×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Laut Geert Claes bestehen Nachfrage und Angebot nicht mehr
''Die Erzeuger sind zu modernen Sklaven geworden''

Laut Geert Claes von der belgischen Firma Fruit Innovation Farmers sind Obsterzeuger und die gesamte Agrarbranche die modernen Sklaven der Gesellschaft. "Der Handel treibt Maffiapraktiken. Der Verkaufspreis ist meistens nicht mehr kostendeckend. Mit diesen schlechten Preisen kann man unmöglich überleben." Laut Claes haben die Erzeuger zu lange gedacht, dass allerhand Organisationen und Auktionen unsere Problemen und Interessen vertreten würden. "Die Erzeuger, die immer noch daran glauben, haben keine Ahnung womit sie sich in ihrem Betrieb beschäftigen. Wir Obsterzeuger und der Rest der Agrarbranche müssen die Verantwortung für unsere Zukunft übernehmen."

Handel setzt Erzeuger unter Druck

Er ist der Meinung, dass Nachfrage und Angebot momentan nicht mehr bestehen. "Vor mehr als 50 Jahren, als die Betriebe noch klein waren, war das der Fall. Man musste seine Produkte auf dem lokalen Markt verkaufen und daraus sind die Auktionen entstanden. In der Vergangenheit gab es viele kleinen Läden, die auf der Auktion eingekauft und geboten haben. Wenn es bessere Partien gab, oder wenn weniger Obst da war, mussten diese Händler einander überbieten. Die kleinen Läden sind allmählich von den großen Einzelhandelsketten ersetzt worden. Dort verkauft man am liebsten jahrrund zum gleichen Preis. Als Händler muss man den Preis für eine längere Periode festlegen und am liebsten billiger als ein anderer Händler. Das Obst ist meistens schon verkauft worden, bevor man es angekauft hat. Hier fangen also die Probleme an. Die Händler setzten die Obsterzeuger unter Druck um gegen einen immer billigeren Preis zu verkaufen. Das ist eine Abwärtsspirale, in der Angebot und Nachfrage keine Rolle mehr spielen."



Geert: "Der Staat und die Landwirtschaftsorganisationen kämpfen nicht für uns. Niemand! Die Agrarbranche bleibt sich selbst überlassen. Früher gab es viele kleinen Bauern und aus denen sind die Landwirtschaftsorganisationen entstanden. Der Staat hörte auf diese Organisationen. Die Landwirtschaftsorganisationen sind inzwischen zu mehreren Betrieben geworden, die in mehreren Einzelhandelsbetrieben ein Wörtchen mitzureden haben. Eigentlich sind sie zum Kaufer und Verkaufer geworden. Dennoch sind sie immer noch der Ansprechpartner und das Beratungsgremium des Staates."



Wer bestimmt den Preis?
"Wir haben immer noch das Verkaufssystem von vor 50 Jahren, es passt nicht mehr zu den Betrieben. Der Handel hat sich zu großen Einzelhandelsketten organisiert und wir Obsterzeuger stehen da gegenüber, nicht organisiert. Dennoch haben wir größere Betriebe, in dem man jahrrund produziert, aber wir lassen andere über den Produktpreis entscheiden. Das passiert anscheinend nur in der Agrarbranche. Wenn ich neue Reifen brauche, sagt der Reifenhändler selbst wieviel ich zahlen soll und ich entscheide."

Gibt es Lösungen?
Dennoch gibt es laut des Erzeugers Lösungen. "Wir sollen uns zuerst klar machen, dass wir ein Produkt haben, das andere sich wünschen. Aus diesem Gedanken heraus müssen wir zusammenarbeiten, so dass wir die großen Einzelhandelsketten jahrrund beliefern können. Es wird eine Weile dauern, aber es ist die einzige Lösung. Die Obsterzeuger arbeiten oft für sich, aber sie werden ihren Betrieb noch mehr erweitern müssen. Man sollte bestimmte Arbeiten zusammen erledigen. Mittels Zusammenarbeit kann man ein uniformes Produkt liefern. Es bietet Freiräume für Preisdiskussionen. Im eigenen Betrieb kann man das Maximum erreichen."

Vereine
Geert hofft, dass seine Ansichten andere zu Diskussionen veranlassen werden. Man sollte den eigenen Betrieb kritisch beobachten. "Ich hoffe, dass die Erzeuger sich vereinen werden und Lösungen suchen!"

Für weitere Informationen:
Geert Claes
Fruit Innovation Farmers
Startelstraat 30
3800 Zepperen - Belgium
T: +32 (0) 495 99 76 86
geertclaes@live.be
www.fruitinnovationfarmers.be

Erscheinungsdatum: 07.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen
07.12.2017 Erste kommerzielle Celina Birnen Ernte in Südafrika voraussichtlich nächsten Monat
07.12.2017 Frost beeinflusst Apfelmengen und Preise
06.12.2017 Frostschäden Kakis, Zitrusproduktion ist vorne
06.12.2017 Obst und Gemüse in den Supermärkten in Shanghai
06.12.2017 "Klima hat Folgen für die Trauben in der südlichen Hemisphäre"