×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



In den nächsten Tagen sollte sich der Markt für Steinobst verbessern

Die Überlappung zwischen den Produktionsgebieten und denen, mit reichlicher Fruchtbildung, haben in den letzten Tagen eine verstärkte Verfügbarkeit von Steinobst, besonders Aprikosen und Kirschen hervorgebracht, mit Preisen, die die Erzeuger nicht zufrieden stellen. 


(Alle Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2016)

In Norditalien gibt es große Produktionsmengen von Pfirsichen und Nektarinen. Die Wärme sollte den Konsum anregen und die gute Qualität lässt auf erfolgreiche nächste Tage hoffen. Die Supermarktketten, die den Erzeugern im Winter normalerweise mit der Verkündung richtiger Preise in den Ohren liegen, applizieren im Moment des Ankaufs die rigiden Prinzipien der An- und Nachfrage und die guten Vorsätze sinken in Ausverkäufen unter Produktionskosten ab.



Das sind einige der Konzepte, die während der Gespräche mit verschiedenen in Steinobst spezialisierten Betreibern zu Tage kamen. Einer von ihnen bestätigt: "Die Überlappung zwischen Gebieten wie Süd- und Norditalien, das Erzeugnis aus Spanien mit eingeschlossen, hat ein hohes Aufkommen von Steinobst auf den Märkten zur Folge, mit daraus resultierenden Rückgängen der Preise. Gleichzeitig gab es nicht genügend Platz auf den Regalen. Die vorzeitige Produktion sorgte dafür, dass die Supermärkte, mit ihren strengen Programmierungen, keine zusätzlichen Räume für das Steinobst zur Verfügung hatte. Mit anderen Worten, die Geografie auf den Regalen ist nicht flexibel. Darunter leiden Aprikosen und Kirschen sehr".  



Der zweite Betreiber ist optimistisch was die kommenden Tage betrifft, "Wenn wir eine diskrete Menge Aprikosen verkauft haben und neue auf den Markt kommen werden, wird das quantitativ niedriger ausfallen. Die Voraussichten sind gut und ich glaube, der Markt absorbiert die Steinfrüchte der Saison besser. Pfirsiche und Nektarinen aus dem Norden müssen noch in volle Produktion kommen. Was die Kirsche betrifft, machen sich die Produktionen mit größerem Umfang und guter Qualität gut".



Ein anderer sagt:"Die Situation ist das Produkt einer fehlenden Programmierung. Es stimmt, dass die Saison nichts dazu beigetragen hat, aber wer weiß, wie viele Pflanzen mit Steinfrüchten es in Italien gibt? Ausgenommen der Kooperativen und der privaten Operationen pflanzt ein Großteil der Landwirte ohne jegliches Kriterium. Und ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass in bestimmten Zonen, vor allem im Süden, viele Hektar Steinfruchtan-pflanzungen getätigt wurden".



Im Allgemeinen blieb der Markt für Aprikosen und Kirschen nicht stehen. Tatsache ist, dass die Produktion bemerkenswert war, was die Menge betrifft. Jemand anderes erklärt, dass die Märkte bis heute überall in einer schwierigen Lage sind, da auch Spanien so viel an Produkt vorbringt, dass jede Ecke Europas damit zugestopft ist.

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 Vorster Obstbauer bewässert seine Erdbeeren mit Technik aus Israel
22.06.2018 Apfellagerstände auf unterstem Niveau, Importe steigen
22.06.2018 Himbeeren ergänzen Erdbeerangebot
22.06.2018 Stabile Preise und verbleibende Vorräte für polnische Apfelbauern
22.06.2018 Neue Rhabarbersorte in Großbritannien mit einem Namen versehen
22.06.2018 ''Solch große Nachfrage nach Importäpfeln haben wir noch nie erlebt''
22.06.2018 Mexikanische Blaubeeren sind von den auferlegten Zöllen der USA nicht betroffen
22.06.2018 Früher Beginn der Heidelbeersaison zwingt Polen auf einen kompetitiven Markt
22.06.2018 Norweger importieren mehr Erdbeeren als sie selbst anbauen
22.06.2018 Lücke in der Zufuhr von Erdbeeren aber die Nachfrage ist auch etwas geringer
21.06.2018 Es kam viel Bewegung in den Kirschmarkt
21.06.2018 Erdbeeren: Regen schränkte Verfügbarkeit erstklassiger Ware ein
21.06.2018 Drohnen bestäuben Apfelobstgarten
21.06.2018 Aprikosenernte in Niederösterreich um zwei Wochen früher als in anderen Jahren
21.06.2018 Vorgezogener Saisonbeginn für die Trauben aus Bari
21.06.2018 Chinas Apfelexport nach Indien noch immer unter Druck
21.06.2018 "Die aktuelle Blaubeerproduktion hat uns überrascht"
21.06.2018 S.P.O. Zentrum und seine flachen Pfirsiche für den Kenner
21.06.2018 Erdbeerernte mit norwegischem Roboter
20.06.2018 Sonne sorgt für frühen Saisonsstart der Sommerfrüchte