×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Schäden in der Landwirtschaft sind noch einzuschätzen
Italien: Von Trockenheit zu Überschwemmungen

Schwer sind die Auswirkungen der Stürme vom 9. und 10. September 2017, die über Livorno hinwegfegten und dabei Erdrütsche und Einstürze zur Folge hatten. Bis jetzt gibt es sicherlich 7 Opfer.



Mindestens 200 Millimeter Wasser fielen. Neben zahlreicher Opfer gibt es schwere Schäden an landwirtschaftlichen Strukturen, Maschinen und Beständen. Die Coldiretti schätzt das Ausmaß auf über 3 Millionen. Besonders die Blumenzuchtbetriebe, Obst- und Gemüsebetriebe und Viehhaltungsbetriebe wurden getroffen. Was die Lage besonders erschwert hat, ist der Fakt, dass es lange Zeit keine Niederschläge gab und die Böden die Wassermassen nicht aufnehmen konnten. Dadurch traten die Flüsse über und es kam zu Überschwemmungen und Erdrütschen. 


Livorno von oben, Sonntag Morgen.

Ein Kartoffelproduzent aus der Toskana sagt: "Das Schlimmste ist vorbei und wir überprüfen die Schäden an den Strukturen. In den kommenden Tagen wissen wir mehr. Das hätte es nicht gebraucht, aber es geht uns gut. Jetzt müssen wir die Ärmel hochkrempeln und hart arbeiten". 



Gestern, 11. September, verlagerte sich die Schlechtwetterfront in Richtung Süden. Besonders in der Kampagne, Sizilien, Kalabrien werden erhebliche Unannehmlichkeiten, Schäden, Überschwemmungen und umgefallene Bäume gemeldet. Mit Schlamm unterspülte Keller durch einen Erdrutsch im Gebiet Avellino. Schwere Regenfälle in der Region Salerno. Die am meisten getroffen Gebiete sind:  Agro-Sarnese- Nocerino und die Amalfi Küste. Es gibt zahlreiche Überschwemmungen und Probleme für den Zugverkehr.  .

Ein Großhändler aus der Kampagne betont die schwerwiegende Situation, besonders für den regionalen Gemüseanbau. Auch die Zulieferer aus Luca und Puglia bestätigten überspülte Felder. "Wir wollten Regen, aber nicht mit dieser Gewalt. Das gesamte Ausmaß ist noch nicht überschaubar, aber wir werden gezwungen sein, aus dem Ausland Ware zu importieren. In den nächsten Tagen werden wir mehr wissen". 


Irpinia.

In Avellino und dem Gebiet Montoro und Forino verursachte eine Schlammlawine keine umfangreichen Schäden, so wie zuerst angenommen. "Die Situation ist momentan unter Kontrolle. Der Wind hat die Dächer der Gewächshäuser zerrissen und die Strukturen zerstört. Wir waren in Alarmbereitschaft und auf das Schlimmste vorbereitet", erklärt ein Zwiebelproduzent. Der Zugverkehr wurde lahmgelegt. 


Gewitterfront

Trotz der alarmierenden Berichte, auch aus der Basilikata, werden mehr Feldschäden durch Wind als durch Regen gemeldet.  Der Alarm Orange für die gesamte Region wurde im Laufe des Tages in einigen Gebieten in Alarm Gelb abgeschwächt.  In Metapontino war der 1 Stunde andauernde Regen quasi ein Glücksfall für die Böden, denn so können die Gemüsepflanzungen fortgesetzt werden.

Erscheinungsdatum: 12.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Horti China startet in Shanghai
24.11.2017 Das Verbot von GV-Pflanzen in Südaustralien wird vermutlich bis 2025 verlängert
24.11.2017 Lettland: Das Parlament genehmigt Senkung der Mehrwertsteuer auf frisches Obst und Gemüse
23.11.2017 Fotoreportage der Amsterdam Produce Show
23.11.2017 Koalitionskrise Deutschland verursacht Euro-Rückgang
22.11.2017 Marktentwicklungen bedeuten Wechsel von Lieferanten für slowakische Importeure
22.11.2017 Murcianische Produzenten erwarten weniger, aber teureres Gemüse
21.11.2017 Das Klima ist das wichtigste Thema bei der Bodensee Obstbautage Konferenz 2018
21.11.2017 Die Zukunft der Landwirtschaft - Robotics
21.11.2017 EU Gerichtshof sieht Vereitelung für Endivienerzeuger voraus, eine $5 Millionen Geldstrafe anfechtend
21.11.2017 Die Verteilung von Zuschüssen für die Exportförderung ist ungerecht
21.11.2017 FuturPera funktioniert: Großer Andrang am ersten Tag
21.11.2017 Französische Bauern, Händler und Produzenten unterschreiben faire Preisabmachung
21.11.2017 Steigende Nachfrage nach spanischem Bio-Obst und Gemüse in Schweden
21.11.2017 Fruchthof Frankfurt lädt DFHV-Junioren ein
20.11.2017 Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit muss die Birnenfläche erhöht werden
20.11.2017 "Vierte Ernte nicht nach Russland, das ist strukturell zu nennen"
20.11.2017 Qualität über Quantität auf der Amsterdam Produce Show
17.11.2017 Das argentinische Blaubeerkomitee stärkt Anstrengungen gegen Kinderarbeit
17.11.2017 Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft und Fairtrade gehen strategische Partnerschaft in Afrika ein