×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Hässlich, aber gut: Studium der Universität Pisa und der Hochschule Sant´Anna über antike Apfelsorten

Hässlich, aber gut, das sind die Äpfel der antiken Sorten, die die kommerziellen Sorten in Sachen Nährwert übertreffen. Das ergibt die Studie einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Pisa und der Hochschule Sant'Anna. Sie verglichen die wirksamen Eigenschaften von 6 antiken Apfelsorten (Mantovana, Mora, Nesta, Cipolla, Ruggina, Sassola) mit der kommerziellen Sorte (Golden Delicious) sowohl als Frischeprodukt als getrocknetes Erzeugnis. Die Resultate der Untersuchung wurden in dem Magazin Food Chemistry, veröffentlicht und legten dar, dass die antiken Sorten auch nach dem Trocken reicher an Antioxidantien als ein Golden Delicious ist. 

"Als Universität von Pisa kümmerten wir uns um die molekulare Charakterisierung mit Hilfe der nuklearen Magnetresonanz, eine spektroskopische Technik, mit der wir eine lange Erfahrung haben. Dank dieser konnten wir verschiedenen Antioxidantien identifizieren und qualifizieren: Die Polyphenole", erklärt Professorin Valentina Domenici von der chemischen Abteilung und der Chemieindustrie. 



Und so, auch wenn es Differenzen gab, ist der Golden der Apfel, der immer weniger Polyphenole enthält, verglichen mit den antiken Sorten. Unter diesen hält der Apfel "Cipolla" den Rekord. Dieser enthält frisch als auch getrocknet doppelt soviel Polyphenol als der Golden. Andere Sorten enthalten ebenfalls größere Mengen, jedoch nur zwischen 10 bis 20%.

"Eine Art diese "unschönen" Äpfel zu bewerten, die vom ästhetischen Standpunkt nicht mit kommerziellen Äpfeln vergleichbar sind, könnte der Verkauf der schon getrockneten Früchte sein, z.B. als Snack oder in Müsli", schlagen die Forscher vor. 

"Da der angewandte Trocknungsprozess auch für den Hausgebrauch und kleine Produktionen gebraucht werden kann, könnten dadurch die typischen lokalen Produkte geschützt werden, wie die 6 Apfelsorten der Studie, die in der Toskana verbreitet sind, besonders in der Gegend um Casentino", schließt Professor Luca Sebastiani vom Institut der Wissenschaft des Lebens der Hochschule Sant'Anna ab. 

Erscheinungsdatum: 16.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 Temperaturschwankungen: Die Schweiz lacht, die Schweiz weint
20.10.2017 Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln erreichte 80.000 Tonnen
20.10.2017 VOG führt neues Logo für Marlene-Äpfel ein
20.10.2017 ''Hochgespannte Erwartungen Elstar-Markt erfüllt''
20.10.2017 "Arctic Apples" - Äpfel die nicht braun werden, diesen Herbst verfügbar
20.10.2017 Huaniu Äpfel beschlagnahmen den Markt mit hoher Qualität
19.10.2017 22 Prozent der Obstbaumflächen in Sachsen-Anhalt vollständig ökologisch bewirtschaftet
19.10.2017 47 Prozent weniger Pflaumen erwartet
19.10.2017 Italien prägte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ die Szenerie
19.10.2017 Apfelsorgen im ganzen Bundesland: ,,Totale Katastrophe‘‘
19.10.2017 ''Wasserknappheit Westkap wird die Verfügbarkeit der Trauben beeinträchtigen''
19.10.2017 Monterosa Tomaten aus Almeria in die Niederlande versendet
19.10.2017 Die Preise für Santa Maria und Devici Birnen sind ähnlich wie im Vorjahr
19.10.2017 US-Cranberry Produktion kleiner als letztes Jahr
19.10.2017 Die ersten Kiwis aus Griechenland sind verfügbar
18.10.2017 Fruvo verarbeitet jährlich mehr als 15 Millionen Kilo Obst
18.10.2017 Europäische JAZZ Äpfel ab dieser Woche verfügbar
18.10.2017 Schätzung Tafeltrauben im nördlichen Peru: 30 Prozent geringer
18.10.2017 Schlechte Birnenproduktion in dieser Saison
17.10.2017 Späte Oktober Nektarine erweitert den Produktionskalender