×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hässlich, aber gut: Studium der Universität Pisa und der Hochschule Sant´Anna über antike Apfelsorten

Hässlich, aber gut, das sind die Äpfel der antiken Sorten, die die kommerziellen Sorten in Sachen Nährwert übertreffen. Das ergibt die Studie einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Pisa und der Hochschule Sant'Anna. Sie verglichen die wirksamen Eigenschaften von 6 antiken Apfelsorten (Mantovana, Mora, Nesta, Cipolla, Ruggina, Sassola) mit der kommerziellen Sorte (Golden Delicious) sowohl als Frischeprodukt als getrocknetes Erzeugnis. Die Resultate der Untersuchung wurden in dem Magazin Food Chemistry, veröffentlicht und legten dar, dass die antiken Sorten auch nach dem Trocken reicher an Antioxidantien als ein Golden Delicious ist. 

"Als Universität von Pisa kümmerten wir uns um die molekulare Charakterisierung mit Hilfe der nuklearen Magnetresonanz, eine spektroskopische Technik, mit der wir eine lange Erfahrung haben. Dank dieser konnten wir verschiedenen Antioxidantien identifizieren und qualifizieren: Die Polyphenole", erklärt Professorin Valentina Domenici von der chemischen Abteilung und der Chemieindustrie. 



Und so, auch wenn es Differenzen gab, ist der Golden der Apfel, der immer weniger Polyphenole enthält, verglichen mit den antiken Sorten. Unter diesen hält der Apfel "Cipolla" den Rekord. Dieser enthält frisch als auch getrocknet doppelt soviel Polyphenol als der Golden. Andere Sorten enthalten ebenfalls größere Mengen, jedoch nur zwischen 10 bis 20%.

"Eine Art diese "unschönen" Äpfel zu bewerten, die vom ästhetischen Standpunkt nicht mit kommerziellen Äpfeln vergleichbar sind, könnte der Verkauf der schon getrockneten Früchte sein, z.B. als Snack oder in Müsli", schlagen die Forscher vor. 

"Da der angewandte Trocknungsprozess auch für den Hausgebrauch und kleine Produktionen gebraucht werden kann, könnten dadurch die typischen lokalen Produkte geschützt werden, wie die 6 Apfelsorten der Studie, die in der Toskana verbreitet sind, besonders in der Gegend um Casentino", schließt Professor Luca Sebastiani vom Institut der Wissenschaft des Lebens der Hochschule Sant'Anna ab. 

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 ''Man weiß nicht was man mit Cranberries und Preiselbeeren anfangen soll''
13.12.2017 Val Venosta Apfelernte um 35% geringer
13.12.2017 Misslungene Apfelernte Europas nicht durch Weltproduktion ausgeglichen
13.12.2017 Trotz der niedrigen Ernten ist der Markt für Birnen stabil
13.12.2017 Viele Verspätungen bei südafrikanischen Trauben Exporten
12.12.2017 Verdacht auf Noroviren in TK Himbeeren
11.12.2017 Import notwendig aufgrund kleiner Apfelernte
11.12.2017 Marokko: Erdbeeren Anbaufläche in 27 Jahren von 10 auf 3.660 Hektar gewachsen
11.12.2017 Angebot roter Äpfel hat die Nachfrage nicht befriedigt
11.12.2017 Heidelbeerexporte werden bis 2021 pro Jahr um 12% steigen
08.12.2017 Nachtfrost verwüstet Kaki Ernte in Valencia
08.12.2017 "Große Nachfrage nach Cotton Candy und Candy Hearts in Südafrika"
08.12.2017 Neue Snack-Reihe für unterwegs
08.12.2017 Qualität der südafrikanischen Steinfrüchte nicht von Dürre beeinträchtigt
08.12.2017 „Kontrolle über Ya Birnenproduktion schrittweise umgesetzt“
07.12.2017 Stammen die 'Walliser Aprikosen' auch aus dem Wallis?
07.12.2017 In der Adventszeit sind traditionell rotbackige Früchte beliebt
07.12.2017 Stabiler Heidelbeerenmarkt trotz Streiks in Chile
07.12.2017 Riesenäpfel in der UK durch spätesten Frost seit 20 Jahren
07.12.2017 Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen