×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Norddeutsche Kartoffelernte bedroht durch Niederschläge
Trotz Witterung gute Kartoffelernte 2017 erwartet

Der Deutsche Bauernverband (DBV) veröffentlichte diese Woche eine erschreckende Mitteilung. Die Niederschläge in den letzten Wochen sollen die Kartoffelernte im Norden Deutschlands bedrohen. Die Kartoffelfelder seien wegen dem überflüssigen Wasser kaum befahrbar mit Schwierigkeiten für die Ernte und Einlagerung zu Folge. Die Kartoffelbauern und Händler rechnen allerdings mit einer guten Kartoffelernte. ,,Ich kann einfach nichts negatives darüber sagen.''

Es ist durchaus die Abschreckung der ganzen Kartoffelindustrie: anhaltende Niederschläge und Überschwemmungen der Kartoffelfelder. Dem DBV zufolge seien die Kartoffeln trotz erntereifer Kulturen kaum zu roden. Das wäre eine Katastrophe für die Erträge der nördlichen Kartoffelbauern.

Qualität
Niedersachsen ist eines der wichtigsten Kartoffelanbauländer Deutschlands mit einem Flächenanteil von 45 Prozent. Aktuell sind hier punktuell Flächen stark vernässt und es kann teilweise kaum fachgerecht gerodet werden, so Anni Neu, eine Sprecherin des DBV. ,,Feucht gerodete Kartoffeln benötigen eine viel längere Abtrocknungszeit. Die Gefahr des Auftretens von Fäulnis steigt.“

Auf der Kartoffelsteppe ist man eher optimistisch. ,,Das Wetter ist zwar wechselhaft mit sowohl Sonnenschein als Regen. Die Qualität unserer Kartoffeln ist aber gut’’, so Frau Brieger des gleichnamigen Kartoffelhandel im Niedersächsischen Bad Zwischenahn. Ich kann darüber einfach nichts negatives erzählen.’’

Optimismus
Auch woanders im Norden ist man noch nicht befürchtet. ,,Wir können noch immer ernten, da die Felder aktuell trocknen sind. Die heimische Kartoffeln sind ausreichend für unsere Region‘‘, so der Geschäftsleiter des Kartoffelhandels Agrargesellschaft mbH Lübesse in Sülte, Mecklenburg-Vorpommern. Er will noch keinen allgemeinen Urteil hervorbringen. ,,Am Ende Oktober können wir erst sagen ob es eine erfolgreiches Erntejahr war.''

Die Kollegen von Prignitzer Kartoffel-Handel & Fruchtvertrieb Schließen sich dazu an und sind zufrieden mit den heutigen Ernten. ,,Das Erntejahr für Kartoffeln ist ja schon praktisch vorbei. Nur die starke Sorten kann man gerade noch roden‘‘, sagt einer der Mitarbeiter über die aktuelle Lage.

Gutes Erntejahr
2017 ist bisher ein gutes Erntejahr für die Deutsche Landwirte, insbesondere in Niedersachsen. Im Nordwestlichen Bundesland wurden mit rund 485 Dezitonnen je Hektar die höchsten Erträge gerodet. Der Bundesdurchschnitt lag bisher bei 454 Dezitonnen je Hektar, was einem Plus von knapp 10 Dezitonnen bzw. von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Nach Angaben des DBV appelliert die gute Qualität an Lebensmitteleinzelhandel und Verarbeitungsindustrie, vorzugsweise deutsche Ware einzukaufen und anzubieten. Auch in sonstige Kartoffelanbauregionen wie Frankreich, Benelux Großbritannien werden bessere Ernteergebnisse als in letzten zwei Jahren erwartet.


Erscheinungsdatum: 11.10.2017
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 ''LEH soll jetzt auf Speisefrühkartoffeln aus Deutschland umstellen!''
22.06.2018 ''Für jeden Markttyp gibt es eine Kartoffel''
21.06.2018 Speisefrühkartoffeln: Annabelle und Berber weiteten ihre Präsenz aus
21.06.2018 ''Deutsche Frühkartoffeln treffen auf ausgeglichenen Handel ohne Preisdruck''
19.06.2018 GVO-Kartoffeln, die gegen Braunfäule resistent sind, reduzieren Pestizideinsatz um 80%
18.06.2018 Spanien: Die neuen Kartoffel-Preise bleiben auf dem Inlandsmarkt hoch
15.06.2018 200 Tonnen neue Kartoffeln aus Norwegen auf dem Markt
15.06.2018 Spanien: Kartoffelproduktion in Andalusien sinkt um 30%
14.06.2018 Rodung inländischer Frühkartoffeln intensivieren sich
13.06.2018 Schiedsrichter Dr. Markus Merk gibt Startschuss für die Pfälzer Grumbeere
12.06.2018 Sachsen: Nachfrage aufgrund hochsommerlicher Temperaturen schwach
11.06.2018 Rückläufige Preise für die Neuen Kartoffeln aus Salento
11.06.2018 Reichliches Angebot an Frühkartoffeln
08.06.2018 Absatz deutscher Speisefrühkartoffeln expandierte
07.06.2018 Peru: Jährlich werden 500 Tonnen Kartoffeln exportiert
06.06.2018 Innovationsboom bei peruanischen Kartoffeln
05.06.2018 ''Wir hoffen auf eine Nachfrage nach Kartoffeln aus der Industrie''
05.06.2018 Zum Erntehöhepunkt werden bis zu 3.000 Tonnen „Pfälzer Frühkartoffeln“ täglich gerodet
04.06.2018 Die ersten Frühkartoffeln aus Deutschland werden in zwei Wochen verpackt
01.06.2018 Asien hat stärksten Anstieg der Kartoffelproduktion verzeichnet