×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Türkischer Minister droht mit Gegenmassnahmen im Tomaten-Boykott

Der Wirtschaftsminister Nihat Zeybecki sagte in einem Interview, dass die Türkei vielleicht mit Gegenmassnahmen gegen die Einschränkungen von Russland auf den Handel zwischen den beiden Ländern kommen sollte. Russland hatte in diesem Monat angedeutet, dass sie den Boykott auf türkische Tomaten vorläufig noch nicht aufheben wollen. Es werden ausserdem noch einige anderer Gemüsesorten boykottiert.



In den letzten Monaten besserte sich das Verhältnis zwischen den beiden Ländern aber einige Themen blieben noch im Raum stehen. Die Tomate entwickelte sich zum Symbol dieses Konflikts. Widersprüchliche Berichte von beiden Parteien wechselten einander regelmässig ab. Während eines Treffens von Geschäftsleuten äusserte der Minister seine Unzufriedenheit: "Wir haben eine Lockerung der Visum-Bestimmungen vereinbart. Obwohl Russland türkischen Transporteueren die Einreise per LKW ins Land wieder erlaubt, machen die hohen Kosten für ein Visum es schwer, hiervon zu profitieren."

Ausserdem sagte der Minister, dass von Seiten der Tomaten-Exporteure Druck entsteht, Massnahmen zu ergreifen. Aus diesem Grund, zieht er Gegenmassnahmen in Erwägung. Der Minister unterstreicht jedoch, dass das Land positive Schritte Richtung Russland setzten will. "Darum denke ich, dass die Verhandlungen am 17., 18. und 19. August in Izmir wichtig sind. Wir haben, was die Tomaten angeht, aufgrund der grossen Unterschiede in den Standpunkten der Ministerien, keine Erwartungen. Wir wollen aber das Wort 'Boykott' im Zusammenhang mit Tomaten oder Produkten wir Fleisch oder Milchprodukte, nicht hören." 

Russland ist wegen der grossen Investitionen, die inzwischen für den nationalen Anbau getätigt wurden, zurückhaltend mit der Aufhebung der Sanktionen auf den Handel mit Tomaten. Der Vorschlag der Türkei, die Grenzen zu öffnen, wenn die russische Saison abgelaufen ist, wird nächste Woche in Izmir vor gelegt. 


Erscheinungsdatum: 11.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 5.300 Kilo Kokain zwischen Bananen in Antwerpen beschlagnahmt
20.10.2017 Beginn des 28. Kongresses der hellenischen Gesellschaft der Obst- und Gemüsewissenschaft
20.10.2017 Laut Studie kaufen europäische Familien wenig Obst und Gemüse
20.10.2017 Neue Märkte nach dem russischen Boykott, aber die Lücke ist nicht gefüllt
19.10.2017 Belgische Birne erfährt in Estland und Litauen zunehmende Bekanntheit
19.10.2017 Erster Tag der Fruit Attraction trotz höherer Beteiligung entspannt
18.10.2017 Lebensmittelhandel in Deutschland - Edeka führt wiederum die Spitze
18.10.2017 Russland innerhalb von fünf Jahren Selbstversorger in Tomaten
18.10.2017 Bauernprotest in Stuttgart
17.10.2017 Für die Landwirtschaft bleibt weniger Platz
17.10.2017 30-35 Prozent weniger Obst erwartet
17.10.2017 Illegale Arbeit im Gemüseanbau
16.10.2017 Anuga 2017: Rekordmesse schließt mit ausgezeichnetem Ergebnis
13.10.2017 ExpoSE und expoDirekt finden am 22. und 23. November statt
13.10.2017 Beschränkungen für Verkauf von landwirtschaftlichem Land
13.10.2017 Gemüseerzeugung dominiert Brandenburgs Gartenbau
13.10.2017 Vertrieb von 500 Mio. Tonnen an Produkten pro Jahr
13.10.2017 Messe Olma - Kartoffel steht dieses Jahr im Mittelpunkt der Sonderschau
12.10.2017 EDEN-ISS-Gewächshaus auf dem Weg in die Antarktis
12.10.2017 Holländische landwirtschaftliche Programme weltweit