×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Italien:
Lösungen zur Steinfrucht-Krise

Wieder alles von vorne. Der Markt für Steinfrüchte steht still und man hofft, auf Besserung in den kommenden Tagen. Die aktuelle Situation ist beunruhigend. Wenn sich nicht jemand entscheidet, etwas zu unternehmen, besteht ein großes Risiko, dass diese Frucht verschwindet.

Wir haben Francesco Donati, Vorsitzender der nationalen Föderation von Frischobst für die Confagricoltura nach seiner Meinung gefragt. Ein günstiger Moment, da er soeben von einem Kongress in Brüssel zurückgekehrt ist, wo er mit seinen Kollegen aus Spanien, Frankreich, Griechenland und Ungarn über die aktuelle Situation diskutierte.

"Wir Italiener sind die am wenigsten organisierten in Europa - beginnt er ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Was nicht heißt, dass die Situation für die anderen Märkte besser ist. Im Moment gibt es eine konjunkturelle sowie strukturelle Krise. Die Preise für Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen sind ab Werk schon 50 Cent niedriger als im letzten Jahr. Der Markt ist gesättigt, obwohl Analysten von +10% Produktion sprechen".



Was tun? Laut Donati braucht es starke Positionen und rechtzeitige Entscheidungen.  "Z.B. sollte verhagelte und Ausschussware als Biodünger auf dem Feld gelassen werden. Jedoch haben wir Landwirte die Angewohnheit, alles auszuliefern, auch wenn es nicht ausbezahlt wird. Eher bezahlen wir noch Geld zum ernten, ausliefern und erhalten nichts, als die Früchte als Dünger auf dem Boden zu lassen. Und am Jahresende kaufen wir organischen Dünger. Das ist nicht sehr schlau". 



Donati gibt ein einfaches konkretes Beispiel: "Der Markt ist wie eine Sanduhr. Auf einer Seite sind wir, die Erzeuger. Viele und wenig organisiert. Auf der anderen Seite sind die Verbraucher, auch sie sind viele. In der Mitte ist der buyer der Supermärkte, wenige und gut organisiert. Alle zusammen passen wir nicht durch die schmale Stelle in der Sanduhr. Wir müssen uns organisieren und unsere Anzahl optimieren". 



Donati hat schon vor Monaten seine Meinung über die Idee der sogenannten "pyramidischen Aggregation" erklärt, in der es keine Fusion gibt, sondern sich nur auf das Angebot konzentriert wird.

"Wir müssen etwas tun, und zwar schnell, anders haben wir keine Chance".

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Weltweite Zahlen der Süßkirschenexporte
20.02.2018 Nachfrage nach Bio-Blaubeeren nimmt jedes Jahr zu
20.02.2018 "Der Kauf von Himbeeren endet nicht mehr mit einer Enttäuschung"
20.02.2018 Südafrika jubelt, aber der starke Rand wirkt sich auf Einkommen des Traubenexportes aus
20.02.2018 Gute Saison für polnische Apfelbauern
20.02.2018 ''Überraschend guter Markt chilenische Pflaumen, Traubensaison unsicher''
20.02.2018 "Südhemisphäre kann Lücken auf europäischem Apfelmarkt nicht schließen”
20.02.2018 White: Die Kiwi, die sich wie eine Banane schält, mit höchstem Vitamin-C-Gehalt
19.02.2018 75 Prozent mehr Strauchbeeren in Brandenburg geerntet
19.02.2018 Rekordpreise für spanische Äpfel
19.02.2018 Lieber gequetschtes Obst oder flinkes Gemüse
19.02.2018 Mexikanisches Mangovolumen höher als im letztes Jahr
19.02.2018 ''Harte und geschmacklich süße Zwetschgen sind nicht so einfach zu kombinieren"
19.02.2018 Alaska: Bären spielen entscheidende Rolle bei Verbreitung von Beeren
19.02.2018 Frühe Anzeichen für einen hohen Kiwiertrag
19.02.2018 Eine neue Traubensorte "klingt wie Musik in deinen Ohren"
16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten