×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Mark Vernooij, Urfruit:
Unruhige Zeiten auf dem Birnenmarkt

"Bis jetzt verfügt noch niemand, mit Bezug auf die Vorräte von Birnen, über gute Daten. Wir spekulieren alle auf Basis von Gefühl aber keiner weiß, wie es um die Vorräte in Belgien und in den Niederlanden wirklich steht", stellt Mark Vernooij von Urfruit fest. "Wir haben in dieser Saison sehr gute Preise gehabt und es gab genügend Zeitpunkte, an denen das Obst zu ehrlichen Preisen vermarktet werden konnte. Leider stellte sich heraus, dass es sogar in diesem Jahr noch zuviel Vorräte für den Absatz von Mai und Juni vorhanden ist. Dieses Obst eignet sich nicht zur langen Aufbewahrung (Absatz Juli und August). Dieser Vorrat und dann noch das Obst, dass schon im Mai hätte weggehen müssen, bringen etwas Unruhe auf dem Markt." 



"Das Überwachen des Obstes ist von wesentlicher Bedeutung. Durch rechtzeitiges Handeln können Probleme vorkommen werden. Mit der heutigen Kühltechnologie können wir viel, das Obst kommt aber niemals besser raus als das es rein gebracht wurde", setzt Mark fort. "Ansonsten gibt es immer noch Händler und Erzeuger, die ohne festen Absatz auf den Weltpreis in den letzten Monaten spekulieren. Jeder muss das für sich selbst entscheiden aber die meisten Spieler, die einen guten festen Absatz für die letzen Monate der Saison haben, haben sich im Vorfeld bereits abgesichert. Freier Handel kann in dieser Periode sehr gewinnbringend sein. Jedoch fallen die Jahre, in denen das der Fall ist, ins Nichts bei den Jahren, in denen es harte Arbeit ist, sein Produkt gut absetzen zu können." 

"Das schöne Wetter, die niedrigen Preise und die grossen Volumen Steinobst tragen nicht zu einem besseren Absatz unseres Produktes bei. Zum Glück gibt es aber genügend Länder wo man unsere Birnen ist, egal wie das Wetter ist oder welche Substituten es gibt. Wir haben dieses Jahr eine extrem frühe Blüte gehabt aber durch die darauf folgende, kalte Periode wurde der Vorsprung teilweise wieder kaputt gemacht. Das bedeutet auch, dass in dieser Saison, falls die Qualität das zulässt, länger sein wird, als anfänglich erwartet. Aufgrund des strengen Frost, gehen wir davon aus, dass wir nächstes Jahr aus unserem eigenen Anbau weniger Birnen ernten, die Qualität sieht, auf der anderen Seite, vielversprechend aus", sagt Mark abschließend. 

Für mehr Informationen:
Mark Vernooij
Urfruit
Niederlande
Tel: +31 (0) 57 547 24 73
m.vernooij@urfruit.nl
www.urfruit.nl 



Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Süßkirschensaison startet - geringe Ernte erwartet
23.06.2017 Frühe, kernlose und biologische Tafeltrauben
23.06.2017 Immer mehr Piel de Sapo Melonensorten auf dem Markt
23.06.2017 Südafrika: Golden Delicious bringt Stabilität in die Apfelsaison
23.06.2017 Ungarn: Sauerkirschen Ertrag 30% niedriger als das Potenzial
23.06.2017 Griechische Kiwis gewinnen an Bedeutung
23.06.2017 Italien: Coviro Erdbeersorten
22.06.2017 Einheimische Erdbeeren herrschten fast monopolartig vor
22.06.2017 Pfirsiche und Nektarinen: Spanien dominierte vor Italien das Geschehen
22.06.2017 Schweden: Nicht genug Erdbeeren für Mitsommer-Fest am Wochenende
22.06.2017 Zugführer stoppt, um Pfirsiche zu kaufen
22.06.2017 "Zulieferung Mini-Wassermelonen kann diesen Sommer problematisch werden"
22.06.2017 Ernte der Johannisbeeren begonnen
21.06.2017 "Trotz Zunahme von geschütztem Anbau noch Raum für Freilanderdbeeren"
21.06.2017 270 Kinder werden zu Heidelbeer-Gärtnern
21.06.2017 Äpfel von Sonnenbrand bedroht
21.06.2017 Französische Apfelproduktion von Frost im April betroffen
21.06.2017 Spanien: "In diesem Jahr haben wir viele Produktionsspitzen"
21.06.2017 Polen: "Weißrussland ist einer unserer Hauptmärkte geworden"
21.06.2017 Wassermelonen aus Sevilla sehr beliebt in Portugal