×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Verbraucherpreise Juli 2017
Gemüsepreise um 6 Prozent gesunken

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juli 2017 um 1,7 % höher als im Juli 2016. Damit zog die Inflationsrate ? gemessen am Verbraucherpreisindex – den zweiten Monat in Folge leicht an. Eine etwas höhere Rate als im Juli 2017 hatte es zuletzt im April mit + 2,0 % gegeben. Im Vergleich zum Juni 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im Juli 2017 um 0,4 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 28. Juli 2017.

Im Juli 2017 verteuerte sich Energie im Vergleich zum Juli 2016 um 0,9 %. Der Preisanstieg der Energie lag damit deutlich unterhalb der Gesamtteuerung. Im Juni 2017 waren die Energiepreise noch genauso hoch wie im Vorjahresmonat gewesen. Im Juli 2017 waren vor allem die Mineralölprodukte (+ 2,0 %, davon leichtes Heizöl:+ 5,4 %; Kraftstoffe: + 1,3 %) und Strom (+ 1,9 %) teurer als ein Jahr zuvor. Dagegen verbilligte sich Gas um 3,2 %. 

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Juli 2016 bis Juli 2017 um 2,7 %. Im Juni 2017 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat bei + 2,8 % gelegen. Damit liegt der Preisanstieg für Nahrungsmittel auch im Juli 2017 deutlich über der Gesamtteuerung. Teurer als ein Jahr zuvor waren im Juli 2017 vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 29,2 %), insbesondere kostete Butter (+ 64,0 %) erheblich mehr. Auch für Molkereiprodukte (+ 14,0 %) mussten die Verbraucher durchweg mehr bezahlen. Weitere Preiserhöhungen gab es unter anderem bei Fisch und Fischwaren (+ 3,2 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 2,4 %). Hingegen gingen binnen Jahresfrist insbesondere die Preise für Gemüse zurück (? 6,0 %). Ohne Berücksichtigung der Nahrungsmittel und Energie hätte die Inflationsrate im Juli 2017 bei + 1,7 % gelegen.

Die Preise sowohl für Waren als auch für Dienstleistungen erhöhten sich von Juli 2016 bis Juli 2017 um jeweils 1,7 %. Unter den Waren verteuerten sich neben vielen Nahrungsmitteln und einigen Energieprodukten unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 %), Tabakwaren (+ 4,5 %) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 2,7 %) deutlich.

Bedeutsam für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,8 % gegenüber Juli 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Noch stärker verteuerten sich zum Beispiel Pauschalreisen (+ 4,3 %), Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 3,2 %) sowie Verpflegungsdienstleistungen (+ 2,0 %). Einige Dienstleistungen waren hingegen auch günstiger, insbesondere Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (? 7,2 %) in Folge der Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II im Januar 2017. Hier verringerten sich vor allem in der ambulanten Pflege für gesetzlich Versicherte die zu zahlenden Eigenanteile bei Inanspruchnahme einzelner Pflegeleistungen.

Veränderung im Juli 2017 gegenüber dem Vormonat Juni 2017
Im Vergleich zum Juni 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im Juli 2017 um 0,4 %. Im Ferienmonat Juli zogen vor allem die Preise für Pauschalreisen (+ 14,7 %, davon ins Ausland: + 15,4 %; ins Inland: + 5,7 %) und Flugtickets (+ 7,4 %) an. Auch die Preise für Nahrungsmittel insgesamt erhöhten sich leicht um 0,3 %. Auffällig waren hier erneut die Preiserhöhungen bei Speisefetten und Speiseölen mit + 7,4 % (Juni 2017: + 4,9 % gegenüber Mai 2017), insbesondere war für die Verbraucher ein Preisanstieg bei Butter mit + 14,2 % gegenüber Juni 2017 spürbar. Günstiger wurde bei den Nahrungsmitteln vor allem Gemüse (– 1,6 %, darunter Kopf- und Eisbergsalat: – 11,2 %; Tomaten: – 5,4 %).

Die Preise für Energie insgesamt gingen im Juli 2017 binnen Monatsfrist um  0,3 % zurück. Im Einzelnen standen jedoch den Preisrückgängen unter anderem bei Kraftstoffen (– 0,9 %) und Gas (– 0,4 %) auch Preisanstiege bei leichtem Heizöl (+ 0,6 %) und Strom (+ 0,2 %) gegenüber. Günstiger im Vergleich zum Vormonat aus Verbrauchersicht waren zudem Bekleidungsartikel (– 4,3 %) sowie Schuhe und Schuhzubehör (– 2,8 %). Diese Entwicklung erklärt sich vorrangig durch saisonale Preisnachlässe für einzelne Sommerartikel.

Quelle: destatis.de

Erscheinungsdatum: 11.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.02.2018 Einführung des Mindestlohns verringert Anbau arbeitsintensiver Sorten
19.02.2018 Handelsabkommen zwischen EU und Peru kurbelt Avocado- & Heidelbeergeschäft an
19.02.2018 Rückgang des Orangen- und Apfelexports
19.02.2018 US Staaten mit einer größeren Wirtschaft als die Schweiz
19.02.2018 Keine Steuer auf Güter und Dienstleistungen mehr, sagen die Neuseeländer
16.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
16.02.2018 Wachstum der Weltbevölkerung vom 1. Juli 2016 bis 1.Juli 2017
16.02.2018 Durchschnitt der Anzahl Frosttage pro Jahr in Europa
15.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
15.02.2018 Christian Traumann von Multivac übernimmt Präsidentschaft der interpack 2020 in Düsseldorf
14.02.2018 Luftqualität Europa
13.02.2018 Staatssekretär Dr. Aeikens würdigt das Engagement der deutschen Obst- und Gemüsewirtschaft
13.02.2018 Mexiko strebt bis Ende Februar EU-Freihandelsabkommen an
12.02.2018 80 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel gerettet
12.02.2018 Die Fruchtbranche kennzeichnet sich durch Nachhaltigkeit und Regionalität
07.02.2018 FreshPlaza mit eigenem Stand auf der Fruit Logistica 2018
07.02.2018 Was ist ausschlaggebend beim Ankauf von Obst und Gemüse?
07.02.2018 Geldwäscherei im Obst- und Gemüsehandelsbetrieb aufgedeckt
06.02.2018 Obst war 2017 in Berlin-Brandenburg teurer
06.02.2018 Obst und Gemüse verdirbt auf schottischen Feldern