×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Mehr Nachfrage nach Fruchtarten, die schwer zu verarbeiten sind

Produzent Frupeco verarbeitet Obst für den Einzelhandel und die Gastronomie. Vor kurzer Zeit begann der Obst-Verarbeiter mit einem neuen Projekt, wodurch es für den Verbraucher einfacher wird, die vorgesehene tägliche Menge an Obst zu sich zu nehmen.



Alles begann mit einem Apfelschäler bei einem Fachhändler. Wim und sein Bruder Bart Lammertyn übernahmen die Firma im Jahr 1995 von ihrem Vater, der neben dem Anbau von Äpfeln und Birnen auch Fruithoeve Lammertyn, ein Fach-Gemüsehandel, verwaltete. "Mit diesem Apfelschäler wurde der erste Schritt in der Obstverarbeitung gemacht", sagt Wim. Wegen der steigenden Nachfrage folgte bald ein zweiter Schäler und im Jahr 2000 erfolgte die vollständige Übernahme der Fruchtfirma. Wim und Bart setzten sich mit dem Familienunternehmen unter dem Namen Frupeco (Fruit Peeling Company) fort. "Im Laufe der Jahre konnten wir die Produktionskapazität durch Erweiterungen und Erneuerungen beträchtlich steigern und liefern nun ein komplettes Sortiment an frischen Frucht- und Obstsalaten. Die Fruchtimbisse werden unter der Marke SnackyFruit vermarktet."

Der Fruchtverarbeiter aus Belgien versorgt den Großhandel, den Massenverbrauch und die Gastronomie, wie Bäckerein, Fast-Food-Ketten, Lebensmittelfabriken, Supermärkte und Hotel- und Gaststättengewerbe mit dem Verkauf von geschnittenen Produkten. 
"Die geschnittenen Früchte und Salate werden von uns in großen Mengen verarbeitet und anschließend in große und kleine Verpackungen verpackt", erklärt er. In den letzten Jahren hat er bemerkt, dass der Markt  immer mehr Variation erfordert. "Es ist nicht nur ein breiteres Sortiment gewünscht, sondern zum Beispiel auch andere Kompositionen und Mischverpackungen. Darüber hinaus haben wir eine wachsende Nachfrage nach Spezialprodukten bemerkt. Denken wir nur einmal an Produkte, die schwer zu verarbeiten sind, wie Granatapfel, Kokosnuss und Mango. Solche Früchte sind nicht nur mühsam vorzubereiten, die Leute wollen auch die Garantie, dass sie ein reifes Produkt kaufen. Das ist ein Trend und ein wachsender Markt für uns." Darüber hinaus verlieren die Fruchtsalate mit Saft stetig ihren Geschmack von frischen Fruchtsalaten. "Fruchtsalate mit Saft haben eine längere Haltbarkeit, sind aber nicht immer korrekt. Der Skandal in Frankreich hat das Vertrauen in das Produkt nicht begünstigt. Wir stellen sie immer noch auf Nachfrage her, aber die Produktion von frischen Fruchtsalaten steigt deutlich."




Produktsicherheit durch Auftragsbearbeitung herstellen
Die geschälten und geschnittenen Äpfel sind immer noch ein wichtiger Bestandteil der Fruchtverarbeitung. Die Äpfel und die Birnen werden im Inland so weit wie möglich angebaut und vorzugsweise entnehmen wir sie sogar aus eigenem Anbau. "Ursprünglich sind wir eine Erzeugerfirma und das sind wir auch noch immer. In den letzten Jahren haben wir wieder Äpfel und Birnen gepflanzt, damit wir sie verarbeiten können. Nicht nur um die Lieferkette so kurz wie möglich zu halten, sondern auch die Verfügbarkeit ein bisschen zu decken.

In Zukunft werden wir gern auf der Grundlage von Verträgen weiterwachsen, um Produkt-sicherheit zu schaffen. Für diese Angelegenheit können Äpfel und Birnen praktisch immer auf dem freien Markt gekauft werden, obwohl die diesjährige schwache Ernte einige Probleme verursachen könnte." Die kurzen Wege helfen, Frupeco nachhaltiger zu machen. Wim erwähnt, dass auf die Umwelt viel Wert gelegt wird innerhalb des Unternehmens. "Wir haben Sonnenkollektoren und Restströme gehen zu einem Fermenter. Fast 90 Prozent unserer Energie ist grün. Darüber hinaus wird das Abwasser durch ein landschaftliches Schilfland gereinigt. In Zukunft hoffen wir, das Abwasser in der Gesamtheit zu reinigen, damit wir es wieder im Produktionsprozess verwenden können. Wir wollen so gut wie es nur geht eine geschlossene Lieferkette haben."



Neben Äpfeln und Birnen werden auch andere Früchte lokal gekauft. Und wenn das nicht möglich ist, dann wird es direkt importiert oder durch Dritte gekauft. Wim: "Im Prinzip ist es die erste Qualitätsfrucht, doch für die Verarbeitung ist die richtige Reife von höchster Bedeutung. In Bezug auf den Verkauf sind wir völlig abhängig von den Jahreszeiten und der Verfügbarkeit in den betroffenen Ländern. Wir haben zum Beispiel super Früchte, wie Melonen und Ananas das ganze Jahr über, aber Früchte wie Pfirsiche, Nektarinen, Erdbeeren und Beeren sind nur saisonal verfügbar."





Neuer Vertriebskanal
Frupeco hat vor kurzem das Projekt Fruityou ins Leben gerufen. Damit bietet das Unternehmen Früchte an Orten an, an denen es regelmäßig konsumiert wird , wie z.B. in Büros und Schulen, aber auch bei Veranstaltungen. Die Frucht wird durch Verkaufsautomaten, Obstkisten oder Obstkörbe angeboten. "Wir wollen es den Verbrauchern leicht machen, die tägliche Ration an Obst zu sich zu nehmen. Dies wird manchmal wegen des täglichen Stresses, der Fristen und der Ziele vergessen." Neben frischen und geschnittenen Früchten bietet Fruityou auch Fruchtsalate, Smoothies, Säfte und Snacks in fertigen Einzelportionen an. Wim steckt besonders große Hoffnungen in den Verkauf über Automaten an Schulen. "Wir würden gerne sehen, dass Eltern ihre Kinder ermutigen, Obst über ungesunde Snacks zu stellen. Das Bewusstsein steigt, teils wegen der großen Aufmerksamkeit in den Medien, für gesundes Essen, aber trotzdem muss sich noch einiges ändern. Am Ende müssen sich die Konsumenten selbst entscheiden, aber ein bisschen mehr Ermutigung könnte helfen." Als Beispiel nennt er das Obst-Abonnement, das den Schülern ein Gleichgewicht gibt, damit sie leichter Obst und Fruchtsnacks kaufen können.

Weitere Informationen:
Frupeco
Wim Lammertyn

Erscheinungsdatum: 21.07.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.10.2017 Anstieg der Apfelpreise für die Verarbeitungsindustrie
04.10.2017 Costa Group möchte Obst- und Gemüseverschwendungen in Nahrungsergänzungsmittel umwandeln
11.09.2017 Industrietomaten-Saison beinahe beendet
01.09.2017 Forscher verwenden Plasma-verarbeitete Luft, um Haltbarkeit zu erhöhen
31.08.2017 Der polnische Saftmarkt ist auf dem Vormarsch