×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Beschluss zum Neubau Großmarkt Sendling
Händler haben Zweifel an Ernsthaftigkeit und Umsetzbarkeit

Rund ein Monat ist bereits vergangen, seit über den Neubau der Großmarkthalle an ihrem traditionellen Standort abgestimmt wurde. Dennoch schlägt die Entscheidung des Stadtrats nach wie vor hohe Wellen in der Öffentlichkeit. Denn die Stimmung am Münchner Großmarkt ist nach dem politischen Beschluss noch immer angespannt. Hans Buchhierl, ein Sprecher der Standortinitiative, berichtet: „Gespräche mit Händlern und Mietern auf dem Großmarktareal zeigen, dass weiterhin große Unsicherheit über die Zukunft des Großmarktes besteht. Aufgrund des Änderungsantrages der Großen Koalition ist weiterhin keine Planungssicherheit gewährleistet.“


Bild: Grossmarkt Sendling

Viele Händler und Beteiligte vor Ort hegen Zweifel an der Ernsthaftigkeit und Umsetzbarkeit des Stadtratsbeschlusses. „Zwar haben die politischen Entscheidungsträger mehrheitlich beschlossen, den traditionellen Standort in Sendling zu erhalten. Allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Standortdiskussion erneut zur Debatte steht. Denn der Beschluss der Stadt München, den Großmarkthallen-Neubau mithilfe eines Privatinvestors innerhalb der kommenden vier Jahre bis 2021 zu planen und umzusetzen, ist nicht realistisch. Mit dem Investorenmodell wird eine bereits existierende Planung, auf der man hätte aufsetzen können, komplett ausgehebelt – zum hohen Preis einer völligen Neuplanung mit ungewissem Ausgang“, erklärt Oliver Rob, ebenfalls Sprecher der Standortinitiative.

Die Standortinitiative setzt sich daher erneut für Gespräche zur weiteren Planung des Neubaus mit dem Kommunalreferat ein. Zum jetzigen Zeitpunkt sei dies wichtig, „um den Nutzerbedarf zu optimieren und um konstruktive Lösungen und Optionen aufzuzeigen“, findet auch Andreas Buchner, Geschäftsführer der Hausladen Fruchthandelsgesellschaft mbH und Unterstützer der Initiative.

Quelle: Grossmarkt-sendling

Erscheinungsdatum: 08.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Horti China startet in Shanghai
24.11.2017 Das Verbot von GV-Pflanzen in Südaustralien wird vermutlich bis 2025 verlängert
24.11.2017 Lettland: Das Parlament genehmigt Senkung der Mehrwertsteuer auf frisches Obst und Gemüse
23.11.2017 Fotoreportage der Amsterdam Produce Show
23.11.2017 Koalitionskrise Deutschland verursacht Euro-Rückgang
22.11.2017 Marktentwicklungen bedeuten Wechsel von Lieferanten für slowakische Importeure
22.11.2017 Murcianische Produzenten erwarten weniger, aber teureres Gemüse
21.11.2017 Das Klima ist das wichtigste Thema bei der Bodensee Obstbautage Konferenz 2018
21.11.2017 Die Zukunft der Landwirtschaft - Robotics
21.11.2017 EU Gerichtshof sieht Vereitelung für Endivienerzeuger voraus, eine $5 Millionen Geldstrafe anfechtend
21.11.2017 Die Verteilung von Zuschüssen für die Exportförderung ist ungerecht
21.11.2017 FuturPera funktioniert: Großer Andrang am ersten Tag
21.11.2017 Französische Bauern, Händler und Produzenten unterschreiben faire Preisabmachung
21.11.2017 Steigende Nachfrage nach spanischem Bio-Obst und Gemüse in Schweden
21.11.2017 Fruchthof Frankfurt lädt DFHV-Junioren ein
20.11.2017 Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit muss die Birnenfläche erhöht werden
20.11.2017 "Vierte Ernte nicht nach Russland, das ist strukturell zu nennen"
20.11.2017 Qualität über Quantität auf der Amsterdam Produce Show
17.11.2017 Das argentinische Blaubeerkomitee stärkt Anstrengungen gegen Kinderarbeit
17.11.2017 Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft und Fairtrade gehen strategische Partnerschaft in Afrika ein