×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Spargelsaison 2017:
Frost sorgte für hohe Preise

Spargel gehört zu den 10 umsatzstärksten  Gemüsesorten im Schweizer Detailhandel. Dabei finden nach Saisonende ab Ende Juni keine nennenswerten Verkäufe mehr statt.

2017 war die Spargelsaison stark vom Wetter und den daraus resultierenden hohen Detailhandelspreisen geprägt. Wechselhaftes Wetter als Preistreiber Das zunächst warme Frühlingswetter hat ermöglicht, dass bereits sehr früh im Jahr die Spargelernte beginnen konnte. Anfang April (Kalenderwoche 14) waren die Detailhandelspreise für die neue inländische Ware hoch. Ende April gab es dann Frostnächte, wovon vor allem die Produktion  von grünem Spargel betroffen war.

Infolgedessen blieben die Preise die meiste Zeit höher als im Durchschnitt der drei Vorjahre. Branchenexperten zufolge ging der knappe Schweizer Grünspargel in dieser Zeit vermehrt in die Direktvermarktung. Lediglich Ende Mai (KW22) gab es einen tieferen Preis, nachdem in KW21 mit 61 t mehr als im Durchschnitt der drei Vorjahre (55 t) geerntet wurde.


Bild: BLW

Herkunft ist entscheidend
Da beim Spargel kein Grenzschutz angewendet wird, konkurriert das heimische Angebot mit der ausländischen Ware. Der Schweizer Markt wird vorwiegend mit ausländischem Spargel bedient, was der Selbstversorgungsgrad von 5,8 % bei grünem Spargel und 9,3 % bei weissem Spargel veranschaulicht. Dieser Wert ist 2017 ungewöhnlich hoch für Weissspargel, da dieses Jahr die Ernte von weissem Spargel mit 432 t deutlich höher war als in den Vorjahren. Der durchschnittliche Detailhandelspreis innerhalb der Saison (Woche 12-27) betrug für importierten Spargel 7.35 Fr./kg (grün) bzw. 9.13 Fr./kg (weiss). Inländischer Spargel hat somit einen mehr als doppelt so hohen Preis erzielt als Importware. Dabei war auch die Importware während der Schweizer Spargelsaison 2017 rund 2% teurer als in der Vergleichsperiode.

Erscheinungsdatum: 17.07.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Butternuss-Kürbise aus Südafrika ergänzen Europa's Lagerbestände während des nördlichen Winters
16.02.2018 "Markt der beleuchteten Tomate mehr unter Druck als im letzten Jahr"
16.02.2018 Italien prägte das Geschehen auf dem Blumenkohlmarkt
16.02.2018 "Die Qualität von Möhren ist mehr schlecht als recht"
16.02.2018 Spanien: Erster grüner Spargel, der völlig roh verzehrt werden kann
16.02.2018 ''Kleine Tomate für die erwachsenen Feinschmecker''
15.02.2018 Deutschland startete in die Saison mit ersten Novita von der Insel Reichenau
15.02.2018 "Wir hatten ein recht gutes Chicoree-Jahr aber die Preise bleiben schwierig"
15.02.2018 Startschuss für die regionalen Salat- und Minigurken
14.02.2018 Greenco präsentiert extra kleine Tomate
14.02.2018 Holländer verlieben sich in Knollensellerie
14.02.2018 "Das Aufkommen der mediterranen Küche fördert den Verkauf von Auberginen"
13.02.2018 Gurkenernte in Boxberg begonnen
13.02.2018 Angebot mit Bio-Champignons aus Schweizer Produktion erweitert
13.02.2018 Hohe peruanische Produktion hält Spargel Markt ruhig
13.02.2018 Neue Tomatenspezialitäten
13.02.2018 Erster Spargel dank künstlichen Anbaus
07.02.2018 „Das Jahr 2018 wird ein neues Hoch für die chinesischen Spargelexporte sehen“
07.02.2018 Norwegen: Stabiler Importmarkt von frischem Obst und Gemüse
06.02.2018 Italien: Lokaler Spargel ab sofort erhältlich