×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Studie Bio-Supermärkte 2017

Für Kartoffeln zahlt man im Bio-Supermarkt 1,47 Euro pro Kilo – oder aber auch mehr als das Doppelte. Zwischen den einzelnen Geschäften gibt es teils erhebliche Preisunterschiede. In puncto Service bewegen sich dagegen alle Unternehmen auf einem guten oder sogar sehr guten Niveau. Das zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), welches im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv sechs Bio-Supermarktketten getestet hat.

Preisvergleich auch bei Bio-Produkten ratsam
Bei der günstigsten Bio-Supermarktkette sparen Kunden gegenüber der teuersten im Schnitt über 18 Prozent (Basis: ein Musterwarenkorb mit 16 ausgewählten Produkten). Im Einzelfall liegt die Ersparnis sogar bei über 50 Prozent. Vor allem bei Obst und Gemüse sind die Unterschiede groß, während bei anderen Produkten wie Butter oder Schokolade eher geringe Preisunterschiede feststellbar sind. Auffällig: Die Filialen einer Kette haben nicht immer identische Preise. So kommt im Test das günstigste wie auch das teuerste Angebot für 1 Kilo Bio-Äpfel (2,29 Euro gegenüber 4,79 Euro) aus verschiedenen Filialen ein und derselben Supermarktkette.

Bio-Vollsortiment
Alle untersuchten Biomarktketten punkten mit einem sehr umfassenden Produktsortiment – angefangen von Obst und Gemüse über Milchprodukte bis hin zu Drogerieartikeln. Auch vegane, laktose- oder glutenfreie Produkte werden in sämtlichen Filialen angeboten. Fast Standard sind zudem Bedienungstheken für Käse; Theken für Backwaren oder für Fleisch und Wurst findet man in den Bio-Supermärkten allerdings weniger häufig.

Stärken auch in der Beratung
Freundliche und kompetente Mitarbeiter sind in den Bio-Märkten an der Tagesordnung. Detailliert werden im Test beispielsweise Fragen nach Inhaltsstoffen beantwortet; auch zum Thema Bio-Siegel werden die Kunden meist vollständig informiert. Dagegen bereiten Fragen zu veganen Lebensmitteln teils Schwierigkeiten: In jedem dritten Gespräch erhalten Kunden keine vollständigen Informationen zu veganen Bindemitteln; in zwei Fällen kommt es zur Falschaussage, dass grundsätzlich jeder Apfelsaft vegan sei. In der Tat wird bei „konventionellen“ Säften jedoch nicht selten Gelatine bei der Filterung zugesetzt.

Bio-Supermärkte verfügen über ein vielfältiges Angebot und einen kundenfreundlichen Service. Und auch wenn man für Bio-Qualität etwas tiefer in die Tasche greifen muss – liegen mehrere Geschäfte im Umkreis, lässt sich durch einen Preisvergleich oft viel sparen.

Die besten Unternehmen
Testsieger ist Alnatura Super Natur Markt mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“. Die Bio-Supermarktkette ist im Schnitt am günstigsten – der untersuchte Warenkorb ist im Mittel gut 18 Prozent preiswerter war als beim teuersten Anbieter. Beim Service punktet das Unternehmen durch freundliche und kompetente Mitarbeiter, die Fragen sehr verständlich und vollständig beantworten. Das Angebot ist sehr vielfältig; sieben der zehn untersuchten Märkte verfügen zudem über eine Bedienungstheke für Backwaren. Auch die ansprechende Filialgestaltung trägt zum Gesamtsieg bei.

Auf dem zweiten Rang platziert sich Ebl Naturkost (Qualitätsurteil: „gut“). Im Service ist das Unternehmen führend und erzielt ein sehr gutes Ergebnis. Die fachkundigen Mitarbeiter überzeugen mit individuellen Auskünften und treten hilfsbereit und freundlich auf – auch bei Beschwerden. Eine weitere Stärke liegt in der Angebotsvielfalt. So gibt es etwa in allen untersuchten Märkten Bedienungstheken für Käse wie auch für Fleisch und Wurst. Der durchschnittliche Warenkorbpreis zählt zu den drei günstigsten im Test.

Rang drei belegt Denn‘s Biomarkt (Qualitätsurteil: „gut“). In der Preisanalyse schneidet die Supermarktkette als zweitbeste ab, insbesondere Produkte des täglichen Bedarfs, etwa Vollmilch, Butter und Eier, sind hier günstig. Positiv fällt die attraktive Filialgestaltung auf. Die motivierten Mitarbeiter punkten mit Hilfsbereitschaft und nehmen sich für Fragen der Kunden ausreichend Zeit. Auch die vergleichsweise kurze Wartezeit an der Kasse tragen zu einem guten Ergebnis im Bereich Service bei.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchte sechs Bio-Supermarktketten (Vollsortimenter), die über jeweils mindestens 25 Filialen in Deutschland verfügten. Die Messung der Servicequalität erfolgte über zehn verdeckte Besuche (Mystery-Tests) in verschiedenen Filialen eines jeden Unternehmens. Untersucht wurden dabei unter anderem: Angebot, Beratungskompetenz und Freundlichkeit der Mitarbeiter, Wartezeiten sowie Qualität des Filialumfelds. Insgesamt flossen 60 Servicekontakte mit den Bio-Supermärkten in die Auswertung ein. Zudem erfolgte eine Preiserhebung und -bewertung auf der Basis eines Warenkorbs mit 16 definierten Bio-Produkten. Die Analyse wurde in Kooperation mit dem Preiszeiger Wirtschaftsinformationsdienst durchgeführt.

Quelle: disq.de

Erscheinungsdatum: 08.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

21.06.2018 Spanischre Bio-Markt ist im Jahr 2016 um 12,5% gewachsen
19.06.2018 Bioerzeuger denkt vom Regal aus
18.06.2018 "Die Niederlande sind ein Bio-Paradies"
15.06.2018 Russland legt Schwerpunkt auf Bio-Landwirtschaft
14.06.2018 Österreich ist Vorreiter in der biologischen Landwirtschaft
13.06.2018 Polnische Bio-Bauern brauchen mehr Unterstützung
13.06.2018 Alles Bio oder alles Hype? So essen die Deutschen wirklich
12.06.2018 Junge griechische Familien schätzen Bio-Gemüse
11.06.2018 Dänische Betriebe wollen von der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten in den Niederlanden profitieren
08.06.2018 Entrüstung bei schwedischen Erzeugern nach EU-Verbot auf biologischen Salat im Topf
07.06.2018 Bio-Obst und Bio-Gemüse ganzheitlich nachhaltig
05.06.2018 US-Erzeuger setzen Bio-Labels ab
01.06.2018 Sollten Ökobauern mehr Geld bekommen?
28.05.2018 Seltener Aufschwung beim Bio-Anbau: 500 neue finnische Bio-Bauern
25.05.2018 Spanien: "Bio-Landwirtschaft braucht einen Wald"
24.05.2018 Dänische Karottenerzeuger zögern noch immer bei Bio-Karotten
23.05.2018 Unerwartet hohes Interesse an Bio-Traubenanbau in Südafrika
22.05.2018 San Marino erster Bio Staat auf der Welt: Projektbeginn
22.05.2018 Ist es besser, Bio zu kaufen?
18.05.2018 Bio nimmt im Ausland stark zu