×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Italien:
Lösungen zur Steinfrucht-Krise

Wieder alles von vorne. Der Markt für Steinfrüchte steht still und man hofft, auf Besserung in den kommenden Tagen. Die aktuelle Situation ist beunruhigend. Wenn sich nicht jemand entscheidet, etwas zu unternehmen, besteht ein großes Risiko, dass diese Frucht verschwindet.

Wir haben Francesco Donati, Vorsitzender der nationalen Föderation von Frischobst für die Confagricoltura nach seiner Meinung gefragt. Ein günstiger Moment, da er soeben von einem Kongress in Brüssel zurückgekehrt ist, wo er mit seinen Kollegen aus Spanien, Frankreich, Griechenland und Ungarn über die aktuelle Situation diskutierte.

"Wir Italiener sind die am wenigsten organisierten in Europa - beginnt er ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Was nicht heißt, dass die Situation für die anderen Märkte besser ist. Im Moment gibt es eine konjunkturelle sowie strukturelle Krise. Die Preise für Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen sind ab Werk schon 50 Cent niedriger als im letzten Jahr. Der Markt ist gesättigt, obwohl Analysten von +10% Produktion sprechen".



Was tun? Laut Donati braucht es starke Positionen und rechtzeitige Entscheidungen.  "Z.B. sollte verhagelte und Ausschussware als Biodünger auf dem Feld gelassen werden. Jedoch haben wir Landwirte die Angewohnheit, alles auszuliefern, auch wenn es nicht ausbezahlt wird. Eher bezahlen wir noch Geld zum ernten, ausliefern und erhalten nichts, als die Früchte als Dünger auf dem Boden zu lassen. Und am Jahresende kaufen wir organischen Dünger. Das ist nicht sehr schlau". 



Donati gibt ein einfaches konkretes Beispiel: "Der Markt ist wie eine Sanduhr. Auf einer Seite sind wir, die Erzeuger. Viele und wenig organisiert. Auf der anderen Seite sind die Verbraucher, auch sie sind viele. In der Mitte ist der buyer der Supermärkte, wenige und gut organisiert. Alle zusammen passen wir nicht durch die schmale Stelle in der Sanduhr. Wir müssen uns organisieren und unsere Anzahl optimieren". 



Donati hat schon vor Monaten seine Meinung über die Idee der sogenannten "pyramidischen Aggregation" erklärt, in der es keine Fusion gibt, sondern sich nur auf das Angebot konzentriert wird.

"Wir müssen etwas tun, und zwar schnell, anders haben wir keine Chance".

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 ''Man weiß nicht was man mit Cranberries und Preiselbeeren anfangen soll''
13.12.2017 Val Venosta Apfelernte um 35% geringer
13.12.2017 Misslungene Apfelernte Europas nicht durch Weltproduktion ausgeglichen
13.12.2017 Trotz der niedrigen Ernten ist der Markt für Birnen stabil
13.12.2017 Viele Verspätungen bei südafrikanischen Trauben Exporten
12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen