×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Spargelsaison 2017:
Frost sorgte für hohe Preise

Spargel gehört zu den 10 umsatzstärksten  Gemüsesorten im Schweizer Detailhandel. Dabei finden nach Saisonende ab Ende Juni keine nennenswerten Verkäufe mehr statt.

2017 war die Spargelsaison stark vom Wetter und den daraus resultierenden hohen Detailhandelspreisen geprägt. Wechselhaftes Wetter als Preistreiber Das zunächst warme Frühlingswetter hat ermöglicht, dass bereits sehr früh im Jahr die Spargelernte beginnen konnte. Anfang April (Kalenderwoche 14) waren die Detailhandelspreise für die neue inländische Ware hoch. Ende April gab es dann Frostnächte, wovon vor allem die Produktion  von grünem Spargel betroffen war.

Infolgedessen blieben die Preise die meiste Zeit höher als im Durchschnitt der drei Vorjahre. Branchenexperten zufolge ging der knappe Schweizer Grünspargel in dieser Zeit vermehrt in die Direktvermarktung. Lediglich Ende Mai (KW22) gab es einen tieferen Preis, nachdem in KW21 mit 61 t mehr als im Durchschnitt der drei Vorjahre (55 t) geerntet wurde.


Bild: BLW

Herkunft ist entscheidend
Da beim Spargel kein Grenzschutz angewendet wird, konkurriert das heimische Angebot mit der ausländischen Ware. Der Schweizer Markt wird vorwiegend mit ausländischem Spargel bedient, was der Selbstversorgungsgrad von 5,8 % bei grünem Spargel und 9,3 % bei weissem Spargel veranschaulicht. Dieser Wert ist 2017 ungewöhnlich hoch für Weissspargel, da dieses Jahr die Ernte von weissem Spargel mit 432 t deutlich höher war als in den Vorjahren. Der durchschnittliche Detailhandelspreis innerhalb der Saison (Woche 12-27) betrug für importierten Spargel 7.35 Fr./kg (grün) bzw. 9.13 Fr./kg (weiss). Inländischer Spargel hat somit einen mehr als doppelt so hohen Preis erzielt als Importware. Dabei war auch die Importware während der Schweizer Spargelsaison 2017 rund 2% teurer als in der Vergleichsperiode.

Erscheinungsdatum: 17.07.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.04.2018 ''Bedarf an spanischen Sweet Palermo Paprika steigt jährlich''
20.04.2018 Globaler Artischocken Konsum steigt
20.04.2018 CBS: Erntemenge Spargel zugenommen
20.04.2018 Im Gemüsebereich ist verbesserte Widerstandsfähigkeit von entscheidender Bedeutung
19.04.2018 Blattsalat in offenen Tüten, Neuheit der 'Fellini Patrizio'
19.04.2018 Marokkanische Tomaten machen 71% der EU-Importe aus Drittländern aus
19.04.2018 ''Der Möhrenhandel wird lahmgelegt, weil die Einzelhändler nicht bereit sind, mehr zu bezahlen''
19.04.2018 ''In zwei Wochen vollauf niederländischer Blumenkohl verfügbar''
19.04.2018 Mehr als 1.000 Tonnen frischer Spargel aus Peru für den Export zertifiziert
19.04.2018 China: Weiße Knoblauchfäule in den Jinxiang Knoblauchfeldern aufgetreten
18.04.2018 „Italien, Spanien und Südfrankreich regieren den Salatmarkt“
17.04.2018 Ministerin eröffnet Spargelsaison - Gute Ernte erwartet
17.04.2018 Albanien ist Europas geheimer Schatz
16.04.2018 Schweizer Anbauflächen für Rhabarber deutlich angestiegen
16.04.2018 Drei Viertel der Gemüseernte unter Glas sind Tomaten
16.04.2018 "Ende Mai ist der Karotten-Handel vorbei"
16.04.2018 Rabbinat von Israel diskutiert über Artischocken, weil sie nicht koscher sind
13.04.2018 ''Nachfrage nach regionalem Spargel noch nicht gedeckt''
13.04.2018 12 Prozent höherer Ertrag von Frischerbsen
13.04.2018 Heimische Spargelernte nimmt langsam Fahrt auf