×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



In den nächsten Tagen sollte sich der Markt für Steinobst verbessern

Die Überlappung zwischen den Produktionsgebieten und denen, mit reichlicher Fruchtbildung, haben in den letzten Tagen eine verstärkte Verfügbarkeit von Steinobst, besonders Aprikosen und Kirschen hervorgebracht, mit Preisen, die die Erzeuger nicht zufrieden stellen. 


(Alle Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2016)

In Norditalien gibt es große Produktionsmengen von Pfirsichen und Nektarinen. Die Wärme sollte den Konsum anregen und die gute Qualität lässt auf erfolgreiche nächste Tage hoffen. Die Supermarktketten, die den Erzeugern im Winter normalerweise mit der Verkündung richtiger Preise in den Ohren liegen, applizieren im Moment des Ankaufs die rigiden Prinzipien der An- und Nachfrage und die guten Vorsätze sinken in Ausverkäufen unter Produktionskosten ab.



Das sind einige der Konzepte, die während der Gespräche mit verschiedenen in Steinobst spezialisierten Betreibern zu Tage kamen. Einer von ihnen bestätigt: "Die Überlappung zwischen Gebieten wie Süd- und Norditalien, das Erzeugnis aus Spanien mit eingeschlossen, hat ein hohes Aufkommen von Steinobst auf den Märkten zur Folge, mit daraus resultierenden Rückgängen der Preise. Gleichzeitig gab es nicht genügend Platz auf den Regalen. Die vorzeitige Produktion sorgte dafür, dass die Supermärkte, mit ihren strengen Programmierungen, keine zusätzlichen Räume für das Steinobst zur Verfügung hatte. Mit anderen Worten, die Geografie auf den Regalen ist nicht flexibel. Darunter leiden Aprikosen und Kirschen sehr".  



Der zweite Betreiber ist optimistisch was die kommenden Tage betrifft, "Wenn wir eine diskrete Menge Aprikosen verkauft haben und neue auf den Markt kommen werden, wird das quantitativ niedriger ausfallen. Die Voraussichten sind gut und ich glaube, der Markt absorbiert die Steinfrüchte der Saison besser. Pfirsiche und Nektarinen aus dem Norden müssen noch in volle Produktion kommen. Was die Kirsche betrifft, machen sich die Produktionen mit größerem Umfang und guter Qualität gut".



Ein anderer sagt:"Die Situation ist das Produkt einer fehlenden Programmierung. Es stimmt, dass die Saison nichts dazu beigetragen hat, aber wer weiß, wie viele Pflanzen mit Steinfrüchten es in Italien gibt? Ausgenommen der Kooperativen und der privaten Operationen pflanzt ein Großteil der Landwirte ohne jegliches Kriterium. Und ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass in bestimmten Zonen, vor allem im Süden, viele Hektar Steinfruchtan-pflanzungen getätigt wurden".



Im Allgemeinen blieb der Markt für Aprikosen und Kirschen nicht stehen. Tatsache ist, dass die Produktion bemerkenswert war, was die Menge betrifft. Jemand anderes erklärt, dass die Märkte bis heute überall in einer schwierigen Lage sind, da auch Spanien so viel an Produkt vorbringt, dass jede Ecke Europas damit zugestopft ist.

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 ''Man weiß nicht was man mit Cranberries und Preiselbeeren anfangen soll''
13.12.2017 Val Venosta Apfelernte um 35% geringer
13.12.2017 Misslungene Apfelernte Europas nicht durch Weltproduktion ausgeglichen
13.12.2017 Trotz der niedrigen Ernten ist der Markt für Birnen stabil
13.12.2017 Viele Verspätungen bei südafrikanischen Trauben Exporten
12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen