Griechenland: Eine wachsende Fruchtkraft

Griechenland ist bekannt für seine ergiebige Geschichte als Agrarland und produziert - um nur einige zu nennen - Baumwolle, Weizen, Gemüse und Tabak. Mit der technologischen Entwicklung und der zunehmenden Globalisierung von Kommunikation und Transport ist der globale Markt einem harten Wettbewerb ausgesetzt, wodurch Länder und Unternehmen dazu gedrängt sich noch mehr zu bemühen, qualitativ hochwertige und bessere Dienstleistungen zu einem vernünftigen Preis anzubieten.

George Kallitsis, Exportmanager bei Protoofanous Fruits SA (Proto) in Griechenland, untersucht das Potenzial von drei Produkten, für die Proto der wichtigste Exporteur des Landes ist: Kiwis, Kirschen und Trauben.

Wie die Griechen dies tun
"Es ist wahr, dass frisches Obst, so wie Fleisch und Gemüse, ein schwieriges Handelsgut ist. Der Transport muss reibungslos und schnell erfolgen, um die Frische zu bewahren, aber die niedrigen Preise, die die Erzeuger erhalten, sind angesichts der hohen Kosten oft nicht tragbar. Aus diesem Grund gewährt die EU vielen Züchtern finanzielle Unterstützung, doch oftmals haben Erzeuger Schwierigkeiten, die Gewinnschwelle zu erreichen - eine Tatsache, die jetzt häufiger erwartet wird." 

"Obwohl die griechischen Züchter im Landwirtschaftssektor bei innovativen Lösungen nicht an einer anführenden Position stehen, passen sie sich schnell an verändernde Märkte an und erkennen, dass Spezialisierung der Schlüssel zum Überleben ist, im Gegensatz zum Anbau kleiner Mengen verschiedener Früchte und Gemüse. Kiwis, Kirschen und kernlose Trauben gehören zu den Rohstoffen, auf die sich die griechischen Züchter spezialisiert haben - ziemlich schlau, wie sich herausstellt. "

Besonders die Kiwis sind ausschlaggebend
"Obwohl Kiwis seit mehr als 40 Jahren in Griechenland angebaut werden, haben sie erst in den letzten zehn Jahren von den Erzeugern und der Regierung die nötige Aufmerksamkeit erhalten. Dies ist auf die kontinuierlichen Bemühungen der griechischen Exporteure, nicht zuletzt auf Proto, dem führenden Obstexporteur des Landes, zurückzuführen, der weltweit hochwertige griechische Kiwis liefert."

"Der Kiwianbau hat sich von 8.450ha im Jahr 2016/17 auf 9.100ha im Jahr 2017/18 erhöht. Von den 220.000 Tonnen, die im Jahr 2017 geerntet wurden, wurden mehr als 80% nach Europa und Asien exportiert. Da jährlich mehr Bäume gepflanzt werden, erwarte ich, dass die griechische Produktion in den nächsten zwei Jahren mehr als 250.000 Tonnen Früchte mit sich bringen wird und bis 2022 rund 300.000 Tonnen erreichen wird. Proto handelte im Jahr 2016 13.300 Tonnen und 2017 15.000 Tonnen."

Der Fokus liegt auch auf Kirschen
"Fachleute wissen, dass Kirschen sehr schwierig zu handhaben sind, mit einem kleinen Fenster von etwa eineinhalb Monaten zu ernten, zu packen und an Einzelhändler zu versenden. Es gibt viele verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Eigenschaften, Farben, Geschmäckern und Haltbarkeit. Auch ist die Größe sehr wichtig und ob sie knackig sind. Das alles zeichnet eine gute Sorte aus. Während in Griechenland viele Sorten angebaut werden, sind Germensdorfer, Ferrovia, Skeena, Cordia und der griechische Bakirtzeika die Hauptexporte."

"Im Jahr 2014 lag die Produktion bei 70.000 Tonnen, stieg 2015 um 10.000 Tonnen und erreichte 2016 fast 100.000 Tonnen. Im Jahr 2017 sank die Produktion jedoch auf 84.000 Tonnen. Offizielle Zahlen wurden für 2018 noch nicht veröffentlicht, aber die schweren Regenfälle am Ende vom Juni verursachte erheblichen Schäden."

"Die Exporte belaufen sich auf 20.000 Tonnen pro Jahr, wobei die Hauptmärkte bis Ende Juli Deutschland, Italien und Skandinavien sind. Proto hat im Jahr 2017 4.000 Tonnen und 2018 fast 5.000 Tonnen gehandhabt und ist damit der führende Exporteur Griechenlands. Im Jahr 2017 investierte Proto in einen optischen Sortierer mit 20 Linien und einer Kapazität von 30 Früchten pro Sekunde, der es dem Unternehmen ermöglicht, 10 Tonnen Kirschen pro Stunde zu verarbeiten, abhängig von der Größe der Frucht."

Die Traube ist die Zukunft
"Die Zukunft ist da und es ist die Traube - basierend auf den neuesten Zahlen: Tafeltrauben erzielten im Jahr 2017 einen weltweiten Umsatz von 14,89 Milliarden Euro. Die EU produzierte 2017 1,45 Millionen Tonnen Trauben, was 6% der globalen Produktion entspricht. China liegt bei 49%, Indien bei 13% und die Türkei bei 9%. Italien ist mit 58% der Hauptproduzenten von Trauben in der EU, gefolgt von Griechenland mit 1,4% der weltweiten Produktion.

"Doch die EU und insbesondere Griechenland stehen vor einer besonderen Herausforderung: Es ist immer noch schwierig für die Erzeuger, auf dem globalen Traubenmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Grund ist, dass die landwirtschaftlichen Betriebe in Griechenland in der Regel klein sind und die Kosten schwer zu tragen sind. Victoria, Crimson und Thomson sind die wichtigsten Sorten, die aus Griechenland exportiert werden, vorwiegend in andere EU-Länder, vor allem Großbritannien und Deutschland. Die steigende Nachfrage nach kernlosen Trauben, die für einen längeren Zeitraum verfügbar sind, wenn möglich sogar bis zur Weihnachtszeit, hat zum Anpflanzen von späteren Sorten geführt und drängte Proto, sich darauf zu konzentrieren, mehr als 12 neue Sorten von weißen, roten und schwarzen Trauben zu testen, um dieser Nachfrage nachzukommen", sagte Herr Kallitsis.

Wie ist also die Hervorsage? "Die Saison 2018 scheint früh zu beginnen und wir wollen 1.000 Tonnen kernlose Crimson und Thomson sowie kleine Mengen der neu eingetroffenen Arra erreichen", sagte Kallitsis. "Trauben haben ein großes finanzielles Potenzial für Züchter, Packer und Einzelhändler. Die kommenden Jahre sehen vielversprechend für den Traubenhandel aus, vor allem wegen der neuen Sorten, die auf den Markt kommen."

Für weitere Informationen:
George Kallitsis
Proto S.A.
Email: georgek@proto.gr 
Tel: +30 6972822060
www.proto.gr 

 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018