×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



José María Naranjo, Marketingdirektor von Tany Nature:
"Spanische Steinfrüchte brauchen einen gemeinsamen strategischen Kommunikationsplan"

"Wir sehen, dass, da die Steinfrucht Produktion in Spanien wächst, die am Ursprung bezahlten Preise Jahr für Jahr fallen und haben bereits die rote Linie überquert, wenn es um die Gewinnspanne geht", stellt José María Naranjo, Marketingdirektor bei Tany Natur, die wichtigste private Gesellschaft, die die Produktion, Verpackung und Distribution von Steinfrüchten in Spanien und Europa integriert, fest. Die Gesellschaft war in diesem Jahr wieder bei der London Produce Show anwesend.

"Ich bin überrascht, dass es interessante Aktionen gibt, um den Verbrauch von vielen Arten von Obst zu fördern, aber im Fall von Steinfrüchten gibt es keine gemeinsamen Förderungsaktionen, außer der Verringerung von Preisen für große Verteiler oder der Zuteilung von Fonds für die Frucht, die für die Produktion von Säften verwendet wird. Wir einigen uns in der Tatsache, dass Steinfrüchte auf den europäischen Märkten größtenteils unbekannt sind, und das kollabiert mit dem großen Produktionswachstum, den wir zurzeit in Spanien erleben. Es gibt viele Menschen, die nicht wissen, was eine Pflaume ist und sind mit ihren vielen Gesundheitsvorteilen und hohem Antioxidationsmittel und energischem Wert nicht vertraut. Die meisten Verbraucher wissen sehr wenig über sie", erklärt José María Naranjo.


 
Während die Steinfrucht Saison normalerweise mit kleinen Mengen loslegt, und diese nur zugenommen haben, wenn der Sommer startete, hat Spanien heute in der Mitte des Frühlings bereits große Mengen der extrafrühen Frucht, hauptsächlich aus Andalusien und Murcia.

"Ich glaube fest daran, dass wir gemeinsame strategische Pläne ausführen sollten, die Erzeuger, Verteiler und Supermarktketten mit einbeziehen, und natürlich mit der Unterstützung unserer Politiker. Ich glaube, dass das notwendiger ist als das Verlassen auf Fruchtabzugpläne. In Anbetracht der ganzen sortenreichen Entwicklung und Investition und Anstrengungen hinter unserer Produktion, um den Bedarf unserer Kunden zu decken, ist es sehr traurig, dass die Frucht in der Verarbeitungsindustrie für die Produktion von Säften, Eingemachtem oder Marmeladen endet", weist er hin.

Gemäß dem Erzeuger gibt es bereits einige Förderungen, um den Verbrauch von Steinfrüchten in Schulen zu erhöhen, durchgeführt von Vereinigungen wie 5 am Tag, mit denen sie zum Ziel haben, das Bewusstsein von Kindern für gesunde Essgewohnheiten durch den Obstkonsum zu stärken.

"Es wäre sehr interessant, im Fernsehen ohne die Notwendigkeit zu erscheinen, jede einzelne Marke zu nennen, einfach die Saison anzukündigen, über die Vorteile dieses Typs der Frucht zu sprechen; wie es hilft, während der heißen Monate hydratisiert zu bleiben, und so weiter. Es gibt viele andere Produkte auf dem Markt, die für Verbraucher immer attraktiver werden, nicht nur wegen der Sorten, sondern auch wegen des guten Marketings, das durch jene Sektoren ausgeführt wird, und lässt die Steinfrüchte von den Regalen verschwinden, ungeachtet der Tatsache, dass es immer die Sommerfrucht par excellence war, zusammen mit Melonen und Wassermelonen."


 
Auf Seefracht konzentrieren, um die besten Früchte nach China zu senden
Im letzten Jahr, nach der Öffnung des chinesischen Marktes für spanische Steinfrüchte, hat Tany Natur seine ersten Tests gemacht.

"In diesem Jahr werden wir weiter zu testen. Dennoch, mit der Transitzeit, die wir im Moment haben, und die Qualitätsrahmen, die Einfuhrhändler in diesem Land von uns fordern, sind wir nicht bereit, große Mengen zu senden. Die Gesellschaften im Sektor machen bereits interessante Investitionen, um in Produktionstechniken, Sorten und Möglichkeiten voran zu schreiten, und um einen kommerziellen Weg mit China zu entwickeln, weil wir, wenn wir im Stande sind, ihre Verbraucher damit zu versorgen, was sie verlangen, Zugang zu einem riesigen Markt haben werden."

"Wenn es zum Transport mit dem Flugzeug kommt, ist es schwieriger, Fortschritte zu machen, da wir noch nicht die Infrastrukturen gefunden haben, mit denen man in Spanien zusammenarbeitet. Deswegen können wir es nicht riskieren, Obst ohne Kühlung zu senden, und daher müssen wir uns auf Seesendungen konzentrieren, sie anpassen, um sicherzustellen, dass die Frucht nach einer Reise, die mehr als dreißig Tage dauert, den besten Geschmack, viel Saft und eine knackige Textur hat, damit wir im Stande sind, uns mit der lokalen Produktion zu bewerben."

Zur gleichen Zeit warnt José María Naranjo jene Ausfuhrhändler, die traditionell Waren nach Europa verschiffen und nach alternativen Märkten suchen, "dass China keine Fehler erlaubt. Man darf China nicht als Ersatz für Russland sehen." Das Problem ist, dass vor dem Veto, Russland große Mengen der Frucht absorbiert hat und eine große Produktion in Spanien geplant wurde, um diese Nachfrage zu befriedigen.

Für mehr Informationen:
José María Naranjo
Tany Nature
Camino General. 1. Zurbarán. Badajoz. Spanien
T:+34 924 856 096
jnaranjo@tany.es
www.tanynature.com
 

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Süßkirschensaison startet - geringe Ernte erwartet
23.06.2017 Frühe, kernlose und biologische Tafeltrauben
23.06.2017 Immer mehr Piel de Sapo Melonensorten auf dem Markt
23.06.2017 Südafrika: Golden Delicious bringt Stabilität in die Apfelsaison
23.06.2017 Ungarn: Sauerkirschen Ertrag 30% niedriger als das Potenzial
23.06.2017 Griechische Kiwis gewinnen an Bedeutung
23.06.2017 Italien: Coviro Erdbeersorten
22.06.2017 Einheimische Erdbeeren herrschten fast monopolartig vor
22.06.2017 Pfirsiche und Nektarinen: Spanien dominierte vor Italien das Geschehen
22.06.2017 Schweden: Nicht genug Erdbeeren für Mitsommer-Fest am Wochenende
22.06.2017 Zugführer stoppt, um Pfirsiche zu kaufen
22.06.2017 "Zulieferung Mini-Wassermelonen kann diesen Sommer problematisch werden"
22.06.2017 Ernte der Johannisbeeren begonnen
21.06.2017 "Trotz Zunahme von geschütztem Anbau noch Raum für Freilanderdbeeren"
21.06.2017 270 Kinder werden zu Heidelbeer-Gärtnern
21.06.2017 Äpfel von Sonnenbrand bedroht
21.06.2017 Französische Apfelproduktion von Frost im April betroffen
21.06.2017 Spanien: "In diesem Jahr haben wir viele Produktionsspitzen"
21.06.2017 Polen: "Weißrussland ist einer unserer Hauptmärkte geworden"
21.06.2017 Wassermelonen aus Sevilla sehr beliebt in Portugal