×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Cool Rail
Ab Januar 2017: Gekühlte Bahnverbindung zwischen Valencia und Rotterdam

Ab Januar 2017 wird es eine gekühlte Bahnverbindung zwischen Valencia in Spanien und Rotterdam in den Niederlanden geben. Der Dienst wird im November diesen Jahres beginnen und vorerst bis Köln laufen. 



Fred Lessing, Betriebsleiter der konsolidierten Spediteurgruppe Cool Rail, hat den aktualisierten Plan beim Spoorcongres dargelegt, der in Tiel in den Niederlanden letzten Monat abgehalten wurde.

Zwei dafür bestimmte Züge werden jede Woche eingesetzt, um die 48-stündige Reise zwischen den europäischen Städten zurückzulegen. Köln ist weiterhin ein Bestimmungsort auf der frischen Nahrungsmittelroute. Barcelona kann in Zukunft bedient werden, wenn es genügend Nachfrage nach dem Zwischenaufenthalt gibt. Die Züge werden mit 42 45ft Containern pro Reise voll beladen, so sagte Lessing.

Frische Nahrungsmittel wie Obst und Gemüse machen einen großen Teil der Ladung aus, die zwischen Spanien und dem Nordwesten Europas verladen wird. Deutschland ist der größte Markt, und erhält 100.000 Container aus Valencia pro Jahr. Weitere 60.000 Container werden in die UK verladen, während 44.000 Einheiten die Niederlande erreichen. Besonders Orangen und Mandarinen werden in großen Mengen bewegt, und machen 45 bzw 42 Prozent der gesamten Fracht auf dieser Route aus.

Eine Schienenverbindung, die diese Obst- und Gemüsemärkte zusammenbringt, hat lange gefehlt, was Cool Rains dazu angeregt hat, das Potenzial eines speziellen Güterzugs auf diesem Weg zu untersuchen. Begonnen durch den niederländischen Obst- und Gemüsegroßhändler Bakker Barendrecht und die Mehrwegverpackungsexperten Euro Pool System (EPS) hat die Gruppe von Spediteuren und Miteigentümern seit Oktober 2016 mit dem Service experimentiert. 

“Die derzeit 4.032 Lastwagen, die jedes Jahr pro Straße fahren, können durch 100 voll beladene Hin- und Rückfahrten mit dem Zug ersetzt werden. Das kann auf bis zu 250 völlig geladene Runden ein Jahr später aufgerechnet werden, und läuft auf eine CO2 Verminderung von siebzig bis neunzig Prozent hinaus”, sagte Lessing.


Erscheinungsdatum: 12.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 Blockchain in der Obsteinfuhr getestet
21.06.2018 Intelligente Container: CMA CGM führt mit TRAXENS by CMA CGM eine Innovation zur Containerüberwachung ein
21.06.2018 DBV, BLU und BMR setzen sich gegen 'Bauernmaut' zur Wehr
21.06.2018 Wie versiegelte Container aufgebrochen werden
20.06.2018 Türkisches Logistik-Unternehmen eröffnet Lager in Russland
19.06.2018 Neues Berechnungsraster Lager-, Verpackungs- und Transportkosten
18.06.2018 APHIS Antrag: Avocado Importe aus Ekuador zulassen
14.06.2018 Maersk bedient zukünftig auch Hafen von Almeria
14.06.2018 Europäische Minister wollen einheitliches Mautsystem für EU
13.06.2018 HHLA Aktien steigen mit 13,6 Prozent
12.06.2018 Aldi Süd startet Langzeittest mit Erdgas-Lkw
05.06.2018 Kein Maut für Elektro-Lkw's
01.06.2018 50 Jahre Containerumschlag in Hamburg
01.06.2018 Transportsektor Europa: Umweltbelastung
31.05.2018 „China ist ein wachsender Markt für europäisches Obst und Gemüse“
29.05.2018 Lkw-Maut wird ab 1. Juli 2018 auf alle Bundesstraßen ausgeweitet
25.05.2018 Anpassungen im EMCS-Dienst zwischen Mexiko, Zentralamerika, der Karibik und Nordeuropa
24.05.2018 Wie der Container die Weltwirtschaft veränderte
24.05.2018 Cargo-Seilbahnen kurbeln Anbau in Bergregionen Südwest-Chinas an
16.05.2018 Containerumschlag verzeichnete ein Plus von 2,6 Prozent