×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Trotz Sturm Xavier
Vollmondernte bei Obsthof Münch im Alten Land

Die Nacht des 5. Oktober war für Familie Münch wieder eine ganz besondere Nacht. Trotz Sturm Xavier rückte die Erntemannschaft des Bio-Obsthof im Alten Land mit Einbruch der Dunkelheit zu der jährlichen Vollmond-Ernte aus.

Was steckt dahinter? Obstbauer Claus-Peter Münch erklärt: „Sogenannte ‚Stamm-Dicke-Messungen’ haben ergeben, dass der Saftdruck in Vollmondnächten zunimmt. Die Nährstoffe sind dann konzentrierter und die Früchte schmecken dadurch besonders lecker.“


Drei Generationen der Familie Münch

Wenn sich die meisten Menschen gerade ins Bett begeben, legt unsere Belegschaft also erst richtig los. Viele der fleißigen Erntehelfer kennen diesen besonderen Einsatz bereits aus den vergangenen Jahren. Für sie bedeutet es: Tagsüber ausruhen, mit Kaffee und Kuchen stärken und dann mit Einbruch der Dunkelheit, die von allen herbeigesehnt wird, loslegen. Um im Mondscheinlicht trotzdem den Durchblick zu behalten, tragen die Erntehelfer zur Unterstützung Stirnlampen, leuchten damit jeden Apfel vor dem Pflücken an. Somit erhält jeder Apfel in dieser Vollmondnacht besondere Aufmerksamkeit und nur die schönsten Früchte werden geerntet.

Bei den Kunden kommt die Vollmond-Ernte super an. Absatz und Nachfrage nach den Äpfeln nehmen kontinuierlich zu. Jeder Mondapfel bekommt ein Vollmondlabel.

Seit mehr als 30 Jahren baut Claus-Peter Münch ökologisches Obst im Alten Land an. Er gehörte damit zu den ersten Bio-Obstbauern in Norddeutschland. Angefangen mit 1,3 ha ist der Betrieb inzwischen auf über 100 ha gewachsen. Damit ist der Obsthof einer der größten selbstständigen Erzeuger von Bio-Tafeläpfeln in Deutschland. Anbau und Vermarktung bleiben in den Händen der Familie Münch. Vater Claus-Peter produziert die erstklassigen Früchte, Tochter Marie und Schwiegersohn Marco leiten die Bio Obst Münch GmbH & Co. KG. Sie vermarkten die Ware im In- und Ausland.

Für weitere Informationen:
Bio Obst Münch GmbH & Co. KG
Siebenhöfen 29
21723 Hollern
Tel.: 04141 - 70610
Fax: 04141 - 76775
info@bioobstmuench.de
www.bioobstmuench.de
www.mondapfel.de

Erscheinungsdatum: 06.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 Temperaturschwankungen: Die Schweiz lacht, die Schweiz weint
20.10.2017 Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln erreichte 80.000 Tonnen
20.10.2017 VOG führt neues Logo für Marlene-Äpfel ein
20.10.2017 ''Hochgespannte Erwartungen Elstar-Markt erfüllt''
20.10.2017 "Arctic Apples" - Äpfel die nicht braun werden, diesen Herbst verfügbar
20.10.2017 Huaniu Äpfel beschlagnahmen den Markt mit hoher Qualität
19.10.2017 22 Prozent der Obstbaumflächen in Sachsen-Anhalt vollständig ökologisch bewirtschaftet
19.10.2017 47 Prozent weniger Pflaumen erwartet
19.10.2017 Italien prägte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ die Szenerie
19.10.2017 Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘
19.10.2017 ''Wasserknappheit Westkap wird die Verfügbarkeit der Trauben beeinträchtigen''
19.10.2017 Monterosa Tomaten aus Almeria in die Niederlande versendet
19.10.2017 Die Preise für Santa Maria und Devici Birnen sind ähnlich wie im Vorjahr
19.10.2017 US-Cranberry Produktion kleiner als letztes Jahr
19.10.2017 Die ersten Kiwis aus Griechenland sind verfügbar
18.10.2017 Fruvo verarbeitet jährlich mehr als 15 Millionen Kilo Obst
18.10.2017 Europäische JAZZ Äpfel ab dieser Woche verfügbar
18.10.2017 Schätzung Tafeltrauben im nördlichen Peru: 30 Prozent geringer
18.10.2017 Schlechte Birnenproduktion in dieser Saison
17.10.2017 Späte Oktober Nektarine erweitert den Produktionskalender