×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Türkischer Minister droht mit Gegenmassnahmen im Tomaten-Boykott

Der Wirtschaftsminister Nihat Zeybecki sagte in einem Interview, dass die Türkei vielleicht mit Gegenmassnahmen gegen die Einschränkungen von Russland auf den Handel zwischen den beiden Ländern kommen sollte. Russland hatte in diesem Monat angedeutet, dass sie den Boykott auf türkische Tomaten vorläufig noch nicht aufheben wollen. Es werden ausserdem noch einige anderer Gemüsesorten boykottiert.



In den letzten Monaten besserte sich das Verhältnis zwischen den beiden Ländern aber einige Themen blieben noch im Raum stehen. Die Tomate entwickelte sich zum Symbol dieses Konflikts. Widersprüchliche Berichte von beiden Parteien wechselten einander regelmässig ab. Während eines Treffens von Geschäftsleuten äusserte der Minister seine Unzufriedenheit: "Wir haben eine Lockerung der Visum-Bestimmungen vereinbart. Obwohl Russland türkischen Transporteueren die Einreise per LKW ins Land wieder erlaubt, machen die hohen Kosten für ein Visum es schwer, hiervon zu profitieren."

Ausserdem sagte der Minister, dass von Seiten der Tomaten-Exporteure Druck entsteht, Massnahmen zu ergreifen. Aus diesem Grund, zieht er Gegenmassnahmen in Erwägung. Der Minister unterstreicht jedoch, dass das Land positive Schritte Richtung Russland setzten will. "Darum denke ich, dass die Verhandlungen am 17., 18. und 19. August in Izmir wichtig sind. Wir haben, was die Tomaten angeht, aufgrund der grossen Unterschiede in den Standpunkten der Ministerien, keine Erwartungen. Wir wollen aber das Wort 'Boykott' im Zusammenhang mit Tomaten oder Produkten wir Fleisch oder Milchprodukte, nicht hören." 

Russland ist wegen der grossen Investitionen, die inzwischen für den nationalen Anbau getätigt wurden, zurückhaltend mit der Aufhebung der Sanktionen auf den Handel mit Tomaten. Der Vorschlag der Türkei, die Grenzen zu öffnen, wenn die russische Saison abgelaufen ist, wird nächste Woche in Izmir vor gelegt. 


Erscheinungsdatum: 11.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 Italien: Nr. 1 EU-Handelspartner für den Iran
13.12.2017 Das sind die Nominierten des Fruit Logistica Innovation Awards 2018
13.12.2017 Finnische Regierung untersucht Maßnahmen zur Förderung des Obst- und Gemüsekonsums
13.12.2017 Ecuador: Ein Zentrum der Möglichkeiten
12.12.2017 Konsum von 120kg Kartoffeln pro Person im Jahr in Kaliningrad
12.12.2017 Kasachstans landwirtschaftliches Potenzial in Polen vorgestellt
11.12.2017 EU Bürgerrechte in der UK bleiben bestehen
11.12.2017 Münchner Großmarkt: spezialisiert und global orientiert
08.12.2017 Steigende Anzahl Studenten in der Agrarwissenschaft
08.12.2017 Entwicklungsländer mit Exportpotenzial für Österreich
07.12.2017 China übernimmt Russlands Rolle als großer Markt für polnische Produktion
05.12.2017 Spanische Erdbeerproduzenten benötigen 16.000 marokkanische Arbeitskräfte
05.12.2017 Obst seltener auf wachsendem Weltmarkt
04.12.2017 Schwedens erstes vertikales Gewächshaus wird 5.500 Menschen pro Jahr versorgen
01.12.2017 ''Einer von vier essreifen Avocados und Mangos ist unreif oder überreif''
01.12.2017 Messeduo expoSE und expoDirekt - vielfältig, international und innovativ
01.12.2017 Türkische Gemüse- und Obst Luftexporte um 42% gestiegen
01.12.2017 Lettland genehmigt Mehrwertsteuerermäßigung für traditionelle einheimische Erzeugnisse
30.11.2017 Sieben Personen verhaftet wegen Diebstahls von über 194 Tonnen Mandeln
30.11.2017 "Super Schädling" ist nun auch winter-resistent