×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



"Durch die niedrigen Preise verkaufen wir zwei bis drei mal mehr als im letzten Jahr"
Ready to Cook" Pfifferlinge

Es war eine gute Saison für wilde Pilze wie Pfifferlinge, sagt Uwe Buschhaus vom deutschen Pilz-Händler "Speisepilze". Das Unternehmen beliefert hauptsächlich deutsche Großhändler und die Lebensmittel-Service-Industrie. Durch ein reichliches Angebot und niedrige Preise war der Markt diese Saison sehr gut.



Die Pfifferling Saison beginnt im Mai. Die ersten Pilze kommen aus Serbien, Rumänien und Bulgarien, gefolgt von Angebot aus Lettland, Litauen, Weißrussland und Russland, die bis zum Ende der Saison im September liefern. Der Großteil des Angebots, etwa 70%, ist für den lokalen Markt bestimmt. "Speisepilze" exportiert auch einige seiner Pilze auf andere Märkte wie Großbritannien, Frankreich, Holland, Österreich und andere Nachbarländer.



"Zu dieser Zeit des Jahres waren die Preise im letzten Jahr viel höher. Der Kilopreis lag bei 11-12 Euro, in diesem Jahr waren es gerade mal 7 Euro. Man könnte annehmen, dass wir gerne höhere Preise mit unseren Pilzen erzielen würden, aber im Endeffekt verkaufen wir mehr, wenn die Preise niedriger sind. Denn dann behalten die Restaurants die Pilze auf der Speisekarte und kommen immer wieder, um mehr zu kaufen. Deswegen werden wir in diesem Jahr voraussichtlich zwei- bis dreimal so viel verkaufen, wie im letzten Jahr."



"Speisepilze" hat vor kurzem in eine neue Wasch-Vorrichtung für seine Pfifferlinge investiert. Das ist etwas, das viele konkurrierende Unternehmen nicht getan haben. Die spezielle Maschine wäscht die Pilze kurz und unter hohem Wasserdruck, sodass die Pfifferlinge das Wasser nicht aufnehmen können und schnell trockenen. Pfifferlinge zu waschen kann ziemlich zeitintensiv sein, wenn man es von Hand macht. Mit dieser Maschine kann der Händler nun mehrere Kilos pro Stunde abfertigen. Das bedeutet, dass sie die Pilze als "Ready to Cook" Produkt anbieten können, was dem Endverbraucher viel Zeit erspart.



Nach Ende der Pfifferling Saison folgen die Oyster Sorten wie Lemon, King und Oink, die von Oktober bis März Saison haben. Auch Boletus aus Rumänien haben gerade Saison. Die Ernte hat eine hohe Qualität und erzielt enorm hohe Preise, wobei das Angebot zurzeit noch begrenzt ist. 

"Am gefragtesten bei den Verbrauchern ist natürlich noch immer der weiße Champignon, der das ganze Jahr über erhältlich ist. Auch die Nachfrage für den King Oyster ist stark angestiegen. Sie hat sich in den letzten drei Jahren fast verdreifacht."

For more information:
Uwe Buschhaus
I ?Mushrooms
Tel: +49 2302 623318
Fax: +49(0)2302 962184                       
Email: info@speisepilze.eu            
www.speisepilze.eu                  

Erscheinungsdatum: 14.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 12. Spargel-Profi Tag in Hannover
20.10.2017 Familienbetrieb trotz unfairer Konkurrenz erfolgreich
20.10.2017 Detailshändler unterstützen Schweizer Gemüseproduzenten
20.10.2017 Türkischer Export von Tomaten nach Russland genehmigt
20.10.2017 Italien: Innovation mit Nischenprodukten
20.10.2017 "Markt für Gewächshausgemüse längst nicht so dramatisch wie in den letzten Saisons"
20.10.2017 ''Außerhalb Afrikas kaum Nachfrage nach Möhren''
20.10.2017 Malaysische Wissenschaftlerin macht Spinat sicherer für Kleinkinder
19.10.2017 Angebot der Minigurken aus Deutschland, Holland und der Türkei
19.10.2017 Neues Gemüse mit Wurzeln in der Frische
19.10.2017 Abnahme im Kreuzfahrtgeschäft verursacht Rückgang in der amerikanischen Rüben-Nachfrage
18.10.2017 Grünkohlanbau in Niedersachsen auf 455 Hektar
18.10.2017 Neue Bio-Angebote für Mais und Spargel
18.10.2017 ''Spanische Erzeuger pflanzen immer weniger ungeplant an''
18.10.2017 Kleinste Weißkohlproduktion in fünf Jahren
17.10.2017 Ernte neuer Erbsen für Europa
17.10.2017 ''Polen ist zu einem großen Konkurrenten geworden''
17.10.2017 Peru exportiert in diesem Jahr weniger Spargel, aber soll sich nächstes Jahr erholen
17.10.2017 7 von 10 Tomaten, die in die EU exportiert werden, kommen aus Almeria und Granada
16.10.2017 Preiserhöhung für Obst, Gemüse und Kartoffeln günstiger