×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Eine Studie der Universität in Foggia
Begutachtung des Lebenszyklus eines Hektars Süßkirschen

Nach der Türkei, der USA und dem Iran ist Italien der viertstärkste Kirschproduzent weltweit. Die Region Apulien ist der größte Süßkirschen Erzeuger (Prunus avium L) auf nationalem Niveau mit einer Oberfläche von 17.800 Hektar und einer Produktion von ca. 40.800 Tonnen, hauptsächlich der Sorte Ferrovia.



Wirtschaftswissenschaftler der Universität Foggia führten eine Analyse über den Input zur Durchführung einer Begutachtung des Lebenszyklus eines Hektars Süßkirschen, angepflanzt in Apulien, durch.  "Diese Arbeit, die auf die LCA basiert, hat als Ziel, die Inputfaktoren zu sammeln und zu analysieren, wie technische Hilfsmittel und energetische Kosten, verbunden mit der Kirschproduktion in der Region Apulien. Die primären Daten wurden direkt durch die Erzeuger gesammelt, während die sekundären durch die Database Ecoinvent hochgerechnet wurden".

Die Studie wird als Base sowohl zu Beginn der Realisierung der folgenden Phasen des Lebenszyklus der Obstsanbaufläche und zur Begutachtung der Auswirkungen auf die Umwelt als auch zur Verbesserung der Informationen innerhalb dieses Sektors benötigt. Die Studie ermöglichte den Autoren darauf hinzuweisen, dass die Hauptfaktoren, die die LCA eines Kirschhains beeinflussen, durch eine Bewässerung mit großen Wassermengen entstehen, sowie durch den Gebrauch von Dieselkraftstoff, der bei der Verteilung von Düngemittel und Agropharmaka freigesetzt wird. 


Gesamtverbrauch in einem Lebenszyklus (geschätzte 20 Jahre) eines Hektars Kirschen, der ab dem 4° bis zum  20°Jahr 228 Tonnen/Hektar Kirschen und 190 Tonnen/Hektar Brennholz produziert hat 

Nach Meinung der Autoren könnte diese Studie für weitere Begutachtungen und Einschränkungen der relativen Auswirkungen auf die Umwelt, die mit der Produktion der Kirschen aus Apulien zusammenhängen, berücksichtigt werden.

Quelle: Tricase C., Rana R., Andriano A.M., Ingrao C., 'An input flow analysis for improved environmental sustainability and management of cherry orchards: A case study in the Apulia region', 2017, Journal of Cleaner Production, Vol. 156, pag. 766-774.

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 ''Man weiß nicht was man mit Cranberries und Preiselbeeren anfangen soll''
13.12.2017 Val Venosta Apfelernte um 35% geringer
13.12.2017 Misslungene Apfelernte Europas nicht durch Weltproduktion ausgeglichen
13.12.2017 Trotz der niedrigen Ernten ist der Markt für Birnen stabil
13.12.2017 Viele Verspätungen bei südafrikanischen Trauben Exporten
12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen