×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Josefina Mena, von Moyca:
"Es gibt eine starke Nachfrage nach biologischen kernlosen Tafeltrauben"

Die Tafeltraubensaison wird in Murcia in Woche 24 mit guten Mengen und optimaler Qualität beginnen, so Gesellschaften wie Moyca, dem größten Erzeuger dieser Frucht im Gebiet und in Spanien.

"Wir werden nächste Woche mit der Vermarktung der kernlosen Trauben Ralli und Superior anfangen. Die Wetterbedingungen während der Blüte, des Setzens und der Fruchtentwicklungsstufen waren so ideal, dass wir eine volle Produktion mit ausgezeichneter Qualität haben werden", erklärte Josefina Mena von der kommerziellen Abteilung von Moyca, die an der London Produce Show teilnahm. 



In diesem Jahr betonte die Gesellschaft eine vergrößerte Verfügbarkeit von biologischen kernlosen Tafeltrauben, und zwar angesichts der steigenden Nachfrage aus Ländern in der Welt, besonders in Nordeuropa und Mitteleuropa.

"Im letzten Jahr hatten wir die erste Ernte von biologischen kernlosen Trauben, die wir als Test auf den Markt gebracht haben, mit der Voraussetzung, dass wir Nachfragen von vielen Kunden erhielten. Der Erfolg war so groß, dass wir gezwungen waren, die Produktion zu vergrößern, um die Nachfrage zu befriedigen", versichert sie.

Gemäß Josefina Mena kommt die bei weitem größte Nachfrage nach biologischen Tafeltrauben aus Skandinavien, "wo Nachhaltigkeitsfragen sehr ernst genommen werden." Die UK, sowie andere mitteleuropäische Länder, fordern ebenfalls viele biologische Früchte. "Die Nachfrage nach biologischen kernlosen Tafeltrauben nimmt zu, und es scheint, dass wir unsere Produktion in Zukunft weiterhin vergrößern werden müssen."

Der Hauptmitbewerber, der zukünftig in Betracht gezogen werden muss, wird Italien sein. "Spanien fängt mit der Produktion von biologischen Tafeltrauben an, während Italien es seit langem tut und viel Erfahrung hat. Aber, obwohl wir gerade angefangen haben, haben wir ein großes Know-How in der Produktion und Entwicklung von kernlosen Sorten."

Moyca produziert seit 25 Jahren kernlose Trauben und vermarktet diese exklusiv. In dieser Zeit haben sie viel in Sorteninnovation investiert, was sie auch in der Zukunft weiter zu entwickeln hoffen.

Für mehr Informationen:
Josefina Mena
MOYCA
Tel: +34 968423838
fina@moyca.org
http://www.moyca.org/



Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 ''Man weiß nicht was man mit Cranberries und Preiselbeeren anfangen soll''
13.12.2017 Val Venosta Apfelernte um 35% geringer
13.12.2017 Misslungene Apfelernte Europas nicht durch Weltproduktion ausgeglichen
13.12.2017 Trotz der niedrigen Ernten ist der Markt für Birnen stabil
13.12.2017 Viele Verspätungen bei südafrikanischen Trauben Exporten
12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen