×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Niederlande, Dignus Boone, Bowa:
"Die Nachfrage nach Zwiebeln kommt langsam in Gang"

Die letzten Zwiebeln werden derzeit von den Feldern eingeholt. "Die Ernte ist durch die Regenfälle zwar ordentlich in Verzug geraten aber nun geht es schnell. Wir müssen noch etwa 700 bis 800 Tonnen einholen, das geht nun also flott", sagt Dignus Boone von Bowa, Zwiebel-Sortier- und Verpackungsstation aus Waarde in den Niederlanden. "Es war zwar einige Wochen etwas stiller aber nun beginnt die Nachfrage nach Zwiebeln zu kommen. Es kommt mehr Bewegung rein. Auch für nächste Woche besteht schon ordentlich Nachfrage, wobei Westafrika hier an der Spitze steht."



In dieser Saison sind bis zur einschliesslich 36. Kalenderwoche schon fast 47.000 Tonnen aus den Niederlanden nach Senegal verschifft. Kürzlich stellte das Land, welches der grösste Abnehmer niederländischer Zwiebeln ist, eine Einfuhrquote ein, die bestimmt, dass die Niederlande mit rückwirkender Kraft im Zeitraum vom 1. September bis zum 1. Dezember nicht mehr als 65.000 Tonnen Zwiebeln nach Senegal exportieren darf. "Nun ist zu hoffen, dass mit Bedachtsamkeit gehandelt wird, damit der Markt nicht sofort übersättigt wird", sagt Dignus.  



Qualitativ sind die Parteien, nach Ansicht des Zwiebel-Verpackers, sehr unterschiedlich. "Es ist schade, dass viele Zwiebeln durch den Regen keine optimale Farbe haben. Die eine Partei ist besser als die andere. Eine hervorragende Qualität, wie im letzten Jahr, werden wie nicht erreichen. Aber im letzten Jahr hatten wir auch nicht diesen Preis und es ist zu hoffen, dass die Zwiebeln dieses Jahr mehr Geld bringen. Ich bin aber ganz positiv und sehe, aufgrund der Witterungsumstände in verschiedenen Teilen der Welt, auch Licht am Ende des Tunnels. Der Preis ist nun stabil und wenn die Frage so bleibt, dann erwarte ich sogar noch eine Steigung."

Für mehr Informationen:
Bowa BV
Weelweg 19,
4414 AW Waarde
Niederlande
Tel: +31 (0) 113 503 000
info@bowabv.nl

Erscheinungsdatum: 09.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

15.02.2018 Praxisnahe Themen auf dem Zwiebelforum
12.02.2018 Das Sommerwetter hat die Zwiebel abgestraft: Es wurde tonnenweise Produkt weggeschmissen
05.02.2018 Wer wird Vorreiter auf dem Zwiebelmarkt?
05.02.2018 ''Vollständige Wiederverwertung des eigenen Abfalls''
02.02.2018 ''Der einzige Importeur in Europa mit japanischen Zwiebeln''
01.02.2018 Erweiterung Broer bietet zusätzliche Lagerkapazität von 6500 Tonnen Steckzwiebeln
01.02.2018 ''Schalotten und rote Zwiebel schon einige Jahre auf Wachstumskurs''
29.01.2018 Zwiebeln: Nach Wochen gibt es endlich Perspektiven beim Wachstum
26.01.2018 Jetzt gibt es geschälte Zwiebeln
26.01.2018 Albanische Verbraucher essen 33kg Zwiebeln pro Jahr
24.01.2018 "Tränenlose" Zwiebel kommt auf den Markt
19.01.2018 Neue Plastikschalen für Spezialitätszwiebeln
12.01.2018 Exportvolumen niederländischer Zwiebeln steigt um 10% an
09.01.2018 Zwiebelforum vom 18. – 19. Januar 2018 in Peine
08.01.2018 ''Wochen der Wahrheit angefangen auf dem Zwiebelmarkt''
05.01.2018 ''Kundenwerbung an zweiter Stelle''