×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


70% des Produktes geht nach Deutschland und Großbritannien
Fructus Meran: Spezialist für Kernobst in der Verarbeitungsindustrie

1947 hat der heutige Verwalter des Unternehmens Georg Theiner die Basis für das Unternehmen gelegt, das im Laufe der Jahre auf europäischem Niveau Leader in der Verarbeitung von Äpfel und Birnen geworden ist: Fructus Meran Spa.



Der Betrieb verkauft Kernobst aus dem Gebiet rund um Meran (BZ) und dem gesamten Südtirol: Äpfel und Birnen, die von über 800 Obsterzeugern produziert werden und für die Märkte das ganze Jahr über zur Verfügung stehen.



Die Früchte werden unter Beachtung der Umwelt verarbeitet, mit neuester Technik, die authentische und echte Geschmäcker gewährleisten und ein Endprodukt bester Qualität. 

"Vor 70 Jahren gab es noch keinen echten Apfelhandel", erzählt Georg Theiner, Besitzer des Unternehmens (rechtes Foto).

"In den Geschäften fehlten die Grundnahrungsmittel und wir tauschten hauptsächlich mit Deutschland Produkte wie Dünger, Salz und andere Dinge. Bis 1950 bezahlte man die Äpfel nicht mit Geld sondern mit Tauschhandel. Italien, gebeutelt vom Krieg, gelang es sich Mitte der 50er Jahre wirtschaftlich zu erholen. Der Wiederaufbau begann in den verschiedenen sozialen Schichten und gipfelte in den 60er Jahren. Ein sehr langsamer Prozess, noch immer gefangen von einer traditionellen Landwirtschaft, mit erheblichen Startproblemen". 



"In den 70ger Jahren haben wir einen großen Sprung in Sachen Qualität getan: Neben dem Apfelhandel setzten wir die Verarbeitung der Äpfel, erst mit gekochten Früchten in der Dose und geschälten frischen Äpfeln. Beginn der 90er haben wir gefrorene Äpfel und Birnen hinzugenommen". 

Ab Mitte August bis Mitte Oktober gibt es unter den Aktivitäten des Betriebes auch Auktionen für Obst- und Gemüseerzeugnisse. Diese dienen der Fructus Meran als Index für den Handel des Produktes, das direkt von den Obstproduzenten aus Südtirol geliefert wird. 



Die Apfellieferungen gibt es am Abend und die Früchte werden auf Basis ihres Kalibers und der Sorte selektiert. Hier wird der Preis festgelegt (oder die Basis für die Auktion) und jeder Käufer macht ein Angebot. Es handelt sich um große Volumen von Obst, frisch geerntet und  verschiedene Sorten, gleich einem Volumen von 1.000 Tonnen, die jeden Tag einen anderen Kurs auf dem Markt erzielen.



Mehr als 1500 kompetente Obstanbauer oder interessierte Vertreter garantieren jeden Tag ein komplettes Angebot von Früchten bester Qualität. Die Markenbezeichnung SELECT garantiert ausgewählte Äpfel, mit homogenem Kaliber und Reifegrad, der typischen Sortenfärbung und einem Kaliber von mindestens 70mm.



Der größte Teil des Obstes wird nach der Methode der integrierten Produktion angebaut, unter Beachtung der Umwelt und der Gesundheit des Endverbrauchers.
Die kommerzielle Nutzung liegt hauptsächlich bei der Lebensmittelindustrie für verarbeitetes Obst, die gefrorene Äpfel und Birnen verwenden, zur Anreicherung von Joghurt und anderen Erzeugnissen auf Fruchtbasis.



Georg: "Unsere besten sind u.a. Importeure, Kantinenbetreiber, Großküchen und wichtige Konditorei Ketten. Ca 70% des Produktes geht nach Deutschland und Großbritannien und dann erst an den Rest von Europa. Ziel des Unternehmens ist, weitere Handelskanäle zu finden und neue Ideen und Möglichkeiten zur Verarbeitung, die Schritt mit einer sich im konstanten Wechsel befindlichen Gesellschaft halten kann".



"Der Apfelbereich ist im allgemeinem ein kritischer Sektor. Es gibt ziemliche Überschüsse und wir schauen mit großem Interesse auf die Industrie. Was unsere Konkurrenz betrifft, in diesem Fall Polen, ist Qualität unsere Stärke, die reiche Vielfalt und wir sind einen Schritt voraus, was die Produktion betrifft".



Außerhalb Europas könnten die chinesischen Märkte von Interesse sein: Tatsächlich sind sie die größten Apfelerzeuger. "Sie produzieren 4mal mehr als Polen und 8mal mehr als Italien. In dem Moment, in dem uns Nachfragen aus China erreichen, organisieren wir uns über  Pflanzenschutzprotokollen, sowie bei dem Export der Kiwi". 



"Sicherlich sind auch im Bereich des Obst- und Gemüsehandels die Handelsbeziehungen von der inneren politischen und geopolitischen Situation des Landes abhängig. Unsere Marke ist auf einem großen Markt bekannt und, wenn auch manchmal verletzlich, schätzen viele unsere Erzeugnisse wegen der besonderen Eigenschaften bei der Qualität. Darunter: Indien, Brasilien, Afrika und der Mittlere Osten. Falls China möchte, organisieren wir uns als zuverlässiger Partner".

Kontakt:
Fructus Meran S.p.a  

39018 Vilpiano (BZ)
Italien
Tel.: (+39) 0471 676511
Email: info@fructus.it
Web: www.fructus.it

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.10.2017 Der Düsseldorfer Großmarkt von morgen
23.10.2017 "Gute Margen bei Pfifferlingen"
23.10.2017 "Laserdruck auf O&G wird in Belgien immer beliebter"
20.10.2017 Auffrischung der Strategie in 2018
20.10.2017 ''Es droht eine Überproduktion wegen massenhafter Umstellung auf Bio''
20.10.2017 Die Produkte von La Forcina Antonio werden europaweit verkauft
19.10.2017 Neues Verpackungshaus, um Wachstum zu steuern
19.10.2017 Belgisches Unternehmen für TK-Gemüse kauft Agram (Polen)
19.10.2017 "Ich habe 5 Millionen Salatköpfe verkauft, jetzt nur noch 2 Millionen"
18.10.2017 Azubi-Start-up „Junges Gemüse“ der AGRAVIS nimmt Fahrt auf
18.10.2017 Hapag-Lloyd schließt Kapitalerhöhung erfolgreich ab
18.10.2017 Junglandwirt des Jahres André Stallbaum hat klare Ziele
17.10.2017 Duisburger Gemüsemanufaktur hat permanent 1.500 Produkte im Lager
17.10.2017 "Wir stimmen unsere Veredlungsprogramme auf die gesamte Kette ab"
17.10.2017 Erhebliche Zeiteinsparungen durch digitales Preisschildsystem
17.10.2017 "Sortierbetrieb wächst, während belgischer Markt schrumpft"
16.10.2017 Bayer verkauft Teile des Saatgutunternehmens für 5,9 Milliarden Euro an BASF
16.10.2017 HillFresh feiert 10-jähriges Jubiläum
13.10.2017 „Sehr viele Supermärkte für 50 Millionen Verbraucher“
12.10.2017 Bau-Update Willem Dijk AGF