×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Beschluss zum Neubau Großmarkt Sendling
Händler haben Zweifel an Ernsthaftigkeit und Umsetzbarkeit

Rund ein Monat ist bereits vergangen, seit über den Neubau der Großmarkthalle an ihrem traditionellen Standort abgestimmt wurde. Dennoch schlägt die Entscheidung des Stadtrats nach wie vor hohe Wellen in der Öffentlichkeit. Denn die Stimmung am Münchner Großmarkt ist nach dem politischen Beschluss noch immer angespannt. Hans Buchhierl, ein Sprecher der Standortinitiative, berichtet: „Gespräche mit Händlern und Mietern auf dem Großmarktareal zeigen, dass weiterhin große Unsicherheit über die Zukunft des Großmarktes besteht. Aufgrund des Änderungsantrages der Großen Koalition ist weiterhin keine Planungssicherheit gewährleistet.“


Bild: Grossmarkt Sendling

Viele Händler und Beteiligte vor Ort hegen Zweifel an der Ernsthaftigkeit und Umsetzbarkeit des Stadtratsbeschlusses. „Zwar haben die politischen Entscheidungsträger mehrheitlich beschlossen, den traditionellen Standort in Sendling zu erhalten. Allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Standortdiskussion erneut zur Debatte steht. Denn der Beschluss der Stadt München, den Großmarkthallen-Neubau mithilfe eines Privatinvestors innerhalb der kommenden vier Jahre bis 2021 zu planen und umzusetzen, ist nicht realistisch. Mit dem Investorenmodell wird eine bereits existierende Planung, auf der man hätte aufsetzen können, komplett ausgehebelt – zum hohen Preis einer völligen Neuplanung mit ungewissem Ausgang“, erklärt Oliver Rob, ebenfalls Sprecher der Standortinitiative.

Die Standortinitiative setzt sich daher erneut für Gespräche zur weiteren Planung des Neubaus mit dem Kommunalreferat ein. Zum jetzigen Zeitpunkt sei dies wichtig, „um den Nutzerbedarf zu optimieren und um konstruktive Lösungen und Optionen aufzuzeigen“, findet auch Andreas Buchner, Geschäftsführer der Hausladen Fruchthandelsgesellschaft mbH und Unterstützer der Initiative.

Quelle: Grossmarkt-sendling

Erscheinungsdatum: 08.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

21.09.2017 EU prüft Importverbot von Gemüse aus Ghana
21.09.2017 2 Mio Euro Schaden nach Brand in Apfellagerhalle
21.09.2017 Tomaten sind das meist exportierte Gemüse
21.09.2017 GTAI untersucht Onlinehandel in zehn wichtigen Auslandsmärkten
21.09.2017 Fotoreportage World Food Moskau
20.09.2017 Fruitimprese: Daten des Auslandshandel für italienisches Obst und Gemüse im ersten Semester 2017
19.09.2017 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,5% gestiegen Anstieg in der EU auf 1,7 %
19.09.2017 Deutsche essen mehr frische Lebensmittel als Franzosen
19.09.2017 BVE - Veröffentlichung zum Thema Lebensmittelexport
19.09.2017 Händler des Mabru wünschen sich Veränderungen
19.09.2017 Technisch keine Gründe, den Boykott auf Tomaten nicht aufzuheben
19.09.2017 Agrico feiert Wachstum bei der Potato Europe
18.09.2017 Viele Besucher Potato Europe 2017
18.09.2017 Freshfel stellt EU Obst & Gemüse bei der Annapoorna World of Food India vor
18.09.2017 Niederländisches Unternehmen SVZ eröffnet Obst- und Gemüselager in der Ukraine
15.09.2017 Verbraucherpreise im August: Gemüse 2,2% günstiger
15.09.2017 Öffnet Russland die Grenzen für türkische Tomaten?
15.09.2017 Starke Zusammenarbeit für kommende Gespräche
15.09.2017 Anzahl der Geburten auf jedem Kontinent in 2016
15.09.2017 Britische Bauern kaufen Land in Europa, um dort ihre Früchte anzubauen