×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Ernteeinbrüche in Europa – Obst und Früchte werden knapp

Die Zahlen sind dramatisch: Bei den Obsternten in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Polen und anderen osteuropäischen Ländern ist ein massiver Mengenrückgang gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Erste Zählungen gehen von einer Einbuße von 60 bis 70 Prozent bei Sauerkirschen vor allem aus Polen, 30 Prozent bei Erdbeeren, auch aus Deutschland, und 20 Prozent bei Himbeeren aus.

Dramatisch ist die Lage auch bei Pflaumen (– 65 Prozent), Heidelbeeren (– 75 bis – 85 Prozent), Rhabarber (– 50 Prozent), schwarzen und roten Johannisbeeren (– 55 bzw. – 50 Prozent). Enorme Verluste werden auch für Äpfel erwartet; genau Zahlen werden aber erst in den kommenden Wochen vorliegen.

Die fruchtverarbeitende Industrie in Europa ist sehr besorgt über die Entwicklung auf dem Markt. Sie befürchtet als Folge der Verknappung erhebliche Preissteigerungen bei Rohfrüchten und bei früchtehaltigen Endprodukten für Konsumenten. Produzenten und Handel droht damit ein extrem schwieriges Jahr, auch wenn sich der genaue Umfang der Ernteeinbußen, vor allem in Osteuropa, noch nicht ganz genau feststellen lässt. Exakte Zahlen zu den Auswirkungen auf Europa werden frühestens im Herbst 2017 erwartet. Doch klar ist jetzt schon: die geringen  Mengen werden die Branche weiter unter immensen Druck setzen. Auslöser der Ernteeinbrüche  waren die verheerenden Wetterkapriolen der vergangenen Monate. So kam nach ersten warmen Tagen anstelle des Frühlings europaweit Frost, der Frühblüher schädigte. Im April und Mai zerstörten Dauerregen und Hitzewellen in verschiedenen Ländern große Teile der Ernte bereits in der Blühperiode.

Für weitere Informationen:
BOGK
Von-der-Heydt-Straße 9
53177 Bonn
Fon: +49 228 93291-0
Fax: +49 228 93291-20
Mail: info@bogk.org
Web:www.bogk.org

Erscheinungsdatum: 07.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.02.2018 75 Prozent mehr Strauchbeeren in Brandenburg geerntet
19.02.2018 Rekordpreise für spanische Äpfel
19.02.2018 Lieber gequetschtes Obst oder flinkes Gemüse
19.02.2018 Mexikanisches Mangovolumen höher als im letztes Jahr
19.02.2018 ''Harte und geschmacklich süße Zwetschgen sind nicht so einfach zu kombinieren"
19.02.2018 Alaska: Bären spielen entscheidende Rolle bei Verbreitung von Beeren
19.02.2018 Frühe Anzeichen für einen hohen Kiwiertrag
19.02.2018 Eine neue Traubensorte "klingt wie Musik in deinen Ohren"
16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten
16.02.2018 Das Motto "Probiere es erst, bevor du es kaufst" steigert den Umsatz von Beeren
15.02.2018 Deutliches Preis-Plus bei Äpfeln im Vergleich zum Vorjahr
15.02.2018 Schweiz bewillig Import-Kontingent von 8.000 Tonnen Äpfeln
15.02.2018 Anbaufläche und Erntemenge von Strauchbeeren weiter gestiegen
15.02.2018 Rheinische Erdbeeren werden vor Frost geschützt
15.02.2018 Die ersten Magic Star Äpfel sind nun in Belgien begrenzt erhältlich
15.02.2018 Neue Post-Ernte Technologie für frische Birnen entwickelt
15.02.2018 Indische Trauben erreichen Markt in der EU und Russland