×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Export des frischen Spargel flacht ab
Peruanischer Spargelanbau wächst

Dieses Jahr wurden in Peru schätzungsweise 390.000 Tonnen Spargel geerntet. Voriges Jahr waren es 377.500 Tonnen. Exporteure fokussieren auf den amerikanischen Markt. Die Ausfuhrzahlen der frischen Spargel waren letztes Jahr niedriger als 2015. Der Export von tiefgefrorenen Spargeln dagegen nimmt zu. Das berichtet das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA).

Die peruanische Anbaufläche umfasst 28.000 Hektar. Die Küstenregionen Perus haben dank der milden Temperaturen und des spärlichen Regens ein ideales Klima für den Spargelanbau. Man kann jahrrund ernten. Die südliche Region Ica liefert 45 Prozent der Produktion. La Libertad produziert 43 Prozent. Lima und die restlichen südlichen Regionen liefern den Rest.

Man kann jahrrund ernten, aber 40 Prozent der Spargel werden zwischen September und Dezember gestochen. Durchschnittlich erntet man 14 Tonnen Spargel pro Hektar. Die meist produktiven Erzeuger schaffen aber einen Ertrag von 18 Tonnen pro Hektar. Dank des Einsatzes besserer Techniken, effizienterer Systeme und der Kenntniserweiterung der Erzeuger haben die Durchschnittsernten im vergangenen Jahrzehnt schnell zugenommen. Die Regierungspolitik hat dafür gesorgt, dass Investoren sich für die Landwirtschaft interessieren. Der Spargelanbau ist beliebt, weil sie gewinnbringend ist und die Nachfrage der Ausfuhrmärkte stabil ist. Eine Investition kostet durchschnittlich 14.000 Dollar pro Hektar.



Spargel sind aber kein fester Bestandteil des peruanischen Menüs. Der größte Teil der Produktion ist für den Export bestimmt. In Peru werden sowohl die weißen, als auch die grünen Spargel angebaut. Für die grünen sind die Vereinigten Staaten der wichtigste Abnehmer. Sie machen 80 Prozent der Produktion aus. Die weißen Spargel werden meistens verarbeitet und als Konserven nach Europa verschifft.



Voriges Jahr sind 123.710 Tonnen frische Spargel ausgeführt worden, das sind 4 Prozent weniger als im Jahre 2015. Der Ausfuhrwert hat aber mit einem Prozent zugenommen und betrug 421 Millionen Dollar. Auch werden verarbeitete Spargel exportiert. Die Ausfuhr der tiefgefrorenen Spargel hat um 15 Prozent zugenommen bis 16.076 Tonnen. Die Ausfuhr erreicht den Höhepunkt in den Monaten Oktober, November und Dezember.

Die frischen Spargel werden vor allem nach Nordamerika verkauft, es handelt sich um 70 Prozent. Die Niederlande und das Vereinigte Königreich sind zusammen mit 8 Prozent der zweitgrößte Abnehmer. Spanien führt 7 Prozent ein. Die Vereinigten Staaten führen am meisten tiefgefrorenen Spargel ein, nämlich 55 Prozent. Japan und Spanien folgen mit 14 Prozentpunkten. Spanien ist der größte Abnehmer der verarbeiteten Spargel, das sind 38 Prozent, gefolgt von Frankreich (23 Prozent) und die Vereinigten Staaten (17 Prozent). Der Konsum in den Vereinigten Staaten, weitaus der wichtigste Absatzmarkt für Peru, hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht.

Erscheinungsdatum: 11.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Spanien kann die Produktionslücke in Nordeuropa nicht schließen
20.07.2018 Thurgauer Gemüseproduzenten müssen Großteil der Produktion vernichten
20.07.2018 "Bei den Freilandsalaten wird die Hitze eine Herausforderung"
20.07.2018 Preise für ukrainische Karotten werden bis zum Ende des Sommers sinken
19.07.2018 Preisdruck wegen erheblichen Überschüssen in der Schweiz
19.07.2018 Feierliche Eröffnung der diesjährigen Möhrensaison
18.07.2018 Eigene Tomaten zuerst? Wie der Chauvinismus unser Kaufverhalten beeinflusst
18.07.2018 „Geschmack ist das wichtigste, um den Bohnenkonsum zu steigern“
17.07.2018 "Blumenkohlsaison ist zehn Tage früher als sonst"
17.07.2018 Niedrigste Gewinne für Karottenerzeuger in 35 Jahren
16.07.2018 Gurkenernte im Spreewald früher beendet
16.07.2018 Immer noch regionaler Spargel auf Wochenmärkten
16.07.2018 Rückruf 'Frenzel Leipziger Allerlei'
16.07.2018 Gemüsegroßhandel: Tomate läuft gut, Zucchini und Gurke schlecht
16.07.2018 Britische 'Karottenkrise' könnte noch bis zu 11 Monate andauern
16.07.2018 Gute Preise für italienische Sommertomaten: Noch zuviel holländisches Produkt in den Regalen der Großhandelsketten
16.07.2018 "Wir sind nicht optimistisch"
13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"