×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hässlich, aber gut: Studium der Universität Pisa und der Hochschule Sant´Anna über antike Apfelsorten

Hässlich, aber gut, das sind die Äpfel der antiken Sorten, die die kommerziellen Sorten in Sachen Nährwert übertreffen. Das ergibt die Studie einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Pisa und der Hochschule Sant'Anna. Sie verglichen die wirksamen Eigenschaften von 6 antiken Apfelsorten (Mantovana, Mora, Nesta, Cipolla, Ruggina, Sassola) mit der kommerziellen Sorte (Golden Delicious) sowohl als Frischeprodukt als getrocknetes Erzeugnis. Die Resultate der Untersuchung wurden in dem Magazin Food Chemistry, veröffentlicht und legten dar, dass die antiken Sorten auch nach dem Trocken reicher an Antioxidantien als ein Golden Delicious ist. 

"Als Universität von Pisa kümmerten wir uns um die molekulare Charakterisierung mit Hilfe der nuklearen Magnetresonanz, eine spektroskopische Technik, mit der wir eine lange Erfahrung haben. Dank dieser konnten wir verschiedenen Antioxidantien identifizieren und qualifizieren: Die Polyphenole", erklärt Professorin Valentina Domenici von der chemischen Abteilung und der Chemieindustrie. 



Und so, auch wenn es Differenzen gab, ist der Golden der Apfel, der immer weniger Polyphenole enthält, verglichen mit den antiken Sorten. Unter diesen hält der Apfel "Cipolla" den Rekord. Dieser enthält frisch als auch getrocknet doppelt soviel Polyphenol als der Golden. Andere Sorten enthalten ebenfalls größere Mengen, jedoch nur zwischen 10 bis 20%.

"Eine Art diese "unschönen" Äpfel zu bewerten, die vom ästhetischen Standpunkt nicht mit kommerziellen Äpfeln vergleichbar sind, könnte der Verkauf der schon getrockneten Früchte sein, z.B. als Snack oder in Müsli", schlagen die Forscher vor. 

"Da der angewandte Trocknungsprozess auch für den Hausgebrauch und kleine Produktionen gebraucht werden kann, könnten dadurch die typischen lokalen Produkte geschützt werden, wie die 6 Apfelsorten der Studie, die in der Toskana verbreitet sind, besonders in der Gegend um Casentino", schließt Professor Luca Sebastiani vom Institut der Wissenschaft des Lebens der Hochschule Sant'Anna ab. 

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Süßkirschensaison startet - geringe Ernte erwartet
23.06.2017 Frühe, kernlose und biologische Tafeltrauben
23.06.2017 Immer mehr Piel de Sapo Melonensorten auf dem Markt
23.06.2017 Südafrika: Golden Delicious bringt Stabilität in die Apfelsaison
23.06.2017 Ungarn: Sauerkirschen Ertrag 30% niedriger als das Potenzial
23.06.2017 Griechische Kiwis gewinnen an Bedeutung
23.06.2017 Italien: Coviro Erdbeersorten
22.06.2017 Einheimische Erdbeeren herrschten fast monopolartig vor
22.06.2017 Pfirsiche und Nektarinen: Spanien dominierte vor Italien das Geschehen
22.06.2017 Schweden: Nicht genug Erdbeeren für Mitsommer-Fest am Wochenende
22.06.2017 Zugführer stoppt, um Pfirsiche zu kaufen
22.06.2017 "Zulieferung Mini-Wassermelonen kann diesen Sommer problematisch werden"
22.06.2017 Ernte der Johannisbeeren begonnen
21.06.2017 "Trotz Zunahme von geschütztem Anbau noch Raum für Freilanderdbeeren"
21.06.2017 270 Kinder werden zu Heidelbeer-Gärtnern
21.06.2017 Äpfel von Sonnenbrand bedroht
21.06.2017 Französische Apfelproduktion von Frost im April betroffen
21.06.2017 Spanien: "In diesem Jahr haben wir viele Produktionsspitzen"
21.06.2017 Polen: "Weißrussland ist einer unserer Hauptmärkte geworden"
21.06.2017 Wassermelonen aus Sevilla sehr beliebt in Portugal