×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



''Mithilfe von HPP sind unsere Säfte einen Monat haltbar''
The Juicy Group übernimmt den deutschen Betrieb Go Fresh

"Detox-Säfte sind momentan sehr trendy. Die Nachfrage ist groß. Viele Leute beschäftigen sich mit ihrer Gesundheit. Für die Säfte benutzen wir verschiedene Obst- und Gemüsesorten, unter anderen Minze, Brokkoli und Grünkohl. Neben diesen neuen Gemüsesäften bieten wir natürlich auch noch unsere bekannten Obstsäfte und Smoothies an", erzählt Yves Devos von The Juicy Group. "Wir produzieren monatlich insgesamt etwa 300.000 Flaschen und haben momentan 20 Säfte und Smoothies in unserem Sortiment."



HPP-Maschine

Ihm zufolge wächst die Nachfrage nach Säften und Smoothies mit einer längeren Haltbarkeit. "Deshalb haben wir uns zu dieser Investition in Höhe von einer Million Euro entschlossen. Wir sind die erste Firma in Belgien die eine HPP Maschine angeschafft hat."

Nachdem die Flaschen mit kaltem Wasser abgefüllt worden sind, werden sie kalt und unter Hochdruck in die HPP-Maschine gestellt. Der Druck des kalten Wasser sorgt dafür, dass die Säfte und Smoothies einen Monat haltbar sind, 20 Tage länger als üblich. "Die Kunden erhalten zu einem etwas höheren Preis einen Saft, der eine extrem längere Haltbarkeit aufweist. Die Vitamine und die Farbe bleiben erhalten. Es ist eine wunderbare Technik, die der Gastronomie, den Großhandelsbetrieben, den Spezialisten und den Supermärkten vieles ermöglicht." Kehrseite ist, dass diese Technik sehr arbeitsintensiv ist: Die Flaschen müssen am Förderband von Hand in den Behälter platziert werden.

Obstsalate in Deutschland
Ende 2016 hat The Juicy Group den Betrieb Go Fresh in Geilenkirchen in Deutschland übernommen. "Die vollständige Produktion der Obstsalate - die vorher hier in Erpe-Mere stattfand – wird momentan Schritt für Schritt nach Deutschland versetzt. Der belgische Standort produziert nur noch Obstsäfte. Die deutsche Firma Go Fresh wird sich ganz auf Obstsalate spezialisieren. Wir haben dort auch in ein neues Firmengebäude investiert. Woche für Woche wachsen die Volumen."

Die HPP-Maschine wird noch nicht für die Obstsalate eingesetzt. "Das befindet sich noch in der Testphase. Bei den Obstmixen benutzen wir verschiedene Obstsorten und jede Obstsorte reagiert anders auf HPP." Momentan ist Obst im Saft etwa 10 Tage haltbar und Obst ohne Saft maximal sechs Tage. "
 


Gastronomie
Die Abnehmer der Produkte von The Juicy Group sind namentlich die Gastronomielieferanten und die Hotelketten. "Der Einzelhandel interessiert sich vielleicht auch mehr für die Säfte mit einer längeren Haltbarkeit. Wir sind offen für eine neue Zusammenarbeit." Die Firma möchte sich auf diese Weise noch stärker auf den Markt positionieren. 

Einkauf
Juicy Group kauft ihre Produkte bei verschiedenen Lieferanten ein. Wir selektieren die qualitativ guten Produkte. Das ist manchmal pro Obstsorte verschieden. Die Länder mit den ausgezeichneten Wassermelonen haben nicht immer die qualitätvollsten Kiwis.



Deutschland und Belgien
Momentan ist The Juicy Group namentlich aktiv auf dem belgischen Markt. "Mit der Übernahme des deutschen Betriebes erschließt sich auch ein neuer Markt für uns. Wir sehen für die Zukunft viele Wachstumschancen. Ab 2011 verzeichnen wir jedes Jahr einen Umsatzwachstum von etwa einer Million Euro. Voriges Jahr betrug den Umsatz von The Juicy Group acht Millionen Euro. In diesem Jahr werden wir erwartungsgemäß mit den beiden Firmen einen Umsatz von 20 Millionen schaffen."

Im Laufe der Jahren ist Yves verschiedenen Interessierten für eine Betriebsübernahme begegnet. Ich bekam ein schönes Angebot für eine Personengesellschaft, in der ich selber auch Mitbesitzer geblieben bin. Auch Stephan Junkers, der Eigentümer des deutschen Betriebes hat sich teils in den beiden Firmen eingekauft. Wir befanden uns mit unseren Firmen in einer gleichen Lage und wir haben die gleichen Ansichten. Ich vertraue darauf, dass wir in den kommenden Jahren erfolgreich sein werden!"

Für weitere Informationen:

Yves Devos
The Juicy Group
Tel: +32 53 60 67 01
Fax: +32 53 60 67 02
GSM : +32 475 83 66 31
Koningsdries 41
B9420 Erpe-Mere
yves@juicygroup.be
www.juicygroup.be

Erscheinungsdatum: 09.08.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.08.2017 Obstland Dürrweitzschen AG zählt zu „TOP 50“-Unternehmen mit Umweltprogramm
18.08.2017 "Nachfrage nach ägyptischer Süßkartoffel geht los"
17.08.2017 20 Jahre BioTropic – Bio für eine Welt
16.08.2017 airberlin stellt Insolvenzantrag
15.08.2017 7900m2 Betriebsfläche in Poznan (Polen) zu vermieten
15.08.2017 HHLA - 9 % mehr Umsatz und starkes Ergebnis im ersten Halbjahr 2017
15.08.2017 Neues Landgard Logistik- und Distributionszentrum bietet optimale Bedingungen für mehr Effizienz
14.08.2017 ''Daten sind wichtig, denn wir wollen wissen, wie das Produkt ankommt"
14.08.2017 Bayer und SICIT 2000 unterzeichnen exklusive Vertriebsvereinbarung
11.08.2017 Mindestpreis für Obst- und Gemüse? Ja, aber nur wenn...
10.08.2017 Misson Produce arbeitet mit größtem kolumbianischen Avocado Produzenten zusammen
09.08.2017 Spanien: "Der Nahe Osten ist als Markt nicht mehr attraktiv."
09.08.2017 Nordfrost: Weitere 80 Mio. Euro Investition in Hafenstandort und Aufbau einer General Cargo Division
09.08.2017 ''Bewusst mehrere Absatzkanäle gewählt''
08.08.2017 Grünes Licht für Milliardeninvestition Aldi Nord
08.08.2017 Bonduelle - Solides Umsatzwachstum im Einklang mit der Jahreszielsetzung
08.08.2017 Agri Investment Fund verkauft seinen Anteil in Geenyard
07.08.2017 "Umwelt-Zertifizierung in den südlichen Ländern rasend schnell gekommen"
21.07.2017 Der biologische industrielle Gemüseanbau kann mit der Nachfrage nicht mithalten
21.07.2017 ''25 Prozent mehr Äpfel dank eigenes Magnumbaums''