×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Pieter de Keijzer, Eosta: ''Begeisterte Kunden in Deutschland und Skandinavien''
Ruby Valencia: Apfelsine mit dem Geschmack und der Eigenschaften der Grapefruit

Eosta liefert durch den südafrikanischen Bio-Lieferanten eine Zitrusneuheit: die Ruby Valencia. Man hat sie in einem Obstgarten in Nelspruit in Südafrika entdeckt als eine Mutation des gewöhnlichen Valencia-Baums. Diese Mutation ist dann kommerziell weiterentwickelt worden.



"Unser Erzeuger, Groenheuwel im Nordkap, hat sich vor fünf Jahren dazu entschieden, diese neue Varietät kleinmaßstäbig anzupflanzen. Vor drei Jahren haben wir die erste Sendung erhalten, die aus 20 Kartons besteht. Voriges Jahr haben wir einige Paletten empfangen und dieses Jahr handelt es sich um einen Container", erzählt Produkt Manager Pieter de Keijzer. 



"Die Volumen sind beschränkt und deshalb ist diese Sorte nicht für die Supermärkte geeignet. Die Bio-Supermärkte und Spezialgeschäfte in Deutschland und Skandinavien sind extrem begeistert. Letztes Wochenende haben wir diese Orange während einer Lieferantenmesse in Deutschland promotet und man hat sehr positiv reagiert." Ob die Ruby Valencia zu einem richtigen Knüller wird, ist seiner Meinung nach von den Erzeugern abhängig. "Sie sollten sich dazu anstrengen, sonst wird diese Orange nie richtig von den Kunden entdeckt. Ich habe diese Sorte bis jetzt nirgendwo gefunden."



"Wir sehen die Möglichkeiten und sind stolz darauf, dass unser Lieferant diese Sorte weiterentwickelt hat. Wenn die Bäume ausgewachsen sind, sind wir imstande diese Neuheit fünf Wochen lang zu liefern. Es ist sowohl für die Kunden als auch für den Konsumenten eine tolle Ergänzung unserer normalen Bio-Apfelsinen", beschließt Pieter.



Weitere Informationen:
Pieter de Keijzer
Eosta
Tel: 0031 180 635500
pieter@eosta.com
www.eosta.com

Erscheinungsdatum: 13.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 „Die Nova und Clemenvilla werden uns helfen, die mangelhafte Qualität der frühen Clementinen zu vergessen"
23.11.2017 Nachfrage kleinfruchtige Zitrusfrüchte steigt dank des Herbstwetters
22.11.2017 ''Griechisches Zitrus aus nicht beheiztem Anbau unterscheidet sich pur im Geschmack''
20.11.2017 Auf Sizilien ist die Saison der Femminello Zitrone aus Syrakus gestartet
20.11.2017 Israelische Grapefruitsaison läuft soweit gut
17.11.2017 Beginn der Zitrusfrucht-Saison auf Sizilien
17.11.2017 Erstes Exportangebot für ägyptische Süßorange ist verfügbar
16.11.2017 "Wir bekommen Aufträge für biologische Zitrusfrüchte"
13.11.2017 Türkische Zitronensaison beginnt schleppend
10.11.2017 Die Preise der Navelina Orange sind um 15% höher als im letzten Jahr
10.11.2017 Pakistan: Die Reise von Kinnows Mandarinen aus Osteuropa in den Fernen Osten
09.11.2017 Anlieferung der spanischen Clementinen dehnte sich massiv aus
09.11.2017 "Wir haben ein Produktionspotential von 70.000 Tonnen Zitrusfrüchten"
09.11.2017 Saison bringt weniger große Kaliber
08.11.2017 Edeka und WWF: Zitrusprojekt trägt Früchte
07.11.2017 Mehr Orangen durch Flächensteigerung
07.11.2017 Dieses Jahr gibt es keine Entschuldigung nicht auf den Preis der Clemenules zu beharren
07.11.2017 SanLucar und Paddington Bär wieder gemeinsam am Point of Sale
06.11.2017 Ägyptische Limetten-Exporteure suchen nach mehr Marktanteilen in Europa
03.11.2017 ''Späte und kurze Saison Florida-Grapefruit nach Schäden durch Orkan Irma''