×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


Russen müssen harte Avocados essen

Der Verkauf von Avocado's ist in den letzten paar Jahren in Russland gewachsen, und Andrey Volkov vom russischen Importeur Tropic International sagt, dass sie daran arbeiten, das Produkt in Russland ganzjährig verfügbar zu machen.



"Avocados sind ein attraktives Produkt für Konsumenten und wir haben kein Problem 2-3 Container in der Woche zu liefern. Das einzige Problem ist die Qualität die uns manchmal zugesendet werden. Am liebsten würde ich mehr aus Holland beziehen, um bessere Qualität anbieten zu können," teilt Volkov.



"Man kann einige professionelle Exporteure finden, aber die senden ihre besten Produkte erst nach Europa, in die USA, Japan und den Nahen Osten und dann erst nach Russland," sagt Volkov weiter.

Ein Großteil der Fracht wird nur gegen Vorauszahlung nach Russland verschickt. Importeure müssen einen Teil bei der Verladung bezahlen und den Rest bei der Ankunft. Die Güter werden bezahlt, bevor sie entladen werden, was manchmal zu unwillkommenen Überraschungen führen kann. Volkov erklärt, dass Exporteure erst nach jahrelangem Handel zusammen zu anderen Bezahlmethoden überreden lassen.



"Glücklicherweise gibt es die Möglichkeit einige der imperfekten Avocados an kleinere, lokale Märkte zu senden, indem wir große Reduzierungen beim Preis ermöglichen. Das ist bei großen Supermarktketten in den Städten nicht möglich, da dort die Standards wesentlich höher sind. Jedoch ist auch das schwierig. Wir können nur die beste Qualität weiter weg schicken, sonst werden sie weggeschmissen wenn sie endlich am Ziel sind. Es ist ein Balance-Akt."

"Die lange Transitzeit von vier Wochen macht es auch für professionelle Lieferanten schwierig die Balance zu halten und sicher zu gehen, dass Avocados in gutem Zustand ankommen. Auf dem Weg können sehr viele verschiedene Dinge passieren, er ist schwer Schäden an der Haut zu vermeiden und eine harte Avocado zu liefern. Probleme können während des Anbaus entstehen oder während der Lagerung, zu wenig Wasser auf der Plantage, Chemikalien in der Verpackungsstation oder einfach menschliche Faktoren, wie technische Fehler und so weiter."



Volkov erzählt, dass Einzelhändler wenig Interesse an verzehrfertigen Avocados haben. Harte Avocados ermöglichen den Lieferanten die Früchte an den Kunden zu bringen. Zusätzlich glauben die Händler, die nicht an weiche Avocados gewöhnt sind, die Frucht sei verdorben, wenn sie weich bei ihnen ankommt.

"Ich habe in Spanien gelebt und daher weiß ich, wie eine Avocado zu schmecken hat. Die meisten russischen Konsumenten wissen es nicht besser, und denken die Frucht muss steinhart sein und schneiden sie in Salate. Ich persönlich weiß nicht, wie sie das essen. Es ist traurig, weil das potenzielle Kunden verwirren könnte," sagt Volkov.

Die Nachfrage nach Avocados erreicht ihren Höhepunkt um die Feiertage in Russland herum. Im Schnitt benötigen russische Händler pro Woche 1-2 Kisten im Geschäft. Der heutige durchschnittliche Preise fällt auf 35 Rubel (0,54 Euro) pro Frucht.

Für weitere Informationen:
Andrey Volkov
Tropic International
Tel: +34 605 757 727
Email: andreyvolkov1968@gmail.com
www.tropic-group.ru

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.10.2017 Spanische Kaki-Produktion wird 20% niedriger sein als erwartet
23.10.2017 Trotz der hohen Preise steigt der Konsum der kolumbianischen Mangostane
23.10.2017 Costa Rica: "Kolumbien und Ecuador werden uns nicht einholen"
20.10.2017 "Der Umsatz bestimmter Exoten zwei- bis viermal so teuer"
20.10.2017 "Deutschland ist unser Hauptexportmarkt für die Kaki's und die Nachfrage wächst"
19.10.2017 Tunesischer weichkerniger Granatapfelmarkt geschwächt
18.10.2017 Gefährdete Flughunde tragen zur Durian-Bestäubung bei
17.10.2017 Ägyptischer Importeur erobert Deutschen Zitrusfrucht- und Exotenmarkt
16.10.2017 BestChoice will Exoten nachhaltiger für die Feiertage machen
16.10.2017 "Wir müssen uns um den Ruf spanischer Mangos kümmern"
12.10.2017 "Qualität türkische Granatäpfel ist vielversprechend"
11.10.2017 Avocado Light mit 30% weniger Fett
10.10.2017 Geschützte Cherimoya dominiert die Märkte
10.10.2017 "Wir halten die Avocado-Preise das ganze Jahr über stabil"
10.10.2017 Unterschiedliche Qualität bei Granatäpfeln
09.10.2017 "Voraussichten der Persimonen-Produktion sind sehr gut"
06.10.2017 Kaffeebohnen machen Platz für Avocados
05.10.2017 Indische Firma erkennt Mehrwert von Granatapfelprodukten
04.10.2017 „Jedes Jahr exportieren wir mehr Kaki nach Asien, in den Mittleren Osten und nach Kanada“
04.10.2017 "In drei Jahren wird es eine reichliche Versorgung mit Avocados geben"