×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Ernteeinbrüche in Europa – Obst und Früchte werden knapp

Die Zahlen sind dramatisch: Bei den Obsternten in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Polen und anderen osteuropäischen Ländern ist ein massiver Mengenrückgang gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Erste Zählungen gehen von einer Einbuße von 60 bis 70 Prozent bei Sauerkirschen vor allem aus Polen, 30 Prozent bei Erdbeeren, auch aus Deutschland, und 20 Prozent bei Himbeeren aus.

Dramatisch ist die Lage auch bei Pflaumen (– 65 Prozent), Heidelbeeren (– 75 bis – 85 Prozent), Rhabarber (– 50 Prozent), schwarzen und roten Johannisbeeren (– 55 bzw. – 50 Prozent). Enorme Verluste werden auch für Äpfel erwartet; genau Zahlen werden aber erst in den kommenden Wochen vorliegen.

Die fruchtverarbeitende Industrie in Europa ist sehr besorgt über die Entwicklung auf dem Markt. Sie befürchtet als Folge der Verknappung erhebliche Preissteigerungen bei Rohfrüchten und bei früchtehaltigen Endprodukten für Konsumenten. Produzenten und Handel droht damit ein extrem schwieriges Jahr, auch wenn sich der genaue Umfang der Ernteeinbußen, vor allem in Osteuropa, noch nicht ganz genau feststellen lässt. Exakte Zahlen zu den Auswirkungen auf Europa werden frühestens im Herbst 2017 erwartet. Doch klar ist jetzt schon: die geringen  Mengen werden die Branche weiter unter immensen Druck setzen. Auslöser der Ernteeinbrüche  waren die verheerenden Wetterkapriolen der vergangenen Monate. So kam nach ersten warmen Tagen anstelle des Frühlings europaweit Frost, der Frühblüher schädigte. Im April und Mai zerstörten Dauerregen und Hitzewellen in verschiedenen Ländern große Teile der Ernte bereits in der Blühperiode.

Für weitere Informationen:
BOGK
Von-der-Heydt-Straße 9
53177 Bonn
Fon: +49 228 93291-0
Fax: +49 228 93291-20
Mail: info@bogk.org
Web:www.bogk.org

Erscheinungsdatum: 07.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Pfirsiche und Nektarinen aus deutschem Anbau
20.07.2018 Verfrühte Obstsaison wegen des warmen Wetters
20.07.2018 ''Kommende Hartobstsaison wird keine Spitzenernte''
20.07.2018 Erstklassige rote Johannisbeeren wegen des guten Wetters
20.07.2018 Australier gehen Wassermelonenskifahren
20.07.2018 ''Nach fünf Jahren Vorlauf ist die SweeTango am Start''
20.07.2018 Australien: Melonen als Futter für hungrige Rinder
20.07.2018 Große Erwartungen in Perus Trauben
20.07.2018 Indischer Politiker entdeckt Mangobaum mitten auf der Autobahn
19.07.2018 Mit 122.300 Tonnen wird eine 6 % höhere Erdbeerernte als im Vorjahr erwartet
19.07.2018 Sommerwetter steigert Interesse nach Kirschen
19.07.2018 ''Einzelkarton Ananas bereit zur Einführung''
19.07.2018 ''Italienische Traubensaison geht ihren gewohnten Gang''
19.07.2018 "Geschützte Produktion wird immer wichtiger für Kirschen"
19.07.2018 Metis-Pflaumen wieder in den Regalen
19.07.2018 Rekord-Apfelernte steht in Polen bevor
19.07.2018 Großes Marktpotential für Tiefkühl-Erdbeeren
18.07.2018 Belgische Trauben: Das Angebot nimmt jedes Jahr weiter ab
18.07.2018 Spanische Steinobstproduktion nimmt mit 10 bis 15 Prozent ab
18.07.2018 "In diesem Jahr gibt es keinen Preisdruck, es gibt einfach keine Früchte"