×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Millionenschäden nach heftigen Unwettern in Österreich

Starkregen, Hagel, Murenabgänge: Große Teile des Landes wurden dieses Wochenende von heftigen Unwettern heimgesucht. Am schlimmsten hat es die Bundesländer Steiermark und Salzburg getroffen, doch auch in Tirol, Kärnten, Oberösterreich sowie im Burgenland gibt es zahlreiche Schäden zu bedauern. Freiwillige Helfer und Feuerwehren in den betroffenen Gebieten sind noch immer im Einsatz, um die Schäden einzudämmen. Besonders hart trifft es die Bäuerinnen und Bauern in diesen Regionen.

„Durch die schweren Gewitter am Wochenende gibt es hohe Schäden in der Landwirtschaft zu beklagen. Die Hagelversicherung schätzt die Verluste auf über eine Million Euro, das genaue Schadensmaß wird noch erhoben. Neben Ackerkulturen wurde auch Grünland durch Überschwemmungen und Hagel beschädigt“, bedauert Bauernbund-Präsident Jakob Auer die hohen Verluste für die Bäuerinnen und Bauern.

Soforthilfe aus den Katastrophenfonds
Bereits am Wochenende sicherte Finanzminister Hans Jörg Schelling für die betroffenen Gebiete Mittel aus dem Katastrophenfonds des Bundes zu. In Salzburg und der Steiermark soll es noch zusätzliche Gelder aus dem Landes-Katastrophenfonds geben.

„Österreich steht zusammen, wenn Hilfe benötigt wird. Ich möchte mich bei allen Einsatzorganisationen, Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren sowie den vielen freiwilligen Helfern bedanken, die noch immer im Einsatz sind, um die Schäden zu beseitigen. Durch die Freigabe von Geldern aus dem Katastrophenfonds des Bundes und der betroffenen Länder kann man zumindest die erste Not etwas lindern“, betont Jakob Auer.

„Die zunehmenden Verluste aufgrund von Wetterkapriolen erfordern einen schrittweisen Ausbau des Versicherungssystems. Deswegen wird sich der Bauernbund weiter für die Ausweitung dieser Modelle einsetzen“, stellt der Bauernbund-Präsident in Aussicht.

Rund 55.000 Landwirte haben sich bereits mit der Hagelversicherung zusätzlich abgesichert, hierbei geht es vor allem um die Risikovorsorge, damit die Bäuerinnen und Bauern nach solchen extremen Wetterkapriolen Schadensentgelte bekommen.

Quelle: bauernbund


Erscheinungsdatum: 08.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.08.2017 Innovative Methoden und Produkte für den Spargel- und Beerenanbau
18.08.2017 Peking Handelmesse ChinaFVF bietet Zugang auf chinesischen Produktmarkt
18.08.2017 Geld per Banane in südafrikanisches Gefängnis geschmuggelt
17.08.2017 CANAPEP verweigert Informationen des Fernsehsenders ZDF
16.08.2017 Euler Hermes Rating bewertet die Bonität der EDEKA Minden-Hannover Stiftung & Co. KG mit A
16.08.2017 Türkische Händler essen aus Protest Tomaten
14.08.2017 Obst, Gemüse und Kartoffeln um 10,1 Prozent günstiger als im Vorjahr
11.08.2017 Niederländische Fläche Gewächshäuser nimmt ab
11.08.2017 Türkischer Minister droht mit Gegenmassnahmen im Tomaten-Boykott
11.08.2017 Minister fordert Unterstützung nach 11.400 Selbstmorden unter Landwirten im Jahr 2016
11.08.2017 Gemüsepreise um 6 Prozent gesunken
10.08.2017 Ukrainische Agrarproduktion 2016 in einer Infografik
09.08.2017 Bußen in Millionenhöhe und Sozialstunden für Betrug
09.08.2017 Fresh Produce International Meeting im November 2017 in Rom
08.08.2017 Hitzewelle beeinträchtigt O&G-Ernten in Süd- und Osteuropa
08.08.2017 EU fördert Investitionen in die afrikanische Landwirtschaft
07.08.2017 Heftiges Unwetter verursacht Schäden von bis zu 4 Mio Franken
21.07.2017 FreshPlaza geht in die Sommerferien
21.07.2017 Der belgische Gartenbau ist unruhig, wächst aber nicht
21.07.2017 Polnische Äpfel vernichtet, kasachstanisches Obst zurück