×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hässlich, aber gut: Studium der Universität Pisa und der Hochschule Sant´Anna über antike Apfelsorten

Hässlich, aber gut, das sind die Äpfel der antiken Sorten, die die kommerziellen Sorten in Sachen Nährwert übertreffen. Das ergibt die Studie einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Pisa und der Hochschule Sant'Anna. Sie verglichen die wirksamen Eigenschaften von 6 antiken Apfelsorten (Mantovana, Mora, Nesta, Cipolla, Ruggina, Sassola) mit der kommerziellen Sorte (Golden Delicious) sowohl als Frischeprodukt als getrocknetes Erzeugnis. Die Resultate der Untersuchung wurden in dem Magazin Food Chemistry, veröffentlicht und legten dar, dass die antiken Sorten auch nach dem Trocken reicher an Antioxidantien als ein Golden Delicious ist. 

"Als Universität von Pisa kümmerten wir uns um die molekulare Charakterisierung mit Hilfe der nuklearen Magnetresonanz, eine spektroskopische Technik, mit der wir eine lange Erfahrung haben. Dank dieser konnten wir verschiedenen Antioxidantien identifizieren und qualifizieren: Die Polyphenole", erklärt Professorin Valentina Domenici von der chemischen Abteilung und der Chemieindustrie. 



Und so, auch wenn es Differenzen gab, ist der Golden der Apfel, der immer weniger Polyphenole enthält, verglichen mit den antiken Sorten. Unter diesen hält der Apfel "Cipolla" den Rekord. Dieser enthält frisch als auch getrocknet doppelt soviel Polyphenol als der Golden. Andere Sorten enthalten ebenfalls größere Mengen, jedoch nur zwischen 10 bis 20%.

"Eine Art diese "unschönen" Äpfel zu bewerten, die vom ästhetischen Standpunkt nicht mit kommerziellen Äpfeln vergleichbar sind, könnte der Verkauf der schon getrockneten Früchte sein, z.B. als Snack oder in Müsli", schlagen die Forscher vor. 

"Da der angewandte Trocknungsprozess auch für den Hausgebrauch und kleine Produktionen gebraucht werden kann, könnten dadurch die typischen lokalen Produkte geschützt werden, wie die 6 Apfelsorten der Studie, die in der Toskana verbreitet sind, besonders in der Gegend um Casentino", schließt Professor Luca Sebastiani vom Institut der Wissenschaft des Lebens der Hochschule Sant'Anna ab. 

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Weltweite Zahlen der Süßkirschenexporte
20.02.2018 Nachfrage nach Bio-Blaubeeren nimmt jedes Jahr zu
20.02.2018 "Der Kauf von Himbeeren endet nicht mehr mit einer Enttäuschung"
20.02.2018 Südafrika jubelt, aber der starke Rand wirkt sich auf Einkommen des Traubenexportes aus
20.02.2018 Gute Saison für polnische Apfelbauern
20.02.2018 ''Überraschend guter Markt chilenische Pflaumen, Traubensaison unsicher''
20.02.2018 "Südhemisphäre kann Lücken auf europäischem Apfelmarkt nicht schließen”
20.02.2018 White: Die Kiwi, die sich wie eine Banane schält, mit höchstem Vitamin-C-Gehalt
19.02.2018 75 Prozent mehr Strauchbeeren in Brandenburg geerntet
19.02.2018 Rekordpreise für spanische Äpfel
19.02.2018 Lieber gequetschtes Obst oder flinkes Gemüse
19.02.2018 Mexikanisches Mangovolumen höher als im letztes Jahr
19.02.2018 ''Harte und geschmacklich süße Zwetschgen sind nicht so einfach zu kombinieren"
19.02.2018 Alaska: Bären spielen entscheidende Rolle bei Verbreitung von Beeren
19.02.2018 Frühe Anzeichen für einen hohen Kiwiertrag
19.02.2018 Eine neue Traubensorte "klingt wie Musik in deinen Ohren"
16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten