×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Schweiz:
Forscher entwickeln essbaren Temperatursensor für Obstlieferungen

Sicherzustellen, dass frische Lebensmittel während des Transportes auf der richtigen Temperatur gehalten werden, ist ein schwierigeres Problem, als man denken könnte - die Schweizer arbeiten allerdings daran. Ein Forscherteam hat einen biologisch abbaubaren Temperatursensor hergestellt, der an den Lebensmitteln haftet.

Das Problem ist kurz gesagt, dass es viel Mühe kostet, manuell Lebensmittel zu testen, die bei einer bestimmten Temperatur bleiben müssen. Wenn man sie allerdings ständig und drahtlos überwachen kann, kann man Zeit und Energie sparen.

In gewisser Hinsicht, kann man das nun mit RFID-Kennzeichnungen, etc. tun - aber diese Kennzeichnungen verwenden Metalle, die nicht für Lebensmittel empfohlen werden, und sogar giftig sein können. Die Lösung von Giovanni Salvatore, ein Forscher an der ETH Zürich, ist es, einen ultradünnen Sensor aus Materialien zu machen, den ein Mensch sicher verdauen kann.

Er und sein Team veröffentlichten nun hre Arbeit in der Zeitschrift Advanced Functional Materials. Sie haben es geschafft, einen Sensor zu bauen, der nur 16 Mikrometer dick ist - zum Vergleich, ein menschliches Haar ist 100 Mikrometer dick. Dieser Faden besteht aus Magnesium. ETH Zürich sagt in ihrer Pressemitteilung, dass dieser Faden „ein wichtiger Teil unserer Nahrung ist.“ Sicher, warum nicht.

Es werden ebenfalls Siliciumdioxid und Nitrid verwendet, die harmlos sind, und ein kompostierbares Polymer aus Mais und Kartoffelstärke, das alles zusammenhält. Das Ganze kann gebogen, gestreckt und sogar zerknüllt werden und es wird noch funktionieren.

Spediteure
werden ein paar davon auf einige zufällig ausgewählte Äpfel, Bananen, etc. legen und sie in den LKW oder auf das Schiff verladen. Es kann dann die tatsächliche Temperatur des Essens außerhalb des Kühlraums überprüft werden.


Erscheinungsdatum: 04.10.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Bau Deine eigene Hydrozentrale
15.02.2018 Mit Hexering zu Hause Champignons züchten
13.02.2018 Bequeme Snacks für den Verbraucher: Vorschläge und Fresh cut auf der Messe in Berlin
12.02.2018 'Pook Coconut Chips' gewinnt Fruit Logistica Innovation Award 2018
07.02.2018 Deutliche Resultate bei Salat, Himbeeren und Tomaten
07.02.2018 Neue Zitronen- und Erdbeersorten sollen in Aserbaidschan entwickelt werden
02.02.2018 Gurkenmelonen werden bereits in kleinen Mengen in Huelva vermarktet
01.02.2018 Japaner entwickelt eine Schokolade die mit Kartoffelchip umhüllt ist
31.01.2018 Innovatives Hagelschutznetz auf dem Markt
30.01.2018 Kaltgepresste Säfte mit Chiasamen auf dem dänischen Markt
26.01.2018 Die Alberts Smoothie Station wurde für den Fruit Logistica Innovation Award nominiert
22.01.2018 Wageningen University entwickelt neue Geschmacksmodelle
19.01.2018 Essbare Teller
17.01.2018 Robomart entwickelt selbstfahrendes Gemüsegeschäft
16.01.2018 Sicherheitssystem LKW verhindert Unfall mit Kind
15.01.2018 Dein eigener Roboter der täglich für eine frische Mahlzeit sorgt
10.01.2018 Hand-Drucker
09.01.2018 Smart-Sensor für Kartoffeln
08.01.2018 Premieren und Innovationen bei Fruit Logistica 2018
04.01.2018 Lila Mais liefert Phytonährstoffe