×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


Stabiles Exportvolumen an griechischem Spargel für deutschen Markt

Die griechische Spargelsaison beginnt Ende Februar und geht, je nach Saison, bis Mitte Mai. Das griechische Unternehmen Nespar produziert und exportiert weißen Spargel, wobei Deutschland der wichtigste Markt ist. "Wir haben 1994 mit weißem Spargel begonnen, sodass wir mit diesem Gemüse nun sehr erfahren sind", sagt Konstantions Maragkozis. "Wir sind seit über 20 Jahren auf diesem Markt. Der Schlüssel zum Erfolg ist es, einen hohen Qualitätsstandard zu bewahren."

Jedes Jahr baut Nespar neue Farmen und pflanzt neu an. "Spargelfelder können in der Regel zehn Jahre lang bestellt werden. Man kann danach aber nicht direkt wieder das gleiche Feld bepflanzen. Wir haben 1994 mit einer Ackerfläche von 70 Hektar angefangen, inzwischen haben wir sie jedoch verdoppelt. Unsere derzeitige Anbaufläche misst 160 Hektar." Die wichtigste Anbauregion ist Kavala, auch wenn Konstantinos einige Felder im Norden Griechenlands, in Evros und im Süden in Messolonghi erwähnt.



Die Nachfrage nach Spargel wächst auf allen Märkten. "Wir müssen die Nachfrage auf dem Markt verfolgen. Dem deutschen Verbraucher ist die Qualität des weißen Spargels sehr wichtig. Deutsche essen Spargel wie wir Griechen Tomaten essen. Es ist ein hohes Konsumlevel und deutsche Verbraucher wissen genau, wie man Spargel kocht und zubereitet."

Nespar beliefert vor allem Großhändler und zieht einen Vorteil daraus, dass die griechische Saison vor den Saisons der meisten anderen Produktionsländer beginnt. "Wir haben wir unsere Produktion GlobalGAP Zertifikate erhalten, da man ohne kaum konkurrenzfähig ist auf dem Markt. Die Preise hängen von der Saison ab. Sie können jeden Tag schwanken. Es ist sehr wichtig, dass man im März große Mengen anbieten kann, da die Preise in diesem Zeitfenster für gewöhnlich sehr gut sind. Sobald große Mengen an deutschem Spargel auf den Markt kommen, sinken die Preise für unsere Produktion."



Auch wenn die Holländer ebenfalls einen sehr gut etablierten Spargelsektor haben, gibt es von dort keinerlei Konkurrenz. "Soweit ich weiß konsumieren die Holländer ihre eigene Produktion. Niederländische Bauern exportieren ihren Spargel nicht in so großen Mengen, wie wir Griechen es tun. Wir exportieren 100% unserer Produktion und die Holländer nur einen Bruchteil ihrer lokalen Menge." Außerdem kommen wir viel früher auf den Markt als die Niederlande.

Nespar produziert im Jahr 1 Millionen kg Spargel. Soweit Konstantinos weiß, gibt es kaum lokale Konkurrenz beim Spargelexport. "Es ist wichtig sich vor Augen zu halten, dass wir alle griechischen Spargel repräsentieren. Wir müssen zusammen halten, um auf dem Weltmarkt arbeiten zu können."



In den letzten Jahren ist die griechische Spargelproduktion gestiegen. "Von 2005 bis 2010 hatten griechische Spargelbauern Probleme mit dem Preis. Viele Bauern konnten keine Gewinne erzielen und mussten daher die Produktion einstellen. Allerdings waren die Preise in den vergangenen Jahren gut. Ein Grund dafür ist, dass Peru keine großen Mengen liefern konnte und dass die Qualität des peruanischen Spargels nicht gut war."

Konstantinos denkt, dass das Produktionsvolumen weiter anwachsen wird, da mehr griechische Bauern sich nun dem Spargelanbau widmen. Der wichtigste Markt ist noch immer Deutschland.

Obwohl Nespar sich überwiegend auf weißen Spargel konzentriert, hat das Unternehmen jedoch auch Tests mit grünem Spargel gestartet. "Die größte Herausforderung ist, dass man mit grünem Spargel nicht so schnell große Mengen erzielen kann, wie mit weißem Spargel. Allerdings ist der größte Vorteil von grünem Spargel seine Haltbarkeit. Sie dauert bis zu 15 Tage, weshalb er auch auf weit entfernte Märkte exportiert werden kann. Weißer Spargel kann nur per Lufttransport auf solche Märkte geliefert werden." Außerdem ist grüner Spargel viel bekannter als weißer.

Wenn man grünen Spargel pflanzen will, ist es sehr wichtig die passenden Sorten für seine Region auszuwählen, um eine hohe Produktion pro Hektar zu erreichen. "Weiße Sorten können leicht angebaut werden und ergeben einen höheren Ertrag. Bei der Sortenwahl von grünem Spargel muss man wirklich vorsichtig sein."

Zurzeit ist Nespar mit der Vermarktung von Aprikosen beschäftigt. "Unsere nächste Spargelsaison soll Ende nächsten Februar beginnen", sagt Konstantinos abschließend.

Für weitere Informationen:

Konstantinos Maragkozis
Nespar (Greece)
Tel 0030-259-10-61-779
Email: k.maragkozis@nespar.gr
www.nespar.gr


Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.10.2017 ''Der Champignonhandel läuft gut. England wird immer schwieriger''
23.10.2017 Knoblauch Exportpreis niedrig
23.10.2017 Starke Abnahme der Möhrenfläche
23.10.2017 "Das Gewinnkonzept der meisten Erzeuger ist veraltet"
20.10.2017 12. Spargel-Profi Tag in Hannover
20.10.2017 Familienbetrieb trotz unfairer Konkurrenz erfolgreich
20.10.2017 Detailshändler unterstützen Schweizer Gemüseproduzenten
20.10.2017 Türkischer Export von Tomaten nach Russland genehmigt
20.10.2017 Italien: Innovation mit Nischenprodukten
20.10.2017 "Markt für Gewächshausgemüse längst nicht so dramatisch wie in den letzten Saisons"
20.10.2017 ''Außerhalb Afrikas kaum Nachfrage nach Möhren''
20.10.2017 Malaysische Wissenschaftlerin macht Spinat sicherer für Kleinkinder
19.10.2017 Angebot der Minigurken aus Deutschland, Holland und der Türkei
19.10.2017 Neues Gemüse mit Wurzeln in der Frische
19.10.2017 Abnahme im Kreuzfahrtgeschäft verursacht Rückgang in der amerikanischen Rüben-Nachfrage
18.10.2017 Grünkohlanbau in Niedersachsen auf 455 Hektar
18.10.2017 Neue Bio-Angebote für Mais und Spargel
18.10.2017 ''Spanische Erzeuger pflanzen immer weniger ungeplant an''
18.10.2017 Kleinste Weißkohlproduktion in fünf Jahren
17.10.2017 Ernte neuer Erbsen für Europa