×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Schweiz:
Forscher entwickeln essbaren Temperatursensor für Obstlieferungen

Sicherzustellen, dass frische Lebensmittel während des Transportes auf der richtigen Temperatur gehalten werden, ist ein schwierigeres Problem, als man denken könnte - die Schweizer arbeiten allerdings daran. Ein Forscherteam hat einen biologisch abbaubaren Temperatursensor hergestellt, der an den Lebensmitteln haftet.

Das Problem ist kurz gesagt, dass es viel Mühe kostet, manuell Lebensmittel zu testen, die bei einer bestimmten Temperatur bleiben müssen. Wenn man sie allerdings ständig und drahtlos überwachen kann, kann man Zeit und Energie sparen.

In gewisser Hinsicht, kann man das nun mit RFID-Kennzeichnungen, etc. tun - aber diese Kennzeichnungen verwenden Metalle, die nicht für Lebensmittel empfohlen werden, und sogar giftig sein können. Die Lösung von Giovanni Salvatore, ein Forscher an der ETH Zürich, ist es, einen ultradünnen Sensor aus Materialien zu machen, den ein Mensch sicher verdauen kann.

Er und sein Team veröffentlichten nun hre Arbeit in der Zeitschrift Advanced Functional Materials. Sie haben es geschafft, einen Sensor zu bauen, der nur 16 Mikrometer dick ist - zum Vergleich, ein menschliches Haar ist 100 Mikrometer dick. Dieser Faden besteht aus Magnesium. ETH Zürich sagt in ihrer Pressemitteilung, dass dieser Faden „ein wichtiger Teil unserer Nahrung ist.“ Sicher, warum nicht.

Es werden ebenfalls Siliciumdioxid und Nitrid verwendet, die harmlos sind, und ein kompostierbares Polymer aus Mais und Kartoffelstärke, das alles zusammenhält. Das Ganze kann gebogen, gestreckt und sogar zerknüllt werden und es wird noch funktionieren.

Spediteure
werden ein paar davon auf einige zufällig ausgewählte Äpfel, Bananen, etc. legen und sie in den LKW oder auf das Schiff verladen. Es kann dann die tatsächliche Temperatur des Essens außerhalb des Kühlraums überprüft werden.


Erscheinungsdatum: 04.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

21.06.2018 Apetit investiert 9,7 Millionen Euro in Gemüse-Patties
20.06.2018 Tansania: Süßkartoffelbrot eingeführt
19.06.2018 Kanadische Avocado Socke: zu jeder Zeit die perfekte Avocado
14.06.2018 Südafrikas erster Lebensmittel-3D-Drucker macht aus hässlichen Früchten attraktive Nährstoffe
12.06.2018 Tenderstem wird als bestes Produkt auf Gemüsebasis ausgezeichnet
08.06.2018 Katar könnte zukünftig Gemüse über "Growtainer" exportieren
07.06.2018 Malaysische Studenten nutzen Ananas, um Fleisch zart zu machen
04.06.2018 Positive Ergebnisse für die Jingold
31.05.2018 Italien: Ecoltivo Hydroponischer Gemüsegarten
29.05.2018 Pinke Ananas, nicht-bräunende Äpfel und Kartoffeln, die keine Druckstelle bekommen
28.05.2018 US (CA): Weltweit erster Aquaponic Kaviar
25.05.2018 Studenten wollen den Gütertransport revolutionieren
22.05.2018 Launch eines Bio-Farbinduktors für rote Trauben
18.05.2018 Italien: ENEA patentiert Feld-Simulator, für Indoor-Pflanzenanbau
17.05.2018 Ministerin wirbt mit Food-Scanner gegen Lebensmittelverschwendung
17.05.2018 Vegane Sommererfrischung aus schwarzen Johannisbeeren
09.05.2018 Erdäpfel aus dem Sack
08.05.2018 Renaissance der alten Varietäten im Gartenbaumuseum
08.05.2018 Die Zukunft des Apfelanbaus in Südafrika: weniger Arbeitskräfte für mehr Produkte
07.05.2018 Wildbienen-Vielfalt nimmt zu: Obstbauern am Bodensee schaffen Trendwende