×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Zeugenberichte, Foto und Video aus Südtirol und Romagna
Unwetter, Schäden in weiträumigen Gebieten Norditaliens

Nach dem Hagel und dem Wind vor einer Woche im Val di Non (Trento) traf am Abend des 9. August schwerer Hagel auch das Gebiet Egna (Bozen). Die Apfelhaine des Gala wurden kurz vor der Ernte zerstört. In einigen Fällen haben die Landwirte keine Netze zur Förderung der Farbgebung, speziell für diese Sorte.



Der Sender tv Rttr aus Bozen interviewte einige Landwirte: " Ein Desaster, es ist zum Heulen. Wir wollten die Ernte einige Stunden nach dem Unwetter beginnen. Alles war vorbereitet. Für mich ist die Ernte zu 100% zerstört und die gesamte Produktion ist nur noch für die Industrie zu gebrauchen", erklärt Walter Thomas, Produzent aus Egna. 

Video über die Zerstörung eines Apfelhains


"Wenn wir diese Arbeit fortsetzen wollen, sind wir ohne Netze aufgeschmissen. Die angrenzenden Gebiete wurden zerstört. 2017 ist ein verdammt schlechtes Jahr: Frost und Hagel haben nichts ausgelassen. Das Ausbleiben des Produktes ist für den gesamten Sektor ein Desaster".



Links, Angeleno Pflaume am Boden in Faenza (Foto M. Dosi). Rechts, am Boden liegende Birnen in der Provinz Ravenna

Hubert Zanotti, Kontaktperson der Vereinigung der Landwirte von Egna, bestätigt, dass viele Landwirte versichert sind und man nun auf die Inspektoren zur Schadensschätzung wartet. Erst dann können die Äpfel unter den Netzen gesammelt werden. Die Äpfel ohne Netzschutz haben schwere Schäden". 



Hagelschäden im Trentino an den ersten Augusttagen 2017.

"Die durch Netze gedeckte Oberfläche muss vergrößert werden. Für diese Maßnahme gibt es jedoch keine Zuschüsse".

Mit Geschwindigkeiten von über 130 km/h zog das Unwetter über die Romagna am 10. August 2017. Die am schwerst getroffene Provinz war zum wiederholtem Male Ravenna.



Im Gebiet Faenza wurden die zur Ernte bereiten Früchte zu Boden geschleudert, Birnen und Pflaumen. Aber es kommt noch schlimmer: Bei den Intensivkulturen, mit eng stehenden Spalieren und Anti- Insektennetzen hat der starke Wind ganze Reihen von Pflanzen gespalten und die Pfähle umgestürzt. In diesen Fällen ist der Schaden enorm. 

Erscheinungsdatum: 14.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

21.09.2017 Südafrika: Steinfrucht & Granatapfel Sektor bereiten sich auf neue EU Gesetze vor
21.09.2017 BLE Qualitätskontrolleure informieren über Qualität von Äpfeln
21.09.2017 Die Bedeutung von einheimischen Conference wuchs beträchtlich an
21.09.2017 "Das schwankende Angebot von marokkanischen Wassermelonen war schlecht für uns"
20.09.2017 Erdbeersaison 2017 die schwächste der letzten 6 Jahre
20.09.2017 Wachstum der Wassermelonenproduktion durch Verträge und Programme
20.09.2017 Peru's nördliche Region will in Himbeerproduktion investieren
19.09.2017 Honeycrisp war kein Erfolg über Nacht, ging dann aber rasendschnell
19.09.2017 Gewinner des Sommer-Instagram-Wettbewerbs des JAZZ Apfels bekannt gegeben
19.09.2017 'Tag des Apfels' - zum 25. Mal werden gratis Äpfel verteilt
19.09.2017 Je nachhaltiger die Traube, desto besser der Geschmack
19.09.2017 Rosh ha-Schana steigert Konsum um 10%
19.09.2017 Stabile Himbeerpreise im Großhandel und steigende Preise in der Verarbeitungsindustrie
18.09.2017 Apfelernte so niedrig wie noch nie
18.09.2017 Anbauflächen für Äpfel 2017 gegenüber 2012 um 7 % gestiegen
18.09.2017 Italien: Gute Ernte der Falstaff Birne
18.09.2017 AVI warnt vor unlizenzierten Trauben auf dem europäischen Markt
18.09.2017 "Unser Geschmack hat sich durch die Burger-Kultur geändert"
15.09.2017 Thüringer Baumobstfläche erneut rückläufig
15.09.2017 Baywa: China dominiert den Apfelmarkt