×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Türkischer Minister droht mit Gegenmassnahmen im Tomaten-Boykott

Der Wirtschaftsminister Nihat Zeybecki sagte in einem Interview, dass die Türkei vielleicht mit Gegenmassnahmen gegen die Einschränkungen von Russland auf den Handel zwischen den beiden Ländern kommen sollte. Russland hatte in diesem Monat angedeutet, dass sie den Boykott auf türkische Tomaten vorläufig noch nicht aufheben wollen. Es werden ausserdem noch einige anderer Gemüsesorten boykottiert.



In den letzten Monaten besserte sich das Verhältnis zwischen den beiden Ländern aber einige Themen blieben noch im Raum stehen. Die Tomate entwickelte sich zum Symbol dieses Konflikts. Widersprüchliche Berichte von beiden Parteien wechselten einander regelmässig ab. Während eines Treffens von Geschäftsleuten äusserte der Minister seine Unzufriedenheit: "Wir haben eine Lockerung der Visum-Bestimmungen vereinbart. Obwohl Russland türkischen Transporteueren die Einreise per LKW ins Land wieder erlaubt, machen die hohen Kosten für ein Visum es schwer, hiervon zu profitieren."

Ausserdem sagte der Minister, dass von Seiten der Tomaten-Exporteure Druck entsteht, Massnahmen zu ergreifen. Aus diesem Grund, zieht er Gegenmassnahmen in Erwägung. Der Minister unterstreicht jedoch, dass das Land positive Schritte Richtung Russland setzten will. "Darum denke ich, dass die Verhandlungen am 17., 18. und 19. August in Izmir wichtig sind. Wir haben, was die Tomaten angeht, aufgrund der grossen Unterschiede in den Standpunkten der Ministerien, keine Erwartungen. Wir wollen aber das Wort 'Boykott' im Zusammenhang mit Tomaten oder Produkten wir Fleisch oder Milchprodukte, nicht hören." 

Russland ist wegen der grossen Investitionen, die inzwischen für den nationalen Anbau getätigt wurden, zurückhaltend mit der Aufhebung der Sanktionen auf den Handel mit Tomaten. Der Vorschlag der Türkei, die Grenzen zu öffnen, wenn die russische Saison abgelaufen ist, wird nächste Woche in Izmir vor gelegt. 


Erscheinungsdatum: 11.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Unsere Redaktion macht Sommerpause
20.07.2018 Albert Heijn verschreibt sich Kartoffel-Nachhaltigkeit
20.07.2018 WSU-Forscher testen Nanokristalle zum Schutz vor Frostschäden bei Baumfrüchten
20.07.2018 Exportbetrug mit falscher E-Mailadresse
20.07.2018 Erzeuger erfahren ihre Position in der Kette als schwach
20.07.2018 Städte, die in Zukunft neue Produktionszonen werden sollen
19.07.2018 ''Mehr stolz wäre gut für die O+G-Branche''
19.07.2018 2018 enormer Anstieg türkischer Frischwarenexporte nach Russland
18.07.2018 Großmarkt München: Händler helfen Händler
18.07.2018 In Berlin ohne Stand: Trend oder Zwischenfall?
18.07.2018 Spanien ist das neue Kokain Gateway Europas
18.07.2018 Tomaten-werfende Halbstarke verletzen Busfahrer in Southend
13.07.2018 Polen: Bauern protestieren heute wieder gegen niedrige Kartoffelpreise
13.07.2018 Vietnamesische Agrar-Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, mit der Schweiz zusammenzuarbeiten
12.07.2018 Russland: EU verlängert wirtschaftliche Sanktionen um sechs Monate
11.07.2018 Der deutsche Markt für Frischwaren wächst stetig
11.07.2018 Karte zeigt auf welcher Straßenseite gefahren wird
11.07.2018 Warum CRISPR-modifizierte Produkte nicht als GMOs gelten
10.07.2018 Ausbeutung der Arbeiter in südeuropäischen Ländern
10.07.2018 Gemüsebauern: Agroscope-Standort sekundär