×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Theo Kampschoer, Kampexport:
"Die spanische Zufuhr verdirbt den französischen Steinobst-Sektor"

Es sind schwere Zeiten für französischen Steinobst-Exporteure. "Es ist ganz einfach ein Kampf", sagt Theo Kampschoer von Kampexport. "Wie sind zwei Wochen früher hier als in anderen Jahren und gleichzeitig mit der spanischen Produktion auf den Markt gekommen. Die Spanier schicken aber weiterhin, auf gut Glück, Steinobst. Es ist wirklich unvorstellbar aber der ganze Markt ist verdorben. Wo wir 1,80 Euro machen müssen, machen die 1 Euro. Es ist nicht anders möglich, als dass sie rote Zahlen schreiben müssen und trotzdem liefern sie immer weiter an."

"Früher hat der russische Markt noch viel Steinobst abgenommen aber heutzutage muss alles in Europa bleiben. Die Qualität vom französischen Steinobst ist zwar wesentlich besser aber viele Leute kaufen doch aufgrund des Preises. Mit Pfirsichen und Nektarinen wurde dadurch schon drei viertel der französischen Erzeuger der Garaus gemacht und diejenigen, die noch übrig sind, richten sich vor allem auf den inländischen Markt", sagt der Exporteur. Die französische Saison für Aprikosen dauert bis Mitte/Ende September. 



"Wir exportieren hauptsächlich zu den deutschen und belgischen Märkten, wo sie unsere hervorragende Extraqualität noch zu schätzen wissen." Lichtblicke sieht der niederländischen Exporteur für Steinobst in Frankreich zur Zeit auch nicht. "In Spanien wird wahnsinnig viel angepflanzt. Paraguayo's werden wie Kartoffeln verkauft. Vielleicht tun sich noch Chancen auf wenn es in Spanien so warm wird, dass die Spanier keine Aprikosen mehr verschicken können oder der Markt wird noch einmal wieder belebt wird, wenn die späten Sorten kommen aber im Moment ist es ganz einfach ein Kampf für nichts." ,



Für mehr Informationen:
Kampexport Sud
BP 2
34280 La Grande Motte
Frankreich
Tel: 0033 467 567 354
kampexportsud@kampexport.com

Erscheinungsdatum: 15.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 ''Man weiß nicht was man mit Cranberries und Preiselbeeren anfangen soll''
13.12.2017 Val Venosta Apfelernte um 35% geringer
13.12.2017 Misslungene Apfelernte Europas nicht durch Weltproduktion ausgeglichen
13.12.2017 Trotz der niedrigen Ernten ist der Markt für Birnen stabil
13.12.2017 Viele Verspätungen bei südafrikanischen Trauben Exporten
12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen