×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hector Juan Lagreca, Blue Forest:
"Wir werden in diesem Jahr Heidelbeeren aus Uruguay nach Europa und die USA exportieren"

Der Heidelbeersektor ist schon seit ungefähr 15 Jahren in Uruguay vertreten. Obwohl das Land erst seit der Saison 2004/2005 produziert, gibt es bereits einige Betriebe die der Beere gewidmet sind. Eine davon ist der Familienbetrieb Blue Forest.



Vier Sorten
"Unsere Heidelbeer-Saison dauert drei Monate, von Ende August oder Anfang September bis Mitte Dezember," erklärt Hector Juan Lagreca, Manager von Blue Forest, der verschiedene Sorten anbaut, um die Ernte so weit wie möglich zu verlängern: Emerald, Misty, Jewel und Star. Dieses Jahr wird das Erste sein, in dem die Firma auch kommerziell für den Export produziert. Im letzten Jahr sandten sie eine Versuchs-Ladung nach Europa, um sich an den Markt zu gewöhnen.
 
Fruit Logistica
"Dieses Jahr sind wir besser vorbereitet, und wir werden auch versuchen die USA zu erreichen," versichert Lagreca, der auf der Fruit Logistica in Berlin mit vielen potenziellen Kunden ins Gespräch gekommen war, und daher weiß, dass es eine große Nachfrage gibt. Er hat gute Voraussichten für die nächste Saison.

Jedoch ist es noch zu früh, um vorauszusagen, wie sich das Angebot entwickeln wird. Das hängt von den Winterkonditionen in Uruguay ab. "Uruguay ist ein kleines Land und unsere Erträge sind kleiner als die aus Peru oder Chile. Unser Betrieb produziert zwischen 300 und 400 Tonnen," sagt er, und fügt hinzu, dass die Heidelbeeren aus Uruguay sich durch ihre Süße, Festigkeit und den exzellenten Geschmack auszeichnen. Zudem ist Uruguay das einzige Land mit Ernte Anfang September, was ein gutes Zeitfenster erzeugt.



Familienbetrieb

Blue Forest ist ein Familienbetrieb, der 2016 gegründet wurde, und dessen Mitglieder schon immer in der Landwirtschaft arbeiteten. Heidelbeeren sind ein neues Produkt, welches sie hinzufügten, um sich zu diversifizieren und neue Märkte zu erreichen. Die Firma hat ihren Sitz in Chapicuy, dem Gebiet von Paysand, Uruguay.

Weitere Informationen:
Hector Juan Lagreca
Blue Forest
Tel.: +598 98 827 697
www.blueforestberries.com



Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 Temperaturschwankungen: Die Schweiz lacht, die Schweiz weint
20.10.2017 Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln erreichte 80.000 Tonnen
20.10.2017 VOG führt neues Logo für Marlene-Äpfel ein
20.10.2017 ''Hochgespannte Erwartungen Elstar-Markt erfüllt''
20.10.2017 "Arctic Apples" - Äpfel die nicht braun werden, diesen Herbst verfügbar
20.10.2017 Huaniu Äpfel beschlagnahmen den Markt mit hoher Qualität
19.10.2017 22 Prozent der Obstbaumflächen in Sachsen-Anhalt vollständig ökologisch bewirtschaftet
19.10.2017 47 Prozent weniger Pflaumen erwartet
19.10.2017 Italien prägte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ die Szenerie
19.10.2017 Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘
19.10.2017 ''Wasserknappheit Westkap wird die Verfügbarkeit der Trauben beeinträchtigen''
19.10.2017 Monterosa Tomaten aus Almeria in die Niederlande versendet
19.10.2017 Die Preise für Santa Maria und Devici Birnen sind ähnlich wie im Vorjahr
19.10.2017 US-Cranberry Produktion kleiner als letztes Jahr
19.10.2017 Die ersten Kiwis aus Griechenland sind verfügbar
18.10.2017 Fruvo verarbeitet jährlich mehr als 15 Millionen Kilo Obst
18.10.2017 Europäische JAZZ Äpfel ab dieser Woche verfügbar
18.10.2017 Schätzung Tafeltrauben im nördlichen Peru: 30 Prozent geringer
18.10.2017 Schlechte Birnenproduktion in dieser Saison
17.10.2017 Späte Oktober Nektarine erweitert den Produktionskalender