×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Antimikrobielle Verpackung auf Lehmbasis könnte Lebensmittel länger frisch halten

Manchmal kommt es einem so vor als ob Obst und Gemüse nach dem Kauf augenblicklich verderben. Oftmals kaufen Konsumenten daher billigere, verarbeitete Lebensmittel die sich zwar länger halten aber nicht so gesund sind.

Jetzt teilten Wissenschaftler mit, dass sie eine Verpackungsfolie aus kleinen Nanoröhren welche mit Lehm und einem antibakteriellen ätherischen Öl beschichtet sind. Diese Folie löst gleich zwei Probleme: Sie verhindert eine Überreifung und mikrobielles Wachstum, was dann wiederum die Haltbarkeit der verderblichen Lebensmittel verbessert.

Die Forscher werden ihre Resultate auf dem 254. National Meeting & Exposition der American Chemical Society (ACS) vorstellen. ACS, die weltweit größte Gesellschaft der Wissenschaft hält die Zusammenkunft noch bis Donnerstag. Diese beinhaltet fast 9.400 Präsentationen zu einer großen Auswahl von wissenschaftlichen Themen.

Verpackungen für Lebensmittel die mit dem Produkt interagieren können, tragen zur Sicherheit bei und vermeiden ökonomische Verluste durch Verderben," so Dr. Hayriye Ünal. "Spezialisierte Folien können viele Lebensmittel schützen und sind daher sehr gefragt."

Um die Nachfrage nach Multifunktionsverpackungen decken zu können, begann Ünals Team mit einem Polyethylenfilm. Um das Ethylen zu ergattern und eine Gasbarriere zu erzeugen nutzten die Forscher "Halloysite Nanoröhrchen" aus Lehm, welche kleine, hohle Zylinder sind. Die Röhren verhindern den Eintritt von Sauerstoff in die Folie und hindert gleichzeitig Kondenswasser und andere Gase vom Austritt. Zusätzlich vermeiden sie eine Ansammlung von Ethylen, indem es den Stoff aufsaugt.

Die Forscher beluden die Nanoröhrchen dann mit natürlichen antibakteriellen ätherischen Ölen, welche sich in Thymian und Oregano befinden (Carvacrol) und benetzten die innere Oberfläche der Verpackung und die Nanoröhrchen damit um Mikroben abzutöten.

Danach wickelten sie Tomaten und Bananen in die Folie um die Effektivität über verschiedene Zeiträume hinweg zu testen, im Vergleich zu Lebensmitteln in normalem Polyethylen. Nach zehn Tagen waren Tomaten in der neu entwickelten Folie besser erhalten als die Vergleichsfrüchte. Zusätzlich half die neue Folie dabei Bananen länger fest zu bleiben und ihre leuchtend gelbe Farbe auch nach sechs Tagen noch besser zu erhalten als die Kontrollfrüchte.

Um dieses Produkt jedoch in die Industrie zu bringen bedarf es noch einiger Arbeit, sagt Ünal. Als nächsten Schritt in diese Richtung wird ihr Team die Folie weiter testen um sicher zu gehen, dass sie sicher und nicht giftig ist.

Quelle: acs.org

Erscheinungsdatum: 23.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.09.2017 ''Neue Verpackungsweise für Kartoffeln und Zwiebeln''
12.09.2017 Liquidseal: Verpackungsprodukte für Bio-Früchte zugelassen
07.09.2017 In Basel wütet die Epidemie der eingeschweissten Biogemüse
06.09.2017 IFCO - Zusammenarbeit mit Jerónimo Martins in Kolumbien
05.09.2017 Aldi Belgien sorgt für 80% weniger Plastik bei Naschtomaten
24.08.2017 "Laut Einzelhändlern steigert ein Holz-Look für RPCs den Umsatz um 6-9 Prozent"
22.08.2017 Sieger beim Deutschen Verpackungspreis stehen fest
18.08.2017 Fraunhofer-Studie: Wellpappenverpackungen sind das Rückgrat der Logistik 4.0
16.08.2017 "Diese Verpackung kann der Konsument einfach transportieren"
15.08.2017 Wellpappenindustrie wächst im 1. Halbjahr 2017 um 2,7 Prozent
08.08.2017 Earthcycle erhält die OK Compost Zertifizierung für Europa