheit zwischen Frau und Mann in der Bananenbranche
20.11.2017 ''Geben Sie uns 1,02 Euro pro Karton mehr''
17.11.2017 "Wasserknappheit kann für den Bananensektor das 'Aus' werden"
16.11.2017 Mexikanische Produzenten wollen Tabascos Kochbananen für die EU ohne Tarife
14.11.2017 Bananen sind Beispiel der "hyper-optimalisierten Nahrungsproduktion."
14.11.2017 Ecuador: Bananenproduzenten bekommen nicht immer den Festpreis
13.11.2017 Dunkle Zeiten durch Preiskampf und drohender Schimmelkrankheit TR4
10.11.2017 "Standardkartons für Bananen werden immer weniger"
09.11.2017 Chiquita wurde zur beliebteste Bananenmarke amerikanischer Eltern gewählt
01.11.2017 Kambodscha wil "Hühnerei" Bananen exportieren
30.10.2017 REWE verkauft Bananen nur noch unverpackt
26.10.2017 Maola stellt neue pflanzliche Milch von pürierten Bananen vor
24.10.2017 Neues System bringt frischere Bananen in Key Food Store
23.10.2017 FAO startet Programm zur Fusariumbekämpfung in Bananen
20.10.2017 Bananenbauern nehmen Beschwerden von Arbeitern in Ecuador ernst
17.10.2017 Aldi Nord und Aldi Süd treten World Banana Forum bei