×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hauptsaison für griechische Wassermelonen

Die Saison für griechische Wassermelonen begann im Mai und genießt derzeit ihren Höhepunkt. "Erzeuger aus Pelloponesos und Messiana sind in Produktion und das Angebot ist stetig," sagt Panos Goumas, von der griechischen Exportfirma Agrexpo. "Die Qualität ist gut und es gibt keine Probleme. Im letzten Jahr hatten wir einige Probleme aufgrund der extremen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, was besonders zu Beginn der Saison problematisch war. In dieser Saison sind Preis und Qualität gut."

Agrexpo exportiert Wassermelonen nach Deutschland, Österreich, Slowenien, Polen, die Slowakei und in die Tschechische Republik. "Wir behandeln jeden Markt gleich, wenn es um die Qualität geht. Die meisten unserer Märkte sind ein Teil der EU, daher sind sie vereinheitlicht. Das bedeutet, dass die Slowakei im Allgemeinen die gleichen Preise für Wassermelonen hat wie Deutschland."

"Jedoch gibt es Unterschiede bei den Vorlieben. Aus irgendeinem Grund werden in Deutschland und der Slowakei Melonen mit 10kg und mehr bevorzugt, während Polen und Tschechien kleinere Melonen, mit 5 bis 7kg verlangen. Wir wissen nicht, woher dieser Unterschied kommt. Vielleicht ist es eine Tradition?"

Die Hauptsorte von Agrexpo ist die Dumara Wassermelone. "Es ist eine gute Sorte, die mit den Kriterien unserer Kunden übereinstimmt. Sie hat eine gute Form, tollen Geschmack und eine schöne Farbe. Wir können mit dieser Melone nicht verlieren."
 


Der europäische Markt ist im Moment gut, da hohe Temperaturen und Sonnenschein den Konsum stimulieren. "Der aktuelle Markt ist vor allem bei den Preisen kompetitiv. Viele andere Anbauländer, wie Italien, haben die gleichen Voraussetzungen am Markt."

Goumas erklärt weiter, dass seine Firma wenig Interesse daran hat neue Märkte zu erreichen. "Trotzdem besuchen wir Messen und Events um neue Kontakte zu knüpfen. Alle paar Jahre bekommen wir neue Kunden. Manchmal sind diese auf einem Markt auf den wir sowieso schon liefern, manchmal sind sie von einem neuen Markt, auf dem wir noch nicht aktiv sind."

Laut Goumas ist die größte Herausforderung in dieser Saison, eine gute Balance des Preises für sowohl Erzeuger als auch Kunden zu finden. Dabei versucht Agrexpo die hohen Standards der Qualität beizubehalten. Es ist schwer dies für jeden Markt den der Betrieb beliefert zu erreichen. Argexpo liefert die Lebensmittel an Importeure, Großhändler und Supermärkte.
 
"Aufgrund des warmen Wetters ist die Nachfrage auf dem einheimischen Markt etwas höher als im letzten Jahr. Bei der Produktion ist alles gleich geblieben, also bei gut 40.000 Tonnen insgesamt. Ich kann nicht wirklich sagen ob unsere Volumen sich in den letzten drei bis fünf Jahren gesteigert haben. Die wirtschaftliche Situation in Griechenland ist immer noch sehr schlecht, daher gibt es kein stabiles Wachstum in unserem Sektor." 

Veränderung der Mentalität
Agrexpo ist aktuell nicht in Vertragsanbau von Wassermelonen involviert. Der Betrieb nutzt jedoch Vertragslandwirte für andere Produkte und wird diese Vorgehensweise vielleicht auch für die Wassermelonen übernehmen.

"Erzeuger der älteren Generationen sind nicht so überzeugt von Vertragsanbau. Sie wollen von Anfang bis Ende für ihre Produktion verantwortlich sein. Die neuere Generation ist viel offener gegenüber der Möglichkeit. Sie wollen ins Ausland gehen und sehen was man damit erreichen kann, wenn man seinen Markt erweitert."

"Alles beginnt und endet mit den richtigen Leuten. Wenn die richtigen Leute sich für den Sektor einsetzen, kann sich die Qualität verbessern und wir können mehr Möglichkeiten der Rückverfolgbarkeit einsetzen. Wir können Wissen für modernere Methoden des Anbau und der Verpackung einsetzen. Aktuell ist das Wissens-Level griechischer Farmer sehr niedrig. Wenn sie von innovativen Methoden und Technologien hören sind sie nicht neugierig sondern misstrauisch. Aber mit den richtigen Menschen, die unser Wissen weitergeben, werden wir im griechischen Wassermelonen-Sektor viel erreichen."
 
Für weitere Informationen:

Panos Goumas
Agrexpo
Tel.: +30 27210 82149
Email: panos@agrexpo.gr
Web: www.agrexpo.gr
FB: www.facebook.com/agrexpo

Author: Yzza Ibrahim / Peter Duivenvoorde

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 Temperaturschwankungen: Die Schweiz lacht, die Schweiz weint
20.10.2017 Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln erreichte 80.000 Tonnen
20.10.2017 VOG führt neues Logo für Marlene-Äpfel ein
20.10.2017 ''Hochgespannte Erwartungen Elstar-Markt erfüllt''
20.10.2017 "Arctic Apples" - Äpfel die nicht braun werden, diesen Herbst verfügbar
20.10.2017 Huaniu Äpfel beschlagnahmen den Markt mit hoher Qualität
19.10.2017 22 Prozent der Obstbaumflächen in Sachsen-Anhalt vollständig ökologisch bewirtschaftet
19.10.2017 47 Prozent weniger Pflaumen erwartet
19.10.2017 Italien prägte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ die Szenerie
19.10.2017 Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘
19.10.2017 ''Wasserknappheit Westkap wird die Verfügbarkeit der Trauben beeinträchtigen''
19.10.2017 Monterosa Tomaten aus Almeria in die Niederlande versendet
19.10.2017 Die Preise für Santa Maria und Devici Birnen sind ähnlich wie im Vorjahr
19.10.2017 US-Cranberry Produktion kleiner als letztes Jahr
19.10.2017 Die ersten Kiwis aus Griechenland sind verfügbar
18.10.2017 Fruvo verarbeitet jährlich mehr als 15 Millionen Kilo Obst
18.10.2017 Europäische JAZZ Äpfel ab dieser Woche verfügbar
18.10.2017 Schätzung Tafeltrauben im nördlichen Peru: 30 Prozent geringer
18.10.2017 Schlechte Birnenproduktion in dieser Saison
17.10.2017 Späte Oktober Nektarine erweitert den Produktionskalender